Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Oscars 2016: Alle Gewinner der Academy Awards

Kommentieren
0
E-Mail

Oscars 2016: Alle Gewinner der Academy Awards

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Alle Gewinner im Überblick

Bester Film
The Big Short – Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner
Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies) – Steven Spielberg, Marc Platt, Kristie Macosko Krieger
Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn) – Finola Dwyer, Amanda Posey
Mad Max: Fury Road – Doug Mitchell, George Miller
Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian) – Simon Kinberg, Ridley Scott, Michael Schaefer, Mark Huffam
Raum (Room) – Ed Guiney
The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant) – Arnon Milchan, Steve Golin, Alejandro G. Iñárritu, Mary Parent, Keith Redmon
Spotlight – Michael Sugar, Steve Golin, Nicole Rocklin, Blye Pagon Faust

Beste Regie
Lenny Abrahamson – Raum (Room)
Alejandro G. Iñárritu – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Tom McCarthy – Spotlight
Adam McKay – The Big Short
George Miller – Mad Max: Fury Road

Bester Hauptdarsteller
Bryan Cranston – Trumbo
Matt Damon – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Leonardo DiCaprio – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Michael Fassbender – Steve Jobs
Eddie Redmayne – The Danish Girl

Beste Hauptdarstellerin
Cate Blanchett – Carol
Brie Larson – Raum (Room)
Jennifer Lawrence – Joy – Alles außer gewöhnlich (Joy)
Charlotte Rampling – 45 Years
Saoirse Ronan – Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn)

Bester Nebendarsteller
Christian Bale – The Big Short
Tom Hardy – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Mark Ruffalo – Spotlight
Mark Rylance – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Sylvester Stallone – Creed – Rocky’s Legacy (Creed)

Beste Nebendarstellerin
Jennifer Jason Leigh – The Hateful Eight
Rooney Mara – Carol
Rachel McAdams – Spotlight
Alicia Vikander – The Danish Girl
Kate Winslet – Steve Jobs

Bestes adaptiertes Drehbuch
Emma Donoghue – Raum (Room)
Drew Goddard – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Nick Hornby – Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn)
Phyllis Nagy – Carol
Charles Randolph, Adam McKay – The Big Short

Bestes Originaldrehbuch
Matt Charman, Ethan und Joel Coen – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Pete Docter, Meg LeFauve, Josh Cooley (Story von Pete Docter, Ronnie del Carmen) – Alles steht Kopf (Inside Out)
Alex Garland – Ex Machina
Jonathan Herman, Andrea Berloff (Story von S. Leigh Savidge, Alan Wenkus, Andrea Berloff) – Straight Outta Compton
Josh Singer, Tom McCarthy – Spotlight

Beste Kamera
Roger Deakins – Sicario
Ed Lachman – Carol
Emmanuel Lubezki – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Robert Richardson – The Hateful Eight
John Seale – Mad Max: Fury Road

Bestes Szenenbild
Adam Stockhausen; Rena DeAngelo, Bernhard Henrich – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Eve Stewart; Michael Standish – The Danish Girl
Colin Gibson; Lisa Thompson – Mad Max: Fury Road
Arthur Max; Celia Bobak – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Jack Fisk; Hamish Purdy – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Bestes Kostümdesign
Paco Delgado – The Danish Girl
Jacqueline West – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Sandy Powell – Carol
Jenny Beavan – Mad Max: Fury Road
Sandy Powell – Cinderella

Beste Filmmusik
Ennio Morricone – The Hateful Eight
Thomas Newman – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Jóhann Jóhannsson – Sicario
John Williams – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)
Carter Burwell – Carol

Bester Filmsong
„Earned It“ aus Fifty Shades of Grey – Abel Tesfaye, Ahmad Balshe, Jason Daheala Quenneville, Stephan Moccio
„Manta Ray“ aus Racing Extinction – Joshua Ralph, Antony Hegarty
„Simple Song #3“ aus Ewige Jugend (Youth) – David Lang
„Til It Happens To You“ aus The Hunting Ground – Diane Warren, Lady Gaga
„Writing’s on the Wall“ aus James Bond 007: Spectre (Spectre) – Sam Smith, Jimmy Napes

