Queen of Flop: Album-Schlappe für Madonna


von

Der Titel, den sich Madonna über die Jahre erarbeitet hat, impliziert eigentlich, dass sie das weibliche Gegenstück zum verstorbenen „King of Pop“ Michael Jackson darstellt – in Anbetracht der Verkaufszahlen ihrer neuesten Platte hat sie im direkten Vergleich allerdings höchstens den Status eines Hofnarrs: Am 15. September erschien das auf der aktuellen Tournee aufgenommene Live-Album „Rebel Heart Tour“, zugegriffen haben nur wenige – extrem wenige.

Rekordverdächtig niedrig

Nicht einmal 4000 Verkäufe konnte die Tour-Compilation bisher verzeichnen, wie „Bild“ berichtet. Innerhalb von sieben Tagen wollten genau 3848 Menschen die Songs ihr Eigen nennen. Auch Madonnas Studio-Platte von 2015, die ebenfalls den Titel „Rebel Heart“ trägt, erfreute sich nicht gerade hoher Chart-Positionen, ging allerdings in der ersten Woche immerhin 315. 000 Mal über den Ladentisch.

Ausverkaufte Konzerte

Völlig konträr hingegen die Ticketverkäufe für die zugehörige Tour der „Queen of Pop“: Vor zwei Jahren war Madonna für die „Rebel Heart Tour“ sieben Monate in aller Welt unterwegs, spielte insgesamt 82 Shows; nahezu jede war in kürzester Zeit ausverkauft. Auch, wenn die miserablen Verkaufszahlen des Live-Albums also stagnieren sollten, muss sich die 59-Jährige keine Sorgen machen: Ihre Tournee füllte die Kassen mit knapp 170 Millionen US-Dollar.