Paul McCartney: Eine Milliarde Tour-Einnahmen


von

Der 80. Geburtstag ist ein guter Zeitpunkt für eine Lebensbilanz. Nachdem die internationale Musikkritik Paul McCartney zu seinem Wiegenfest in der letzten Woche bereits länglichst gratulierte, meldet sich nun der Wirtschaftsteil zu Wort.

Das US-Fachblatt „Billboard“ hat nun in einer Überschlagsrechnung ermittelt, wieviel Macca als „stand alone artist“ (also jenseits von Beatles, Wings und diversen Projekten) mit seinen Live-Auftritte verdient hat. Das Ergebnis ist siebenstellig. Mehr als eine Milliarde Dollar hat Macca mit Touren, Einzelkonzerten und auf Festivals eingespielt.

Darüber hinaus landete „Sir Paul“ in der Mai-Auswertung auf Platz eins der Billboard-Tours-Charts, wie aus den Daten von neun Konzerten hervorgeht, die McCartney im vergangenen Monat im Rahmen seiner „Got Back“- Tour absolvierte. Diese Tournee erbrachte laut der Live-Experten 52,4 Millionen Dollar ein, bei einem Abverkauf von 206.000 Karten.

McCartneys komplette US-Tournee umfasste über die Jahresfrist hinweg 15 Termine, die von einem Konzert am 28. April in Spokane, Washington bis zum vielumjubelten Auftritt am 16. Juni in East Rutherford, New Jersey, reichten. Springsteen und Bon Jovi schauten für einen Geburtstags-Ständchen vorbei. In der Gesamtbilanz spielte er mit 416.000 verkauften Tickets 101,7 Millionen Dollar ein.

Wenn man der Langzeit-Statistik Glauben schenken will, übersprang Macca mit dem Gig am 31. Mai in Knoxville, Tennessee, die Eine-Milliarde-Linie. Er ist weltweit damit der elfte Künstler, so die Abteilung „Billboard Boxscore“.

Soeben hat der nimmermüde McCartney kundgetan, dass er am heutigen Freitag, den 24. Juni, im kleinen, aber feinen Musikclub Cheese & Grain im südwest-britischen Frome ein intimes Konzert – quasi zum Aufwärmen für seinen Auftritt als Headliner am Samstag auf dem Glastonbury Festival geben wird.