Bestes Make-up und beste Frisuren
Lesley Vanderwalt, Elka Wardega, Damian Martin – Mad Max: Fury Road
Love Larson, Eva von Bahr – Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann)
Siân Grigg, Duncan Jarman, Robert A. Pandini – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Bester Schnitt
Stephen Mirrione – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Tom McArdle – Spotlight
Maryann Brandon, Mary Jo Markey – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)
Margaret Sixel – Mad Max: Fury Road
Hank Corwin – The Big Short

Bester Ton
Andy Nelson, Gary Rydstrom, Drew Kunin – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Chris Jenkins, Gregg Rudloff, Ben Osmo – Mad Max: Fury Road
Paul Massey, Mark Taylor, Mac Ruth – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Jon Taylor, Frank A. Montaño, Randy Thom, Chris Duesterdiek – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Andy Nelson, Christopher Scarabosio, Stuart Wilson – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Bester Tonschnitt
Mark A. Mangini, David White – Mad Max: Fury Road
Oliver Tarney – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Martín Hernández, Lon Bender – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Alan Robert Murray – Sicario
Matthew Wood, David Acord – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Beste visuelle Effekte
Mark Williams Ardington, Sara Bennett, Paul Norris, Andrew Whitehurst – Ex Machina
Andrew Jackson, Dan Oliver, Andy Williams, Tom Wood – Mad Max: Fury Road
Anders Langlands, Chris Lawrence, Richard Stammers, Steven Warner – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Richard McBride, Matt Shumway, Jason Smith, Cameron Waldbauer – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Chris Corbould, Roger Guyett, Paul Kavanagh, Neal Scanlan – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Bester Animationsfilm
Anomalisa – Charlie Kaufman, Duke Johnson, Rosa Tran
Der Junge und die Welt (O Menino e o Mundo) – Alê Abreu
Alles steht Kopf (Inside Out) – Pete Docter, Jonas Rivera
Shaun das Schaf – Der Film (Shaun the Sheep Movie) – Mark Burton, Richard Starzak
Erinnerungen an Marnie (Omoide no Mânî) – Hiromasa Yonebayashi, Yoshiaki Nishimura

Bester fremdsprachiger Film
Der Schamane und die Schlange (El abrazo de la serpiente) – Kolumbien – Ciro Guerra
Mustang – Frankreich – Deniz Gamze Ergüven
Saul fia – Ungarn – László Nemes Jeles
Theeb – Jordanien – Naji Abu Nowar
Krigen – Dänemark – Tobias Lindholm

Bester animierter Kurzfilm
We Can’t Live Without Cosmos – Konstantin Bronsit
World of Tomorrow – Don Hertzfeldt
Bear Story – Gabriel Osorio, Pato Escala
Sanjay’s Super Team – Sanjay Patel, Nicole Grindle
Prologue – Richard Williams, Imogen Sutton

Bester Kurzfilm
Alles wird gut – Patrick Vollrath
Ave Maria – Eric Dupont, Basil Khalil
Day One – Henry Hughes
Shok – Jamie Donoughue
Stutterer – Serena Armitage, Benjamin Cleary

Bester Dokumentarfilm
Amy – Asif Kapadia, James Gay-Rees
Cartel Land – Matthew Heineman, Tom Yellin
The Look of Silence – Joshua Oppenheimer, Signe Byrge Sørensen
What Happened, Miss Simone? – Liz Garbus, Amy Hobby, Justin Wilkes
Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom – Jewgeni Afinejewski, Den Tolmor

Bester Dokumentar-Kurzfilm
Body Team 12 – David Darg, Bryn Mooser
Chau, Beyond the Lines – Courtney Marsh, Jerry Franck
Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah – Adam Benzine
A Girl in the River: The Price of Forgiveness – Sharmeen Obaid-Chinoy
Last Day of Freedom – Dee Hibbert-Jones, Nomi Talisman

