Highlight: Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Paul McCartney verneigt sich vor Beatles-Einfluss Fats Domino

Nach dem Tod von Rock’n’Roll-Legende Fats Domino hat sich neben vielen Musikern aus aller Welt auch Paul McCartney zu Wort gemeldet, um ihm seine Ehre zu erweisen. Auf seiner Website stellte der 75-Jährige einen Beitrag ein, in dem er ihn einen „großartigen Rock’n’Roll-Sänger und -Pianisten“ nennt.

Fats Domino sei für ihn persönlich, aber auch für die Beatles generell eine echte Bereicherung gewesen. „Wir waren ganz aus dem Häuschen, als wir Fats in seiner Heimatstadt New Orleans besuchten“, so Macca in dem Beitrag. „Er trug eine riesige, mit Diamanten besetzte Sternenuhr, die unsere erste Begegnung mit Bling Bling war!“

Fats Domino (* 26. Februar 1928 in New Orleans; † 25. Oktober 2017 in Harvey, Jefferson Parish, eigentlich Antoine Domino)

Hier ist der Post von Paul McCartney über Fats Domino im Wortlaut

Rest in peace Fats Domino, the great rock ’n’ roll pianist and singer who thrilled us in our early days in Liverpool. His hit records like ‘Ain’t That A Shame’, ‘Blueberry Hill’, ‘I’m In Love Again’ and many others introduced us to the sounds of New Orleans rock ‘n’ roll. We were excited to meet Fats once in his home town of New Orleans. He was wearing a huge star spangled diamond encrusted watch which was our first encounter with bling! His voice, piano playing and musical style was a huge influence on us and his appearance in the film ‘The Girl Can’t Help It’ was truly magnificent. As one of my favourite rock ‘n’ roll singers, I will remember him fondly and always think of him with that twinkle in his eye. I read that he had eight children. He himself was named Antoine. His kids were named Antoine III, Anatole, Andre, Antonio, Antoinette, Andrea, Anola and Adonica. Now that is pure Fats!

Sean Gardner WireImage

Zum 50-jährigen Jubiläum: Paul McCartney deutet neue Version von „Let It Be“-Film an

Der Film „Let It Be“ dokumentierte damals die Entstehung des letzten „The Beatles“-Studioalbums. Regisseur Michael Lindsay-Hogg fügte dafür auch das legendäre Videomaterial vom Dachkonzert in London hinzu: 1969 hatte die Band ihr letztes öffentliches Konzert auf dem Dach des Apple Corps Headquarter gespielt. „Let It Be“ wurde 1970 veröffentlicht, Ringo Starr und Paul McCartney sprachen sich 2008 gegen ein Re-Release des Films aus. Nun erklärte McCartney, dass der Film 50 Jahre nach der erstmaligen Veröffentlichung als DVD und Blu-ray erscheinen soll – allerdings wohl in einer neuen Fassung mit bisher ungesehenem Material. „Wir haben Meetings bei Apple, dem ursprünglichen Beatles-Apple.…
Weiterlesen
Zur Startseite