Puhdys: Bassist und Gründer Harry Jeske ist tot


von

Harry Jeske, der bis zu seinem Ausstieg 1997 am Bass bei den Puhdys stand und die DDR-Gruppe in den 60ern mitbegründet hatte, ist verstorben.

Das bestätigte Puhdys-Drummer Klaus Scharfschwerdt gegenüber „BILD“. „Harrys Frau Erma hat mir am Donnerstag mitgeteilt, dass Harry am späten Nachmittag friedlich eingeschlafen ist“, so der 66-Jährige. Auch Ex-Manager Rolf Henning bestätigte den Tod des Musikers, der in den letzten Jahren unter schweren gesundheitlichen Problemen litt und nach einem Sturz zuletzt im Rollstuhl saß.

Harry Jeske im Rollstuhl bei einem Puhdys-Auftritt in Rostock 2019

Harry Jeske – das „h“ der Puhdys

Jeseke, 1938 im heute brandenburgischen Oranienburg geboren, war 1965 bereits Teil der Udo-Wendel-Combo, die später zu den Puhdys wurde. Er prägte den Stil der Band mit seinem Bassspiel entscheidend mit. Wichtiger aber noch war wohl sein Talent, Musikinstrumente aus dem Westen zu beschaffen. Sein Organisationstalent bewies er später als Manager der Puhdys.

Auch als Songwriter versuchte sich Jeske, von ihm stammt unter anderem das „Lied für Generationen“.

Bernd Wüstneck picture alliance/dpa