Die Oscar-Verleihung im Liveticker

06:05

Eine knackig inszenierte Verleihung der Oscars geht zuende. Der große Gewinner heißt „Mad Max: Fury Road“, auch wenn er nachvollziehbarerweise in keiner der großen Kategorien reüssieren konnte (geschweige denn in diesen Bereichen Nominierungen gesammelt hatte). „The Revenant“ (3 Preise) und „Spotlight“ (2) folgen auf den Plätzen. Insgesamt blieb die 88. Ausgabe der Academy Awards doch recht spannungsarm, mit kämpferischen und doch humorvollen Versuchen, die „weißen Oscars“ der Vergangenheit angehören zu lassen. Man muss sehen, ob die zahlreichen unbequemen Bemerkungen – größtenteils von Moderator Rock – Früchte tragen werden. „Black Lives Matter“ schmettert er in den Saal – und die Produzenten der TV-Übertragung wählten als Abspannmusik passenderweise „Fight The Power“ von Public Enemy.

06:00 Bester Film

Damit war nicht zu rechnen nach dem Regie-Oscar für „The Revenant“: „Spotlight“ ist der beste Film des Jahres. So gewinnt ein kleiner Film, mit exzellenten Schauspielern und wenig Brimborium. Eine Ode an den investigativen Journalismus. Ein Film, der Liebe und Anerkennung verdient. Schauen Sie sich von Regisseur McCarthy unbedingt auch „Station Agent“ und „Ein Sommer in New York“ an.

05:55 Bester Hauptdarsteller

Leonardo DiCaprio hat mit der sechsten Nominierung gepackt – und der Saal jubelt so ausgelassen wie überhaupt noch nicht an diesem Abend. Auch hier gelingt Iñarritu ein Double. Im letzten Jahr verhalf er Michael Keaton zum Oscar als bester Schauspieler. Kate Winslet hat Tränen in den Augen. Und Leo darf reden, ohne von der Musik unterbrochen zu werden.

05:47 Beste Hauptdarstellerin

Brie Larson sticht all ihre großen Kolleginnen aus und erhält den Academy Award für „Room“. Erneut ist es schade, dass „Carol“ völlig leer ausgeht. Aber was waren das noch für Zeiten, als in dieser Kategorie minutenlang geschluchzt und gedankt wurde. Larson steht 30 Sekunden vor dem Mikro, sagt ein paar coole Sätze und geht ab. Schade.

05:44

Nur zur Erinnerung:

„Mad Max: Fury Road“ 6
„The Revenant“ 2
„The Big Short“ 1
„Spotlight“ 1

05:39 Beste Regie

Beeindruckend: Alejandro Gonzales Iñarritu gewinnt nach seinem Oscar im letzten Jahr für „Birdman“ erneut als bester Regisseur für „The Revenant“ und ignoriert gekonnt die penetrante Musik, die ihn von der Bühne schubsen soll. Ob nun verdient oder nicht – damit ist der Mexikaner im Kreis der großen Filmemacher angekommen.

05:37

Jetzt wird es spannend. Mit dem Regie-Oscar wird eine der ersten großen Kategorien verliehen.

05:27 Bester Filmsong

Sam Smith gewinnt (zusammen mit Jimmy Napes) tatsächlich den Oscar für den besten Filmsong („Writing’s On The Wall“, aus „Spectre“). Dabei handelt es sich doch um den schlechtesten Bond-Song der letzten Jahrzehnte.

05:21 Bester Soundtrack

Quincy Jones und Pharrell Williams verleihen den Preis für den besten Soundtrack. Tolles Gespann, das allerdings viel zu schnell wieder von der Bühne muss. Ennio Morricone gewinnt seinen ersten (!) regulären Soundtrack-Oscar und darf sich von John Williams herzen lassen, der bereits zum 50. Mal nominiert wurde. Stehender Applaus und ein demütiger, sich (natürlich) auf Italienisch bedankender Morricone.

05:16

Zahl des Tages ist übrigens 1,01. So viele Dollar erhält man im Wettbüro, wenn man einen Dollar auf Leonardo DiCaprio als Gewinner des Oscars in der Kategorie bester Hauptdarsteller setzt und damit recht behält.

05:15

Ein sehr schönes Zeichen gegen sexuelle Gewalt und ein Wahnsinnsauftritt! Viel besser als der Bowie-Tribut bei den Grammys. Aber das Gerücht, dass Lady Gaga Kesha mit auf die Bühne bringt, hat sich nicht bestätigt.

