Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Promis unter Palmen“ nach Tod von Willi Herren gestrichen


von

Der Tod von Willi Herren hat Folgen hat für ein TV-Format, in dem er in den nächsten Wochen noch weiter lebendig zu sehen gewesen wäre: Sat1 hat entschieden, die restlichen Folgen der Trash-Show „Promis unter Palmen“ nicht mehr zu zeigen.

Auf Twitter teilte der Sender mit: „Eine traurige Nachricht hat uns heute erreicht: Willi Herren ist gestorben. Wir sind fassungslos. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden“.

Weiter hieß es: „Aus Pietätsgründen wird Sat.1 die verbleibenden Folgen von ‚Promis unter Palmen‘ nicht zeigen. Wir werden versuchen, einen würdigen Abschluss zu finden.“

„Promis unter Palmen“ unter keinem guten Stern

Was das heißt, ist allerdings noch nicht klar. Herren wäre weiterhin in der Sendung zu sehen gewesen. „Promis unter Palmen“ gehört zu den Erfolgsprogrammen bei Sat1, machte aber gleichwohl negative Schlagzeilen. In der vergangenen Staffel wurde mehrere Folgen lang Mobbing an einer Teilnehmerin gezeigt, in der Auftaktfolge der neuen Runde kam es zum Eklat, weil Marcus Prinz von Anhalt sich homophob äußerte und der Sender keine gründliche Einordnung des beleidigenden Geschehens anbot.

Von den geplanten acht Folgen werden nun also sechs nicht mehr zu sehen sein, die zweite Episode war aufgrund der öffentlichen Proteste an der ersten Folge bereits deutlich gekürzt worden.

Willi Herren (1975-2021)

Willi Herren, der mit der „Lindenstraße“ bekannt wurde und in den letzten Jahren in zahlreichen Reality-TV-Formaten zu sehen war, ist möglicherweise an den Folgen einer Überdosis gestorben. Er wurde im Alter von 45 Jahren am Dienstag tot in seiner Wohnung in Köln aufgefunden. In der Vergangenheit hatte er seine Drogen- und Alkoholprobleme öffentlich gemacht und sich auch vom Fernsehen beim Entzug begleiten lassen.

Tristar Media Getty Images

Bob Dylan und „Shadow Kingdom“: Spiel mit Licht und Zeit

Im Mai dieses Jahres machte im Internet ein Bild die Runde, das Bob Dylan zeigte, wie er bestiefelt und sonnenbebrillt durch eine rote Tür ging. Seit Sonntagnacht wissen wir, was auf der anderen Seite dieser Tür lag: eine Art Film-Noir-Set zwischen Speakeasy und Roadhouse, in dem er mit Band einige – wie es im Vorspann hieß - „early songs“ darbot. Wobei die wirklich frühen Lieder der Folkjahre gar nicht zur Aufführung kamen, dafür aber Stücke aus den Jahren 1965 bis 1989. Zeit ist natürlich relativ – erst recht in Dylans Welt. Und man ist sich nicht sicher, ob es ein…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €