Highlight: Studie: Musik hilft gegen Depressionen

Ozzy Osbourne ist ein Gen-Mutant – deshalb kann er saufen wie ein Loch (behauptet Forscher!)

Angeblich hat Ozzy Osbourne eine genetische Veranlagung, erhebliche Mengen Alkohol problemlos konsumieren und abbauen zu können – allerdings auch eine Veranlagung zur Alkohol- und Drogensucht. Das behauptet der Biologe Bill Sullivan in seinem neuen Buch „Pleased to Meet Me: Genes, Germs and the Curious Forces That Make Us Who We Are“.

Seit 2010 werde die DNA Ozzys untersucht, in die Auswahl kam der Black-Sabbath-Sänger damals, weil er eben eine bemerkenswerte Persönlichkeit sei. „Er ist tatsächlich ein Gen-Mutant“, befindet Sullivan nun in seinem Buch.

Osbourne war stets sehr auskunftsfreudig, was die Rauschmittel und Arzneien angeht, die er zu sich nahm. Neben Alkohol vor allem Kokain, Morphin, Unmengen an Schlaftabletten, Hustensaft, LSD und Rohypnol. Er selbst nennt es ein Wunder, dass er mit bald 71 Jahren noch lebt. Mittlerweile gilt er als oft gesundheitlich angeschlagen, aber clean.

Black Sabbath: „Paranoid“:


Sharon Osbourne: „Ozzy hat so viel Metall im Körper“ – er ist der Iron Man

Es ist kein Geheimnis, dass Ozzy Osbourne ein hartes Jahr hinter sich hatte: Unlängst bezeichnete er 2019 sogar als persönlich „beschissenstes“ Jahr, an das er sich erinnert. Seine Frau und Managerin Sharon Osbourne erklärt nun, wie viel Schmerz und Leid die Metal-Legende dieses Jahr durchgemacht hat – auch über den Sturz, der Osbourne zwang, seine Tourdaten zu verschieben. Sharon Osbourne über den Ozzys Sturz ab Minute sechs: https://www.youtube.com/watch?v=p3-tiXRgK8g Bekannt ist, dass der Black-Sabbath-Sänger mitten in der Nacht gestürzt war. Sharon sagte: „Ozzy wollte Toilette gehen. Er stand auf, ging auf die Toilette, kam zurück, fiel auf den Teppich und schlug…
Weiterlesen
Zur Startseite