Panic! at the Disco lösen sich auf


von

Panic!-at-the-Disco-Sänger Brendon Urie hat in einem langen Instagram-Post bekannt gegeben, dass sich die Bandmitglieder trennen werden. Grund sei, dass er und seine Frau ihr erstes gemeinsames Kind erwarten. Um sich auf dieses neue Kapitel konzentrieren zu können, löst er die Band nach fast 20 Jahren auf. Er bedankte sich bei allen Fans, egal ob alt oder neu, und bei seinen Begleiter*innen.

„Manchmal muss eine Reise enden, damit eine neue beginnen kann. Wir haben versucht es geheim zu halten, aber vielleicht haben es einige trotzdem schon gehört. Sarah und mein erstes Kind wird sehr bald geboren werden. Die Aussicht darauf, Vater zu werden und meiner Frau dabei zuzusehen, wie sie Mutter wird, ist gleichzeitig aufregend und füllt mich mit Demut. Ich freue mich sehr auf dieses nächste Abenteuer.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Panic! At The Disco (@panicatthedisco)

Urie hatte die Band 2004 gemeinsam mit Brent Wilson, Ryan Ross und Spencer Smith in ihrer Heimat Las Vegas gegründet. Bereits ihr erstes Album „A Fever You Can’t Sweat Out“ aus dem Jahr 2005 machte sie berühmt. Auch mit den folgenden Alben „Pretty. Odd“ (2008), „Vices & Virtues“ (2011), „Too Weird to Live, Too Rare to Die“ (2013) hatten sie Erfolg. In dieser Zeit verließen jedoch alle Gründungsmitglieder außer ihrem Sänger die Gruppe. Bassist Wilson schon 2006, sein Nachfolger Jon Walker und Gitarrist Ross 2009. Zuletzt ging Schlagzeuger Smith 2015 seinen eigenen Weg. Die folgenden Alben „Death of a Bachelor“ (2016), „Pray for the Wicked“ (2018) und das 2022 erschienene finale „Viva Las Vengeance“ waren Brendon-Urie-Soloalben mit wechselnden Instrumentalisten, aber konstanter Produktion durch Jake Sinclair.

Bevor Panic! at the Disco offiziell aufhören werden, steht allerdings noch eine Europa-Tour an. Zwischen deren Start am 20. Februar in Wien und ihrem Ende am 10. März in Manchester, sind auch drei Shows in Deutschland geplant.  Am 21. Februar in München, am 23. In Hamburg und am 24. In Köln.