Aldous Harding Designer


4AD/Beggars


von

Das dritte Album der neuseeländischen Songschreiberin markiert den Moment, in dem Harding ihre Stimme findet. Wo „Party“ noch streckenweise Versuchsfeld war, das wie ein grandioses Unentschieden zwischen Sharon Van Etten und Josephine Foster klang, näht „Designer“ die Zitate und Inspirationsquellen nach Maß zusammen.

Das gebrochene Pathos hat Harding aufgegeben zugunsten konziser Lieder, die manchmal an Victoria Williams und an Beth Gibbons’ Platte mit Rustin Man erinnern – und natürlich an PJ Harvey. Schließlich hat John Parish wieder produziert. Diesmal lässt er Harding den Raum, den ihre beinahe aske- tisch anmutenden Folk-Oden zum Atmen brauchen, schaltet nur hier und da einen Geister-Chor oder ein Streichquartett hinzu.

„Designer“ von Aldous Harding jetzt hier bestellen

Eine trügerische Ruhe liegt über diesen Stücken. Alles bleibt auf das Wesentliche konzentriert. Harding liebt die Kunst der Andeutung, des langsamen Herantastens an ihr Sujet, um sich im letzten Augenblick davon zu distanzieren. Wer nicht genau hinhört, wird nichts mitkriegen von dieser köstlichen Spannung.

Provokant-verführerisch besingt Harding die Vergänglichkeit, umgarnt lustvoll Eros und Thanatos in Meisterstücken wie „Heaven Is Empty“ und „The Barrel“: „The wave of love is a transient hunt/ Water’s the shell and we are the nut.“ Noch besser: „Damn“, ein Epos der Reduktion, das Piano pendelt so stoisch wie die Wanduhr einer Bahnhofshalle, die schon lange kein Mensch mehr betreten hat. Die Seele verweilt noch einen Augenblick, doch das Herz drängt weiter auf der Suche nach einer Liebe, die keine Bedingungen stellt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

„Designer“ wird Harding vielleicht ein paar hippe Fans vergraulen, die in jeder Form von Indie-Dilettantismus ein emanzipatorisches Statement oder eine coole Verweigerungshaltung vermuten. Das Album besticht eher durch klassische Folkmusik, wie Nico sie in den Siebzigern vielleicht gemacht hätte, wenn sie aus der Eistruhe ihrer Endzeitstimmung herausgeklettert wäre. (4AD/Beggars)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Aldous Harding :: Party

Intensive, schlicht begleitete Folksongs der Dramaqueen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Viraler Hit: Guns N’Roses – „Das ist doch dieser Designer!“

Ed Hardy ist so was von 2007, und an Shirts mit fettem Levis-Logo haben wir uns auch satt gesehen. Der neue heiße Scheiß sind – glaubt man den Interviewten in diesem amüsanten Video – Shirts vom berühmten Designer Guns N’ Roses. Kennen Sie sicherlich, oder?

„Ed Hardy“-Designer Christian Audigier mit 57 Jahren verstorben

Der französische Mode-Designer, der sich vor allem durch die Marke „Ed Hardy“ weltweit einen Namen machte, ist an Krebs gestorben.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Batman vs. Superman: Die Batman- und Superman-Filme 1978-2017 im Ranking

Superman vs. Batman: Wer von den beiden schlägt sich in der Filmgeschichte besser? Wir ranken alle 15 Werke, die ab "Superman" von 1978 entstanden sind, bis zu „The Lego Batman Movie“" von 2017. 16. Batman & Robin (1997) Wo soll man anfangen? Batmans (George Clooney) Kostüm hat Brustwarzen, Poison Ivy (Uma Thurman) sieht aus wie ein Model von Victoria's Secret nach einem Farbbeutel-Überfall, Batgirl (Alicia Silverstone) wie ein kostümiertes Mädchen auf Fastnacht-Klingeltour, Mr. Freeze (Schwarzenegger) weckt Assoziationen zu einem kryonisierten Unfallopfer. Vor allem macht Joel Schumachers grotesker Film, der noch schlechter ist als dessen Vorgänger "Batman Forever", den ganz entscheidenden…
Weiterlesen
Zur Startseite