05:12

Lady Gaga setzt das Thema #Whiteoscars auf ihre Art fort – im schneeweißen Dress am blühendweißen Flügel. Zuvor gab es Standing Ovations, für Joe Biden (???).

05:07 Bester fremdsprachiger Film

Der haushohe Favorit aus Ungarn hat sich durchgesetzt: „Son Of Saul“ (Saul fia) von László Nemes Jeles gewinnt. Filme über den Holocaust haben, man weiß das seit Jahren, immer gute Chancen bei den Academy Awards.

05:05 Bester Kurzfilm

„Stutterer“ (von Serena Armitage, Benjamin Cleary) ist bester Kurzfilm. Keine Chance für den deutschen Beitrag.

04:57 

Dave Grohl darf mit „Blackbird“ an all die Verstorbenen des letzten Jahres erinnern, auch wenn seine warmen Gitarrenklänge im Orchestersound etwas untergehen. Die letzten Worte gehören natürlich Mr. Spock Leonard Nimoy

04:52

Viel zu schnell werden die Ehrenauszeichnungen durchgespult. Wie gerne hätte man die große Geena Rowlands sprechen gehört.

04:43 Bester Dokumentarfilm

Das hätte Amy Winehouse sehr gefreut. Der Dokumentarfilm „Amy“ gewinnt tatsächlich einen Oscar. (Asif Kapadia und James Gay-Rees). „Winter On Fire“ hätte den Preis allerdings noch etwas mehr verdient als „Amy“.

04:39 Bester Dokumentar-Kurzfilm

Sharmeen Obaid-Chinoy gewinnt mit ihrem Film „A Girl In The River: The Price Of Forgiveness“ den Academy Award für den besten Dokumentarfilm. Mit kämpferischen Worten deutet sie an, dass ihr Film über häusliche Gewalt und Ehrenmorde in Pakistan in dem Land für Aufsehen und eine wichtige Debatte gesorgt hat.

04:37

Louis C.K. hält die vielleicht lustigste Laudatio des Abends und würdigt die besten Dokumentaristen auf unnachahmliche Art und Weise („Diese Typen werden niemals reich werden, dieses Ding ist das beste, was sie in ihrem Leben gewinnen können!“).

04:31 Bester Nebendarsteller

Eine der Überraschungen des Abends: Mark Rylance gewinnt für seine Darstellung in „Bridge Of Spies“ den Oscar (und bedankt sich brav bei Steven Spielberg). Nur am Rande: Mark Ruffalo spielt eigentlich wahnsinnig zurückhaltend in „Spotlight“. Natürlich hat man für die Vorstellung seiner Leistung die aufbrausendste (und unglaubwürdigste) Szene herausgesucht.

04:25

Mit jedem kleinen Beitrag wird das #whiteoscars-Problem weggelacht. Ob das wirklich zielführend ist?

04:15

The Weeknd mit der Fifty-Shades-Of-Grey-Revue. Ja, der Song ist einhundert Mal besser als das kitschige SM-Filmchen. Aber in den letzten Jahren sind ja die Soundtracks vieler Blockbuster besser als ihre filmische Inszenierung. Aber was für eine verrückte Frisur hat The Weeknd da verpasst bekommen!

04:12 Bester Animationsfilm

20 Jahre soll es schon her sein, dass „Toy Story“ ins Kino kam? Unglaublich. Schöne, witzige Hommage. Und der Sieger ist – kaum überraschend – „Alles steht Kopf“. Pixar ist wieder zurück im Olymp. Gefreut hätten wir uns aber noch mehr, wenn „Anomalisa“ von Charlie Kaufman gewonnen hätte. Einer der vielen guten Animationsfilme für Erwachsene.

04:06 Bester animierter Kurzfilm

Die Minions verkünden: „Bear Story“ ist der beste animierte Kurzfilm!

