Aldous Harding Designer


4AD/Beggars

Das dritte Album der neuseeländischen Songschreiberin markiert den Moment, in dem Harding ihre Stimme findet. Wo „Party“ noch streckenweise Versuchsfeld war, das wie ein grandioses Unentschieden zwischen Sharon Van Etten und Josephine Foster klang, näht „Designer“ die Zitate und Inspirationsquellen nach Maß zusammen.

Das gebrochene Pathos hat Harding aufgegeben zugunsten konziser Lieder, die manchmal an Victoria Williams und an Beth Gibbons’ Platte mit Rustin Man erinnern – und natürlich an PJ Harvey. Schließlich hat John Parish wieder produziert. Diesmal lässt er Harding den Raum, den ihre beinahe aske- tisch anmutenden Folk-Oden zum Atmen brauchen, schaltet nur hier und da einen Geister-Chor oder ein Streichquartett hinzu.

„Designer“ von Aldous Harding jetzt hier bestellen

Eine trügerische Ruhe liegt über diesen Stücken. Alles bleibt auf das Wesentliche konzentriert. Harding liebt die Kunst der Andeutung, des langsamen Herantastens an ihr Sujet, um sich im letzten Augenblick davon zu distanzieren. Wer nicht genau hinhört, wird nichts mitkriegen von dieser köstlichen Spannung.

Provokant-verführerisch besingt Harding die Vergänglichkeit, umgarnt lustvoll Eros und Thanatos in Meisterstücken wie „Heaven Is Empty“ und „The Barrel“: „The wave of love is a transient hunt/ Water’s the shell and we are the nut.“ Noch besser: „Damn“, ein Epos der Reduktion, das Piano pendelt so stoisch wie die Wanduhr einer Bahnhofshalle, die schon lange kein Mensch mehr betreten hat. Die Seele verweilt noch einen Augenblick, doch das Herz drängt weiter auf der Suche nach einer Liebe, die keine Bedingungen stellt.

„Designer“ wird Harding vielleicht ein paar hippe Fans vergraulen, die in jeder Form von Indie-Dilettantismus ein emanzipatorisches Statement oder eine coole Verweigerungshaltung vermuten. Das Album besticht eher durch klassische Folkmusik, wie Nico sie in den Siebzigern vielleicht gemacht hätte, wenn sie aus der Eistruhe ihrer Endzeitstimmung herausgeklettert wäre. (4AD/Beggars)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Aldous Harding :: Party

Intensive, schlicht begleitete Folksongs der Dramaqueen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Viraler Hit: Guns N’Roses – „Das ist doch dieser Designer!“

Ed Hardy ist so was von 2007, und an Shirts mit fettem Levis-Logo haben wir uns auch satt gesehen. Der neue heiße Scheiß sind – glaubt man den Interviewten in diesem amüsanten Video – Shirts vom berühmten Designer Guns N’ Roses. Kennen Sie sicherlich, oder?

„Ed Hardy“-Designer Christian Audigier mit 57 Jahren verstorben

Der französische Mode-Designer, der sich vor allem durch die Marke „Ed Hardy“ weltweit einen Namen machte, ist an Krebs gestorben.


Schon
Tickets?

15 Songs, die wir Supergroups zu verdanken haben

Temple of the Dog Gründungsjahr: 1990 Mitglieder: Chris Cornell (Soundgarden), Jeff Ament (Pearl Jam), Stone Gossard (Pearl Jam), Mike McCready (Pearl Jam), Matt Cameron (Soundgarden), Eddie Vedder (Pearl Jam) „Hunger Strike“: https://www.youtube.com/watch?v=VUb450Alpps Bad Company Gründungsjahr: 1973 Mitglieder: Paul Rodgers (Free), Simon Kirke (Free), Mick Ralphs (Mott the Hoople), Boz Burrell (King Crimson) „Can't Get Enough“: https://www.youtube.com/watch?v=7p9mzYB--uI Asia Gründungsjahr: 1981 Mitglieder: John Wetton (King Crimson), Geoff Downes (The Buggley, Yes), Steve Howe (Yes), Carl Palmer (Atomic Rooster; Emerson, Lake and Palmer) „Heat of the Moment“: https://www.youtube.com/watch?v=cpxsMyoXUZQ The Highwaymen Gründungsjahr: 1985 Mitglieder: Johnny Cash, Willie Nelson, Waylon Jennings and Kris Kristofferson „Highwayman“: https://www.youtube.com/watch?v=aFkcAH-m9W0 Black Country Communion Gründungsjahr: 2009 Mitglieder: Joe Bonamassa, Glenn Hughes…
Weiterlesen
Zur Startseite