Andreas Dresen: Als wir träumten






Andreas Dresen Als wir träumten


Pandora Kinostart: 26.2.


von

Vorlage für den neuen Film des empathischsten Vertreters der Berliner Schule, Andreas Dresen („Sommer vorm Balkon“, „Halt auf freier Strecke“), ist eine Adaption von Clemens Meyers gleichnamigem Roman. Es geht um eine Clique, deren Jugend am Leipziger Stadtrand in der DDR beginnt und in der BRD endet. Eine typische Coming-of-Age-Geschichte eigentlich – es geht um Drogen, Musik, Mädchen und Boxen –, in der die privaten Träume, Hoffnungen und Kämpfe allerdings mit den gesellschaftlichen zusammenfallen. Wie oft bei Dresen lebt auch dieser Film von einem grandiosen Ensemble. Viele der jungen Schauspieler wird man hoffentlich bald wiedersehen – vielleicht ist „Als wir träumten“ für den deutschen Film das, was Coppolas „The Outsiders“ für Hollywood war.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: Die Toten Hosen – „Weil du nur einmal lebst“

Am 29. Januar 2021 strahlt ARTE die Doku „Weil du nur einmal lebst“ aus dem Jahr 2019 aus. Der Film zeigt, wie die Toten Hosen auf und neben der Bühne Gas geben.

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.