04:02

R2D2 und C-3PO sind nur die Deppen der Verleihung. Ist „Star Wars“ zum absolut nicht mehr preiswürdigen Maskottchen verkommen? Übrigens das sind alle Gewinner in dieser Kategorie der letzten Jahre:

03:57 Beste Special Effects

Nein, diesmal nicht „Mad Max: Fury Road“, sondern „Ex Machina“ (Mark Williams Ardington, Sara Bennett, Paul Norris, Andrew Whitehurst). Da lächelt sogar Serkis, der anscheinend schon wieder „Mad Max“ in seinem Umschlag wähnte. Auch hier die Frage: Was ist mit „Star Wars“?

03:55

Den nächsten Oscar gibt es von Gollum – Andy Serkis – höchstpersönlich.

03:52 Bester Ton

Chris Jenkins, Gregg Rudloff und Ben Osmo holen tatsächlich bereits den sechsten (!) Academy Award für „Mad Max: Fury Road“ – für den besten Soundmix.

03:49 Bester Tonschnitt

Das ist doch ein Heimspiel für „Star Wars“. Hätte man denken können. Aber der Oscar in der Kategorie Tondesign geht auch hier an „Mad Max: Fury Road“. Ein Film für die Ohren, wie die stolzen Gewinner Mark A. Mangini, David White  mitteilen. Langsam wird der Erfolg des Streifens unheimlich.

03:47

Man wollte die Verleihung mit höherem Tempo ausstatten. Das ist gelungen. Es gibt kaum noch nachdenkliche Momente. Bisher.

03:45

Wer kann, der kann.

03:41 Bester Schnitt

Nummer vier für „Mad Max: Fury Road“. Margaret Sixel bekommt den Oscar für den besten Schnitt. Nun stellt sich schon die Frage, ob die Academy vielleicht auch den Mut hat, den Film auch in einer der wichtigen Kategorien auszuzeichnen.

03:38 Beste Kamera

Erster Oscar für „The Revenant“ und die grandiosen Bilder, die Emmanuel Lubezki, einer der wohl besten Kameramänner der Gegenwart, für den Film zauberte.

03:27 Bestes Make-up und beste Frisuren

Hattrick für „Mad Max: Fury Road“! Auch die besten Frisuren und das ausgefallenste Make-up fanden sich laut Academy im letzten Jahr in diesem Film (Lesley Vanderwalt, Elka Wardega, Damian Martin). George Miller platzt fast vor Stolz, auch wenn seine leuchtenden Augen von den rot getönten Brillengläsern verborgen werden.

03:25 Bestes Szenenbild

Wieder „Mad Max: Fury Road“ (Colin Gibson und Lisa Thompson für das beste Szenenbild). Wird George Millers Wiederbelebung des Klassikers der Gewinner des Abends? Und Tina Fey und Steve Carrell wären ebenfalls ein gutes Moderatorenpaar. Nur so nebenbei.

03:23 Bestes Kostümdesign

Wie passend: Cate Blanchett hat das wohl schönste Kleid an diesem Abend an und verleiht den Oscar in der Kategorie bestes Kostümdesign an Jenny Beavan (für „Mad Max: Fury Road“).

03:18

Dritter Oscar, dritter Film. Das könnte eine spannende Angelegenheit bei der 88. Verleihung der Oscars werden.

03:14 Beste Nebendarstellerin

Erster großer Moment und Seufzer bei den Academy Awards: Alicia Vikander gewinnt als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in „The Danish Girl“. Nichts wird es mit dem Oscar-Couple Leonardo DiCaprio und Kate Winslet. Dabei war Winslet doch so sehr favorisiert. Und Rooney Mara wurde sträflich übersehen. Das wird wohl kein guter Abend für „Carol“.

03:09

Superman-Darsteller Henry Cavill stellt den „Marsianer“ vor. Nette Idee. Und dann gibt es noch ein wenig Bowie-Tribut dazu. Ob da noch ein weiterer im Laufe des Abends hinzukommt?

03:03 

Erster musikalischer Moment des Abends: „Writings On The Wall“ aus „Spectre“. Ein echter Kastraten-Song. Viel besser war aber der James-Bond-Diss von der wie immer brüllendkomischen Sarah Silverman.

02:59

Weiter geht es mit den Black/White-Jokes. Wie sähen die nominierten besten Filme mit schwarzer Besetzung aus? Chris Rock in „Danish Girl“ – das wäre es gewesen.

