AC/DC Highway To Hell


Sony


von

Robert John „Mutt“ Lange kam – und damit der große Erfolg. Atlantic wollte die Band auf dem wichtigen US-Markt auf die nächste Ebene hieven. Ein Hit-Album wurde dem bewährten Team Young/Vanda jedoch nicht mehr zugetraut. Malcolm und Angus begriffen den Rausschmiss der beiden als Affront und boykottierten den Star-Produzenten Eddie Kramer. Die Aufnahmen verliefen quälend, Scott war dauerbetrunken, Kramer zog die Konsequenzen. Guter Rat war teuer- und kam in Gestalt des relativen Novizen Lange. Der ausgebildete Sänger forderte vor allem Bon Scott maximal und brachte dem Autodidakten nach einigen Disputen die korrekte Atemtechnik bei. Lange trieb der Band aber auch das Anarchische aus. die Entwicklung AC/DCs zu einer ordinären Hardrockband ist hier bereits angelegt. Der Titeltrack bündelt freilich sämtliche Stärken der frühen Jahre. Ein Hymnus sondergleichen, allerdings mit traurig-prophetischem Beigeschmack. Merksatz: „Don’t want no conversation/ I need sweet Sensation/ And all I want to do/ Is make a beast out of you“ („Love Hungry Man“)


ÄHNLICHE KRITIKEN

AC/DC :: Power Up

Großer Hardrock-Spaß mit ein bisschen Füllmaterial

AC/DC :: Rock Or Bust

Simpel, stoisch, stampfend, schunkelnd: Auch ohne Malcolm Young bleiben AC/DC die Meister des effizienten Hardrock – unsere Review von 2014 als...

AC/DC :: High Voltage

Das Frühwerk und die mittleren Jahre der Radau-Virtuosen


ÄHNLICHE ARTIKEL

AC/DC: Cliff Williams hofft, dass Malcolm Young vom Himmel aus „Power Up“ abnickt

Cliff Williams erinnert an die verstorbene AC/DC-Legende Malcolm Young. Er habe großartige Musik geschrieben.

AC/DC: „Power Up“ auf der Eins in den USA und Australien

Mit „Power Up“ gelingt es AC/DC ein drittes mal die amerikanischen Album-Charts anzuführen.

AC/DC: Mit „Power Up“ Nummer eins in acht Ländern

Läuft bei Angus & Co: AC/DC feiern mit ihrem soeben erschienenen Longplayer „Power Up“ Spitzenplätze in den internationalen Charts.


Brian Johnson zollt Axl Rose Respekt: „Fantastischer Job“

Brian Johnson hat sein Urteil über seinen „Vertretungssänger“ gefällt: Axl Rose habe ordentlich bei AC/DC abgeliefert, als er selbst krankheitsbedingt ausfiel. Der Guns-N'Roses-Sänger sprang 2016 während der Rock-or-Bust-Tour für den hörgeschädigten Johnson ein. Axl Rose habe einen „fantastischen Job“ getan. Rose habe damals „stimmlich sehr anspruchsvolle“ Auftritte absolviert, erzählt Johnson der US-amerikanischen Nachrichtenseite „UCR". Für AC/DC-Gigs müsse man stets an der Spitze seiner eigenen Fähigkeiten stehen. Gerade weil Axl so kurzfristig engagiert wurde, habe Johnson viel Respekt vor dem, was er geleistet habe. „A lot of respect“, wiederholt er im Interview. Auf dem 17. Studioalbum „Power Up“ sind neben Johnson die…
Weiterlesen
Zur Startseite