Highlight: Fans von Metallica rasten völlig aus und zerstören Konzertsaal in Orlando

Peace, Love & Metal: Metallica machen sich mit Bärenjagd-Clip und T-Shirts über Kritiker lustig

Was mussten sich Metallica alles anhören, als sie für das Glastonbury-Festival in diesem Jahr zum Headliner auserkoren worden waren. Schlagzeuger Lars Ulrich beruhigte nur einige Tage vor ihrem Auftritt die Gemüter und deutete an, dass auch Jay-Z vor seinem Konzert bei dem traditionellen Rock-Event verspottet worden war und trotzdem einen viel umjubelten Auftritt hinlegte.

Natürlich mussten die schwerreichen Jungs im gesetzten Alter nicht auf eine leere Wiese blicken, als sie am Samstag (28.6.) im südenglischen Pilton auftraten. Lars Ulrich schwärmte dann auch von der eigenen Leistung: „Das war sensationell! Ich erinnere mich nicht an vieles… aber die Energie war fantastisch.“

Den unzähligen Kritikern und Metal-Muffeln hatten sie dann auch noch etwas mitgebracht. Wie so oft wurde die Viererbande zu den Klängen von Ennio Morricones „The Ecstasy of Gold“ angekündigt, dann ging der insgesamt achtminütige Einführungsfilm aber zu etwas völlig anderem über: Zu der Musik von Ylvis (“What Does the Fox Say”) und „Fox On The Run“ von The Sweet gab es Bilder von einer Fuchsjagd zu sehen. Wie aus dem Nichts tauchten dann plötzlich vier Bären auf, die daraufhin die Jäger erschossen und sich als verkleidete und grinsende Metallica-Mitglieder entpuppten. Zweifellos eine Anspielung auf die Kritik an Hetfields Engagement als Sprecher für eine Dokumentation über die Bärenjagd.

Ein weiterer Coup (der ihrem Ruf als eierlegende Wollmilchsau sicher nicht schaden wird) gelang der Band mit einer spontan geplanten T-Shirt-Aktion. Die Festivalbesucher konnten Hemden mit dem Schriftzug „Glastallica – Peace, Love & Metal“ kaufen. Die Rückseite der Shirts versammelte unterschiedlichste Zitate, wie etwa „Metallica ist eine Scheißband“ von Mogwai-Schlagzeuger Martin Bulloch .


Schon
Tickets?

Metallica-Drummer Lars Ulrich: Update zu James Hetfields Gesundheitszustand

Metallica-Frontmann James Hetfield hat sich vor ein paar Wochen in eine Entzugsklinik begeben, um seine Alkoholprobleme in den Griff zu bekommen. Wegen des Klinikaufenthalts mussten Tourneen in Australien und Neuseeland verschoben werden. Nun gab Drummer Lars Ulrich ein kurzes Update zu Hetfields Gesundheitszustand. „Er tut, was nötig ist und ist dabei, sich zu erholen, und er heilt sich selbst“, erklärte Ulrich in einem Interview mit USA Today . „Ich habe ein schlechtes Gewissen für alle Fans in Australien und Neuseeland, aber wir freuen uns darauf, wieder mit voller Kraft zu arbeiten und stärker und gesünder als je zuvor zurückzukehren.“ Der…
Weiterlesen
Zur Startseite