Pearl Jam gedenken Fans, die vor 20 Jahren während ihres Konzerts auf dem Roskilde-Festival starben


von

 Pearl Jam haben am Dienstag (30. Juni) auf ihrer Website und ihrem Instagram-Account an die Opfer erinnert, die während ihres Konzerts auf dem dänischen Roskilde-Festival im Jahr 2000 ums Leben kamen. Die Tragödie jährte sich heute zum 20. Mal.

Pearl Jam auf Instagram:

Während ihres Sets geriet die Menschenmenge vor der Bühne außer Kontrolle. Neun Männer zwischen 17 und 26 Jahren verloren auf dem matschigen Festivalboden den Halt und erstickten, weil das Publikum nachdrängte.

Pearl Jam haben nun den Opfern einen emotionalen Tribut gezollt. In Erinnerung an den damaligen Tag verfasste der Gitarrist Stone Gossard ein Statement im Namen der Band und beschrieb zunächst, wie sich der 30. Juni 2020 anfühlte: „Ein ganz normaler Festivaltag. Man erscheint fünf Stunden im Voraus und wartet auf seinen Slot.“

Im Hinblick darauf, dass die Mitglieder der Band im Laufe der Jahre selbst Eltern geworden sind, hieß es: „Unser Verständnis des Verlusts, den die Eltern dieser Jungen verspüren, hat sich exponentiell mit der Vorstellung vergrößert, dass unsere eigenen Kinder unter den Umständen wie Roskilde 2000 sterben könnten.“

Damals wurde in der Folge des Unglücks die Kritik an den Sicherheitsmaßnahmen immer lauter, welche die Veranstalter*innen umgehend nachbesserten. Die Band nahm in ihrem Statement nun aber auch einen Teil der Schuld auf sich, weil sie das Unglück wohl erst bemerkten, als es zu spät war: „Keiner konnte das erfüllen, was in den Stunden vor und in den Tagen nach der Tragödie gebraucht wurde. Das Festival, die Medien, wir eingeschlossen.“

Das Festival findet seit 1971 jeden Sommer in Roskilde in Dänemark statt. Das viertägige Event zählt mit jährlich 115.000 Teilnehmer*innen zu den größten Musikfestivals Europas und wird jedes Jahr von etwa 25.000 unbezahlten, freiwilligen Helfer*innen organisiert. 2020 fiel es wegen Corona erstmals aus.


Pearl Jam: Erster Live-Auftritt seit zwei Jahren für Benefizveranstaltung

Am Donnerstag (25. Juni) fand in Seattle das „All in WA“-Benefizkonzert statt, mit Pearl Jam als Headliner. Ein ganz besonderer Auftritt für die Band – es war nämlich der erste gemeinsame Gig in zwei Jahren. Ursprünglich sollte die Veranstaltung bereits am 10. Juni ausgestrahlt werden, aus Respekt den Black-Lives-Matter-Protesten gegenüber wurde das jedoch auf den 24. Juni Ortszeit (25. Juni deutscher Zeit) verschoben. Singen für den guten Zweck Neben Pearl Jam waren auch Macklemore, Joel McHale, Sleater-Kinney, Ben Gibbard, Brandi Carlile, The Head And The Heart und Sir Mix-A-Lot sowie weitere Künstler mit dabei. Die Veranstaltung sammelte Spenden für die…
Weiterlesen
Zur Startseite