Highlight: Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

Rekord: Drake schlägt die Beatles

Drake hat einen 54 Jahre alten Rekord gebrochen – wenn auch mit Hilfe eines anderen Musikers, dank seines Gastauftritts im Bad-Bunny-Song „Mia“. Damit verzeichnete der Rapper für das Jahr 2018 insgesamt zwölf Songs, die die amerikanischen Top Ten der US Billboard Hot 100 erreichten. Mehr als jeder andere Künstler zuvor.

Hier die Deluxe-Edition des „White Album“ bestellen

Davor hielt Drake den Rekord gemeinsam mit den Beatles. 1964 veröffentlichten die Fab Four gerade noch im Dezember (26.) die Single „I Feel Fine“, was den Rekord auf elf hochschraubte, der Song reihte sich damals neben Klassikern wie „Can’t Buy Me Love“ und „A Hard Day’s Night“ ein.

Bad Bunny feat. Drake – Mia:

Drake ist tatsächlich ein Mann für Rekorde: In diesem Jahr verzeichnete er 50 Milliarden Streams (alle Plattformen zusammengerechnet) für sein Album „Scorpion“. Aber auch für die Beatles ist 2018 ein wichtiges Jahr: Die Veröffentlichung des Reissues vom „Weißen Album“ steht an, das sein 50. Jubiläum feiert und in der Titelgeschichte der November-Ausgabe des ROLLING STONE gefeiert wird.

Kooperation

Prachtband von David Bailey: Chronist der Swinging Sixties

David Bailey hat sich in Laufe seiner langen Karriere als Fotograf mit vielen Themen und Genres beschäftigt (vor allem liebte er es, unbekannte Menschen, die er bei Auslandsreisen kennengelernt hatte, in zunächst nüchtern anmutenden Alltagstableaus zu zeigen). Doch Berühmtheit erlangte er vor allem als Mode-Fotoreporter der „Vogue“. Für die berühmte Zeitschrift - aber auch für zahlreiche andere Publikationen - lichtete er viele Berühmtheiten vor allem auch der Film- und Musikszene ab. Mit Verve inszenierte er sich selbst als Ikonograph der Swinging Sixties in London. Er wurde zum Vorbild des von David Hemmings gespielten Fotografen in Michaelangelo Antonionis Kinotriumph „Blow-Up“. Viele…
Weiterlesen
Zur Startseite