Highlight: Pet Shop Boys im Interview: „Wir waren schon immer sehr deutsch“

Pet Shop Boys ätzen über lahme Rock-Rivalen und Social-Media-Pop

Am Freitag (24. Januar) ist das neue Album der Pet Shop Boys erschienen: „Hotspot“. Es ist der abermalige Versuch des Pop-Duos, zu beweisen, dass man die Sounds der Zeit verstanden hat (oder ihnen schon ein Stück voraus ist). Begleitet wird die Veröffentlichung natürlich von einigen handverlesenen Interviews mit Neil Tennant und Chris Lowe.

Deutsche Leser finden eines in der aktuellen Ausgabe des MUSIKEXPRESS (schon im Handel) und im ROLLING STONE (in der Februar-Ausgabe, erscheint in der kommenden Woche). Natürlich reden sich die Musiker wie stets in Champagnerlaune und treiben manchmal etwas über das Ziel hinaus.

„Hotspot“ auf Amazon.de kaufen 

So auch in einem Gespräch mit dem britischen „Guardian“, in dem Neil Tennant frech behauptete: „Akustikgitarren sollten eigentlich verboten werden.“ Die Band wurde zuvor gefragt, was sie von all den neuen Ed Sheerans halten würden. Mit einem Lächeln diktierte der Sänger auch gleich die Schlagzeile nach seinem Satz: „Pet Shop Boys ätzen über lahme Rock-Rivalen“

Neil Tennant: Euphorie spielt heute keine Rolle mehr

In der heutigen Popwelt fühlten sie sich grundsätzlich fehl am Platz, wurden beide schließlich ernst. „Authentizität ist ein Stil ist und es ist immer derselbe Stil“, so Tennant. Die Pet Shop Boys suchen seiner Meinung nach nach der „Art von Gefühl, das wir bekamen, als wir das erste Mal Bobby O’s Platten oder ‚Helter Skelter‘ von den Beatles oder sogar ‚She Loves You‘ hörten.“

Diese Euphorie sei nicht mehr Teil der heutigen Popmusik, meint der 65-Jährige. Heute seien die sozialen Medien immer der Kontext für alles. „Die sozialen Medien haben tatsächlich die Form der populären Musik geschaffen und definiert, die wir heute haben, und ich denke, dass die Popmusik damit leider den Weg des narzisstischen Elends beschreitet“, sagte Tennant.

„Sie hat nicht mehr die Bedeutung, die sie einst hatte, und das ist schon seit einer ganzen Weile der Fall. Sie ist zu einer Spielart der sozialen Medien geworden“.



Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Can - „Aumgn“

Sie lernten ihn 1970 in einer Fußgängerzone in München kennen: Vor dem Club Blow Up, in dem sie mit ihrer Band Can ein Konzert geben wollten, trafen Holger Czukay und Jaki Liebezeit einen japanischen Gammler namens Damo Suzuki, der gerade ein Straßenkonzert absolvierte – vielleicht aber auch nur ein paar Mantren und rituelle Beschwörungen murmelte. Holger Czukay ging sofort auf ihn zu und bat ihn, am Abend mit Can aufzutreten. Mit Erfolg: Wegen seines unkontrollierbaren Verhaltens kam es im Publikum zu einer Schlägerei; von diesem Konzert an arbeiteten Can und Suzuki drei Jahre lang miteinander. „Tago Mago“ heißt die dritte…
Weiterlesen
Zur Startseite