Highlight: 20 große Irrtümer der Popgeschichte

Ocean Colour Scene: Videopremiere von ‚Painting‘

Mitte der 90er waren Ocean Colour Scene in Großbritannien richtig groß und auch wichtig. Protegiert von Paul Weller und von Oasis als Tour-Support verpflichtet, gelang ihnen mit dem Album „Moseley Shoals“ 1995 der Sprung auf Platz 2 der UK-Charts. Der Nachfolger „Marchin‘ Already“ stieß 1996 sogar das Oasis-Album „Be Here Now“ vom Thron der britischen Hitliste. Dies hielt die ansonsten doch recht empfindlichen Oasis-Brüder aber nicht davon ab, Ocean Colour Scene weiterhin in Interviews zu preisen und regelmäßig gemeinsam mit ihnen aufzutreten.

Nach dem Jahrtausendwechsel wurde es ruhiger um die Band, obwohl sie konstant weiter Musik veröffentlichte, und die Bandmitglieder sich in zahlreichen Nebenprojekten auch außerhalb von Ocean Colour Scene kreativ beschäftigten.

Im Februar erscheint ein neues Studioalbum von Ocean Colour Scene, es wird ihr zehntes sein und „Painting“ heißen. Das Video zum gleichnamigen, recht beschwingten Song kann man hier sehen und hören:

Kooperation


 


Auf dieser Seite wurden Inhalte entfernt, die von MuZu stammen
„Oasis fühlten sich von Anfang an berühmt“ – Michael Spencer Jones fotografierte die „Best Band in the World“

Es dauerte nicht lange, da bemerkte ein Fan den Mann, der auf einer der Bänke in der Bahnhofshalle ein Nickerchen hielt. Er rief den anderen zu, sie müssten sich das unbedingt ansehen. „Es ist wahr, es ist wahr!“ Der Kerl, der da auf der Bank lag, sah nicht nur so aus wie Noel Gallagher, er war es tatsächlich. Sie rüttelten ihn wach: „Hey Noel, Mann, Du hast gleich einen Gig! Komm' mit uns!“ Die Leute an der Station warteten auf den Zug, der sie 100 Meilen weiter südlich auf ein Oasis-Konzert fahren würde. Der Lead-Gitarrist der Band allerdings war wenige…
Weiterlesen
Zur Startseite