02:52 Bestes adaptiertes Drehbuch

Und gleich geht es weiter mit dem besten adaptierten Drehbuch. Gewinner ist „The Big Short“ (Charles Randolph, Adam McKay). Schön, dass mal nicht nur mit den technischen Kategorien begonnen wird.

02:50

Warum moderieren eigentlich nicht Ryan Gosling und Russell Crowe die Gala?

02:48

Da laufen die Menschen durchs Bild, denen gedankt werden soll. Und dann danken die Gewinner doch. So soll es sein. Schön, dass der großartige McCarthy für das beste Script gewonnen hat.

02:46 – Bestes Originaldrehbuch

Der erste Oscar des Abends geht an…“Spotlight“ (Josh Singer, Tom McCarthy).

02:45

Bester Spruch von Chris Rock in dem nicht enden wollenden Monolog: „Hollywood is sorority racist. It’s like, ‚We like you Rhonda, but you’re not a Kappa.'“

02:41

Chris Rock liebt Paul Giamatti. Wir auch! Warum ist er eigentlich nicht für seine großartige Leistung in „Straight Outta Compton“ nominiert?

02:35

Moderator Chris Rock ganz in weiß – und mit dem #whiteoscars-Kalauer zu Beginn. Und dann nimmt er der Debatte gleich den Wind aus den Segeln. Super Start!

02:30

Los geht’s!

02:30

Okay, Jennifer Lawrence weiß eben, wie man den richtigen Auftritt hinbekommt – nämlich ganz zum Schluss über den roten Teppich tippeln.

02:22

Eine Frage hätten wir da noch: Wo ist eigentlich Jennifer Lawrence?

02:17

Kleine Anekdote, die fast untergegangen wäre: Kein deutsches Wort ist schöner als „Kugelschreiber“. Findet zumindest Michael Fassbender.

02:05

Leonardo DiCaprio ist sicher froh, wenn die Parodien bald verschwinden
Leonardo DiCaprio ist sicher froh, wenn die Parodien bald verschwinden

01:57

Das ist unser Kleid des Abends!

01:54

Keiner kann so schön mit einem Flatscreen flirten wie Michael Michalsky. „Beeeeutifuuuullll!“ Und Lady Gaga tatscht er virtuell fast in den Schritt.

01:53

Ein wenig putzig ist es schon, wie Annemarie Carpendale mit der Situation am roten Teppich überfordert ist. Eben hat sie Scott Orlin Scotch Orlin genannt. Ein Gläschen wäre jetzt wohl nicht schlecht. #hellogermantv

01:49

Michael Michalsky war zurecht von dem großartig geschnittenen Kleid von Alicia Vikander begeistert. Und woran erinnert uns das Kleid? Ganz genau: „Die Schöne und das Biest“.

01:41

Der Haley-Joel-Osment-Moment des Tages gehört auf jeden Fall Jacob Tremblay („Room“). Und der süße Kerl hat vier weitere Filme in der Pipeline. Da kann nicht mal Leo mithalten.

01:37

Saoirse Ronan ist sicher eine der großartigsten Schauspielerinnen ihrer Generation. (Glauben Sie nicht? Schauen Sie „Abbitte“) Was sie allerdings bei Annemarie Carpendale erzählte, war einfach nur…blond.

01:30

Da ist schon etwas dran!

01:25 

Ein Glück geht es jetzt ruckzuck mit den Interviews. Da muss sich Annemarie Carpendale ganz schön um Fragen bemühen. Zu ihrem Pech stehen dann nicht nur die üblichen „Red“-Promis vor ihr, sondern auch so Typen wie „Mad Max“-Regisseur George Miller. Nicht wenigen im Netz ist aufgefallen, dass die Moderatorin noch an ihrem Englisch arbeiten könnte.

01:15

Den Spezialpreis für die beste schauspielerische Leistung des Tages wird heute übrigens nicht in Hollywood verliehen!

01:09

Whoopi Goldberg trägt heute Octopus und freut sich schon, wenn die ganze Sause vorbei ist. Dabei dauert es doch heute gar nicht mehr so lange – schließlich wurden die Dankesreden ja so gut wie abgeschafft.

