Highlight: „Malcolm Young zeigte Rock’n’Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

AC/DC Backtracks


Sony Ein voluminöses Box-Set der Australier - im Verstärker-Format

Brian Johnson ließ kürzlich durchblicken, dass er sich durchaus auf die Rente freue. Mit 62 bewegt sich der Sänger bei Tourneen wohl langsam am Rande seiner Kapazitäten. Für die Nachwelt halten AC/ DC vorsichtshalber schon jetzt alles fest, was es festzuhalten gibt. Immer wieder kommen sie mit aufpolierten Raritäten und Live-Aufnahmen um die Ecke. Nach den DVD-Sets „Family Jewels“ (2005) und „Plug Me In“ (2007) heißt das neue Box-Set etwas schnöde „Backtracks“. Hat es aber in sich.

Die „normale“ Version sieht wie ein kleiner Verstärker aus und beinhaltet zwei CDs und die DVD „Family Jewels 3“. Die beiden Alben unterteilen sich in Studio- und Live-Raritäten – aber so rar sind die Songs dann doch nicht. Man kennt sie entweder – wie „Stick Around“ oder „Fling Thing“ – von den australischen Pressungen der ersten EPs und Alben, die sich von den internationalen zum Teil noch gravierend unterschieden, oder – wie „Cold Hearted Man“ oder „R.I.P.“ – von den üblichen YouTube/Internet-Quellen. Und selbst wer nicht gern so tief gräbt, erinnert sich noch an „Big Gun“ vom „Last Action Hero“-Soundtrack. Alles ordentliche Songs, keine Überraschungen.

Auch die Live-Raritäten sind vor allem B-Seiten, größtenteils aus der Johnson-Ära. Sogar Menschen, die Hardrock nicht buchstabieren können, wissen, wie famos die Australier live sind. Und dass sich das auf Alben leider nie recht vermitteln lässt, weil Angus Youngs angestochener Gang fehlt, Johnsons vor Energie fast platzendes Gesicht, all das Brimborium, das diese elementaren Lieder noch eindrucksvoller macht.

Die „Family Jewels 3“-DVD schließlich versammelt die Videos von 1992 bis 2009, ein paar ältere Clips plus Album-Making-Ofs und weitere Live-Aufnahmen. Selbst wer den alternden AC/DC wohlgesonnen ist – und sind wir das nicht alle? -, muss konzedieren, dass sie Anfang der 90er Jahre ihre beste Zeit hinter sich hatten, das eigene Erbe aber immer noch anständig verwalten. Nicht mehr, nicht weniger.

Die „Deluxe Collector’s Limited Edition“ (von der es immerhin 50 000 Stück geben soll) enthält noch die DVD „Live At The Circus Krone“ von 2003, ein Raritäten-Vinyl, einen Fotoband und ein paar Memorabilia, der eigentliehe Clou aber ist: Diese Box funktioniert tatsächlich als Verstärker, an den man seine Gitarre anschließen kann. Und dann mit dem Ränzel auf dem Rücken durch das Kinderzimmer rocken.


ÄHNLICHE KRITIKEN

AC/DC :: Rock Or Bust

Simpel, stoisch, stampfend, schunkelnd: Auch ohne Malcolm Young bleiben AC/DC die Meister des effizienten Hardrock – unsere Review von 2014 als...

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bon Scott: Die tragische Todesursache des AC/DC-Sängers

AC/DC und die Welt verloren 1980 eine wahre Ikone des Rock. ROLLING STONE erinnert an den viel zu früh verstorbenen Bon Scott.

AC/DC: Wie wahrscheinlich ist ein Auftritt beim Super Bowl 2021?

Eine Petition fordert, dass AC/DC die nächste Halbzeit-Show beim Super Bowl bestreiten. Doch wie wahrscheinlich ist das?

AC/DC: Das drolligste „Thunderstruck“-Cover aller Zeiten

„Thunderstruck“ von AC/DC wurde schon unzählige Male gecovert. Ein Vater aus den USA erstellte nun eine verrückte Version des Klassikers aus den Geräuschen seines kleinen Sohnes.


Bon Scott: Die tragische Todesursache des AC/DC-Sängers

Ronald Belford „Bon“ Scott wurde am 9. Juli 1946 im schottischen Forfar geboren, bevor er mit seiner Familie nach Australien auswanderte. Damit teilte er eine wichtige Gemeinsamkeit mit den Young-Brüdern, doch bis er sie kennenlernte, vergingen einige Jahre. Als Schlagzeuger und Sänger arbeitete er in diversen Bands an seinem Ruf in der australischen Musikszene. 1974 war es schließlich soweit: Bon Scott ersetzte Dave Evans als Sänger von AC/DC. Mit AC/DC zum Weltruhm Scotts Ex-Frau Irene Thornton berichtete nach dem Tod des Musikers von seiner ersten Begegnung mit seiner zukünftigen Band. Im August 1974 kamen AC/DC nach Adelaide und spielten dort im…
Weiterlesen
Zur Startseite