Spezial-Abo

Queen of Flop: Album-Schlappe für Madonna


von

Der Titel, den sich Madonna über die Jahre erarbeitet hat, impliziert eigentlich, dass sie das weibliche Gegenstück zum verstorbenen „King of Pop“ Michael Jackson darstellt – in Anbetracht der Verkaufszahlen ihrer neuesten Platte hat sie im direkten Vergleich allerdings höchstens den Status eines Hofnarrs: Am 15. September erschien das auf der aktuellen Tournee aufgenommene Live-Album „Rebel Heart Tour“, zugegriffen haben nur wenige – extrem wenige.

Rekordverdächtig niedrig

Nicht einmal 4000 Verkäufe konnte die Tour-Compilation bisher verzeichnen, wie „Bild“ berichtet. Innerhalb von sieben Tagen wollten genau 3848 Menschen die Songs ihr Eigen nennen. Auch Madonnas Studio-Platte von 2015, die ebenfalls den Titel „Rebel Heart“ trägt, erfreute sich nicht gerade hoher Chart-Positionen, ging allerdings in der ersten Woche immerhin 315. 000 Mal über den Ladentisch.

Ausverkaufte Konzerte

Völlig konträr hingegen die Ticketverkäufe für die zugehörige Tour der „Queen of Pop“: Vor zwei Jahren war Madonna für die „Rebel Heart Tour“ sieben Monate in aller Welt unterwegs, spielte insgesamt 82 Shows; nahezu jede war in kürzester Zeit ausverkauft. Auch, wenn die miserablen Verkaufszahlen des Live-Albums also stagnieren sollten, muss sich die 59-Jährige keine Sorgen machen: Ihre Tournee füllte die Kassen mit knapp 170 Millionen US-Dollar.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


Bruce Springsteen: Live-Album „Streets of Philadelphia” von 1999 erscheint

1999 spielte Bruce Springsteen ein Konzert im First Union Center in Philadelphia. Nun werden erstmals Mitschnitte davon veröffentlicht – „Streets of Philadelphia“ heißt das Album, das digital auf der Boss-Website erhältlich ist. Begleitet wurde der Sänger damals von seiner E Street Band, gemeinsam spielten sie auch jenen Song, den Springsteen für den Film „Philadelphia“ geschrieben hat (nach dem die neue Liveplatte benannt ist), und für den er damals einen Oscar erhielt. Live in Philadelphia – überall auf der Welt Der Track des gleichnamigen Albums wurde seit dem Auftritt im Jahr 1999 erst acht weitere Male live gespielt. Die Aufnahmen zu…
Weiterlesen
Zur Startseite