Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Ólafur Arnalds: 6 Fakten, die Sie über den isländischen Künstler kennen müssen

Ólafur Arnalds ist ein echter Tausendsassa. Seine Diskographie umfasst viele unterschiedliche Stile und Projekte, mit denen er über einen Zeitraum von mittlerweile mehr als zehn Jahren weltweit seine Fans begeistert. Ein Studium der klassischen Musik brach er einst ab, da ihm diese Welt zu elitär schien. Er ging seinen ganz eigenen Weg und ist maßgeblich mitverantwortlich für den Aufschwung der sogenannten Neo-Klassik um Max Richter und Nils Frahm.

1986 wurde Ólafur Arnalds in Island geboren. Beinahe ist es ein selbsterfüllendes Klischee, dass der Einfluss der Natur des Landes auf dessen Musiker kaum zu überhören ist. Sigur Rós, die nicht von der rauen Vulkaninsel im Nordatlantik stammen? Kaum vorstellbar. Dies sei nur als eines der prominentesten Beispiele genannt, doch solange das Klischee von so herausragender Qualität wie die von Ólafur Arnalds ist, soll es recht sein.

Was Sie daher über den Multiinstrumentalisten und Produzenten wissen müssen:

Ólafur Arnalds komponierte für Heaven Shall Burn

Als Teenager war Ólafur Arnalds durch und durch ein Metal-Head. Er spielte Schlagzeug in diversen Bands in seiner Umgebung, die vollkommen gegensätzlich zu seiner heutigen Musik waren. Hart, brutal, schnell. Island hat eine Einwohneranzahl von ca. 330.000 Einwohnern. Damit ist das Land vergleichbar mit einer Stadt wie Bonn oder Mannheim. Jeder kennt jeden und als Band lässt es sich schnell einen Namen machen.

Zur Mitte des vergangenen Jahrzehnts ging die deutsche Metal-Band Heaven Shall Burn in Island auf Tour und benötigte eine Vorband. Der Weg zu Ólafur Arnalds damaliger Band war kurz, die letztlich die Shows für ihre Vorbilder aus Saalfeld in Thüringen eröffneten. Der nervöse Ólafur Arnalds überreichte der Band einen von ihm produzierten Demo-Sampler mit dürftig programmierten Streicher- und Klavierelementen. Ein paar Wochen später bekam er eine Nachricht, ob er nicht einige Parts im klassischen Stil für das Album „Antigone“ von Heaven Shall Burn produzieren möchte. So nahm die Geschichte von Ólafur Arnalds ihren Lauf.



007-Ranking: Alle James-Bond-Songs inklusive Billie Eilishs „No Time To Die“

Follow @sassanniasseri Mit „No Time To Die“ veröffentlicht Billie Eilish den Song zum 25. Bond-Film „No Time To Die“. ROLLING STONE hat die 26 wichtigsten James-Bond-Songs ab 1963 gelistet. Das Ranking: 26. Madonna: „Die Another Day“ https://www.youtube.com/watch?v=VlbaJA7aO9M Gute Bond-Songs leben von der Balance zwischen Orchester und Pop. Madonna aber setzte sich gegenüber den Filmproduzenten durch und nahm mit ihrem Produzenten Mirwais ein rein elektronisches Stück auf. Es klingt wahlweise nach Vorstadt-Disco oder Singen in den Blasebalg. 25. Alicia Keys und Jack White: „Another Way To Die“ https://www.youtube.com/watch?v=hM5UJvnbbuY Ein „Die“ im Titel macht halt noch keinen guten Bond-Song. Jack Whites Stimme ist…
Weiterlesen
Zur Startseite