Quentin Tarantino dreht Film über die mordende Manson-Familie


von

Quentin Tarantino will nur noch zwei Filme drehen, bis er sich endgültig vom Filmgeschäft verabschiedet. Das hat der Regisseur in mehreren Interviews in der Vergangenheit angedeutet. Bisher war aber unklar, welche Projekte dafür infrage kommen könnten. Anscheinend reizt es den 54-Jährigen nach all den metafiktionalen Stoffen mit ihren sprunghaften Referenzen quer durch die Filmgeschichte nun (endlich?) einen Stoff zu verfilmen, der auf Tatsachen beruht.

Wie der „Hollywood Reporter“ meldet, möchte Tarantino für seinen mutmaßlich vorletzten Film die Geschichte der mordenden Manson-Familie inszenieren. Der Regisseur soll bereits eine Rohfassung des Scripts geschrieben haben; einen Titel gebe es aber laut dem Online-Magazin noch nicht. Zur Zeit ruhen die Hoffnungen Tarantinos darauf, schon im kommenden Jahr mit den Dreharbeiten zu beginnen. Erste Schauspieler seien dafür bereits im Gespräch.

Quentin Tarantinos vorletzter Streich?

Unter anderem kursieren die Namen Brad Pitt, Jennifer Lawrence, Margot Robbie und – natürlich! – Samuel L. Jackson. Letzterer dürfte damit endgültig zum Tarantino-Schauspieler par excellence werden.

Charles Manson (1970)
Charles Manson (1970)

Der Film dreht sich dem Bericht nach um den Mord an Roman Polanskis Ehefrau Sharon Tate und vier weiteren Personen im Jahr 1969, verübt von Charles Manson und seinen Anhängern. Wie „Deadline“ meldet, könnte Margot Robbie die Rolle von Tate übernehmen, während Brad Pitt möglicherweise in die Haut eines Ermittlers der Polizei schlüpft.

Michael Ochs Archives

Tarantino-Ranking: Alle Filme von „Reservoir Dogs“ bis „Once Upon a Time in Hollywood“

Weiterlesen: Ranking – Die zehn wichtigsten Tarantino-Tracks 10. The Hateful Eight (2015) In diesem wie ein Theaterstück angelegten Western debattieren neun Menschen über Selbstjustiz, Notwehr, Schusswaffengebrauch und Rassismus. Ein Schneesturm tobt vor der Hütte, und der Sheriff, ein Kopfgeldjäger, die Soldaten und eine zum Tod verurteilte Gefangene gehen sich an den Kragen. Die politischen Bezüge zu den aktuellen Rassenunruhen in Amerika, wo immer wieder – vor allem schwarze – Unschuldige von Polizisten erschossen werden, sind deutlich. Hier umso mehr, da Staatsdiener auf Ausgestoßene treffen. Unter der Last gesellschaftskritischer Zitate („Schwarze fühlen sich nur dann in Sicherheit, wenn Weiße entwaffnet sind“)…
Weiterlesen
Zur Startseite