Pink Floyd-Keyboarder Richard Wright nach Krebserkrankung verstorben


von

„Die Familie von Richard Wright lässt voller Trauer mitteilen, dass Richard nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs verstarb“, so der Sprecher weiter. Außerdem bitte die Familie des Verstorbenen darum, ihre Privatsphäre in dieser schweren Zeit zu respektieren.

Richard Wright lernte seine späteren Kollegen Roger Waters und Nick Mason auf dem College kennen und gründete mit ihnen und Syd Barrett 1965 Pink Floyd. Er verfasste einige der größten Hits der Band, unter anderem „The Great Gig In The Sky“ aus dem 1973er Album „Dark Side Of The Moon“. 1979 verließ Wright Pink Floyd um sich seiner eigenen Musik zu widmen, kehrte aber 1987 zurück. RIP.


Linkin Park: Mike Shinoda kündigt neues Solo-Album an

Während der Quarantäne-Zeit hat Mike Shinoda viel Zeit auf Twitch verbracht, wo er gemeinsam mit Fans neue Tracks produzierte  – und genau diese erscheinen nun als Album. Ab dem 10. Juli ist „Dropped Frames, Vol. 1“ erhältlich. Montags bis freitags hielt Shinoda seine Follower mit Live-Streams bei Laune. Jeweils einen Tag pro Woche beschäftigte er sich dabei mit dem Erschaffen von visueller Kunst. Die restlichen vier Tage widmete sich der 43-Jährige in seinen Live-Streams dem Musizieren. Dabei konnten Zuschauer in Echtzeit Feedback und Meinungen zu den Werken abgeben. Ein Album, hunderte Mitwirkende Von den dabei entstandenen Songs werden nun zwölf…
Weiterlesen
Zur Startseite