Ozzy Osbourne sagt seine Tour ab: Behandlung gegen Parkinson


von

Ozzy Osbourne scheint doch noch nicht gesundheitlich so weit zu sein, dass er auf Tour gehen kann. Letztes Jahr musste sich der „Prince of Darkness“ einer OP unterziehen, nachdem er gestürzt war. Daraufhin sagte er sämtliche Auftritte für 2019 ab. Im Januar machte der ehemalige Frontmann von Black Sabbath dann seine Parkinson-Krankheit öffentlich, gab sich aber optimistisch dieses Jahr seine Shows nachzuholen.

Auf Social-Media veröffentlichte Osbourne nun allerdings ein Statement, wonach er seine geplanten Shows in Nordamerika absagen müsse. „Ich bin so dankbar, dass ihr alle so geduldig seid, denn ich hatte ein beschissenes Jahr“, so der Sänger in der Nachricht. „Leider kann ich nicht vor April meine Behandlung in der Schweiz beginnen, die dann sechs Wochen dauert. Ich will keine Tour starten und dann in letzter Minute die Shows absagen, das wäre gegenüber den Fans nicht fair. Es ist besser wenn sie jetzt das Geld wiederbekommen und wenn ich dann meine Nordamerika-Tour starte, sind sie die ersten in der Reihe, die ein Ticket kaufen können“. Der Musiker bietet damit allen Käufern ein Vorkaufsrecht an, sobald seine „No More Tours 2″ endlich startet.

Bis dahin können sich seine Fans auf das kommende Album „Ordinary Man“ freuen. Die Platte erscheint am 21. Februar und zu hören sind unter anderem Elton John, Tom Morello und Post Malone.

Ozzy Osbourne auf Twitter: