Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Radiohead: Tourauftakt mit einem „OK Computer“-Klassiker

Am 31. März 2017 haben Radiohead das erste Konzert der diesjährigen Tour in Miami, Florida gespielt. Und zur Freude vieler Fans hatten Thom Yorke & Co. gleich mehrere Überraschungen parat.

Die Setlist beinhaltete nämlich mehrere Songs, die Radiohead schon seit vielen Jahren nicht mehr live gespielt haben, darunter „The Tourist“ aus dem Album „OK Computer“ und „Morning Bell“ aus „Kid A“. Beide Songs wurden zuletzt 2008 respektive 2010 live aufgeführt und gelten damit als echtes Highlight für Fans. Eine weitere Überraschung war das Lied „I Might Be Wrong“ aus dem Album „Amnesiac“. Das letzte Mal kamen Konzertbesucher 2012 in den Genuss einer Live-Version.

Insgesamt umfasst die Setlist 24 Songs.

Setlist

  1. Daydreaming
  2. Desert Island Disk
  3. Ful Stop
  4. Airbag
  5. Morning Bell
  6. Climbing Up The Walls
  7. All I Need
  8. Videotape
  9. Let Down
  10. I Might Be Wrong
  11. Lotus Flower
  12. Identikit
  13. Idioteque
  14. Nude
  15. Weird Fishes/Arpeggi
  16. The Numbers
  17. How To Disappear Completely

Zugabe 1:

  1. No Surprises
  2. Burn The Witch
  3. Reckoner
  4. Fake Plastic Trees
  5. The Tourist

Zugabe 2:

  1. You And Whose Army?
  2. Bodysnatchers

„The Tourist“: Fanvideo

Die US-Tour von Radiohead geht noch den ganzen April über. Ab Juni geht es dann in Europa weiter:

Radiohead kündigen Europatournee für 2017 an


Schon
Tickets?

Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Here comes the rain again. Und wir haben die besten Musik-Dokus und Konzerte der Arte-Mediathek für diese Jahreszeit zusammengestellt. Zwar ohne die Eurythmics, dafür aber mit gesellschaftskritischem Rap von Kate Tempest, den Anfangsjahren David Bowies, mit einem intimen Konzert von Feist, einem Porträt der sonderbaren Kate Bush, jeder Menge Glam Rock und A-capella-Improvisationskunst mit Bobby Mc Ferrin. Kate Tempest bei den Eurockéennes „Life is performance and vanity“ rappt Kate Tempest. Zu den Themen der 33-Jährigen gehören Klassenkampf, Rassismus, Ängste, Gewalt und Macht sowie Sexualität und Geschlecht. Mit dunkler Poesie übt die Lyrikerin und Autorin raue Gesellschaftskritik. Ihre Songs kehren zum…
Weiterlesen
Zur Startseite