01:03

ProSieben kriegt tatsächlich Heidi Klum nicht vor die Kamera. So ein Pech. Das wäre Steven Gätjen nicht passiert.

01:02

Alicia Vikander (nominiert für „The Danish Girl“): „Der heißeste Schwedenexport seit Greta Garbo“ (Michael Michalsky)

00:59

So waren die Stars vor 60 Jahren bei der 29. Verleihung der Academy Awards gekleidet. Da ist manches etwas luftiger geworden über die Jahre.

00:49

Übrigens: Die Dankesrede von Leonardo DiCaprio nach seinem Oscar-Gewinn (wer zweifelt ernsthaft daran?) ist schon geleakt!

 

00:38

Patrick Vollrath könnte den Oscar für den besten Kurzfilm gewinnen (auch wenn er sich eher als Außenseiter sieht). Der Regisseur steht noch ganz am Anfang seiner Karriere. Hier ist eine Fingerübung an der Filmakademie Wien:

00:32

Und da ist ja auch schon das Fashion-Team, das über die schönsten Modesünden ätzt. Ob Michael Michalsky seiner Rolle als Scharfrichter über die tollsten und gruseligsten Outfits gerecht wird? In „GNTM“ blieb es bisher als Kritiker eher blass.

00:28

Auftritt: Scott Orlin. Ohne den „Hollywood“-Korrespondenten bekäme ProSieben auf dem roten Teppich nicht mal Heidi Klum vor die Kamera.

00:11

Die halbe Filmwelt diskutiert darüber, dass in diesem Jahr kein einziger Farbiger unter den Nominierten ist (#whiteoscars). Regisseur Spike Lee und viele mehr riefen zum Boykott der Verleihung auf – und wir dürfen gespannt sein, ob das Thema während der Show in der einen oder anderen Form angesprochen wird. Die New York Times zeigte jedenfalls gerade in einem Artikel auf, dass sich unter den 503 mächtigsten Amerikanern lediglich 44 Farbige befinden. Das Oscar-Problem ist demnach also ein amerikanisches Problem und keines, das lediglich Hollywood betrifft.

00:02

Ach, Leo – so viele Jahre wurdest du von der Academy ignoriert. Dabei hast du dir stets für Filme der besten Regisseure der Welt einen Wolf gespielt (für Scorsese, dem du schon lange mehr wert bist als DeNiro, warst du sogar der „Wolf Of Wallstreet“ und für Tarantino spieltest du glänzend gegen dein Image an). Heute könnte es endlich klappen, du bist großer Favorit. Aber schau dir mal an, was das Netz so über deine Oscar-Chancen denkt!

„Leo's Red Carpet Rampage“: Leonardo DiCaprio will den Oscar
„Leo’s Red Carpet Rampage“: Leonardo DiCaprio will den Oscar

23:54

In diesem Jahr gibt es bei ProSieben für den Countdown anscheinend ein paar besonders fähige Moderatoren. Im Netz wird jedenfalls schon einmal der Daumen gesenkt.

23:31

Bevor die Preise für die besten Leistungen im Filmbusiness vergeben werden, stehen schon einmal jene fest, die zu den schlechtesten des Jahrgangs gehören. Der große „Gewinner“ der Goldenen Himbeere ist – ein wenig erwartbar – „Fifty Shades Of Grey“. Insgesamt fünf Razzies staubte die plumpe Sadomaso-Schmonzette ab.

So sieht wahre Lust aus!
So sieht wahre Lust aus!

23:17

„Mad Max: Fury Road“ wird bester Film, Sly bekommt den Oscar als bester Nebendarsteller? Was ist wahrscheinlich und wer dürfte bei dieser Verleihung zu den großen Gewinnern gehören? Schauen Sie in unserer ROLLING-STONE-Prognose nach!

23:00 Uhr

It’s Showtime! Heute werden zum 88. Mal die Oscars verliehen. Für ROLLING STONE berichtet live Marc Vetter, der inzwischen schon gar nicht mehr weiß, wie oft er seit der Kindheit schon vor der Mattscheibe saß, um – gegen Müdigkeit und nicht selten auch Langeweile ankämpfend – die Verleihung der berühmtesten Goldstatuen der Welt zu sehen.

The Line
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben