Andy Burrows Company


PIAS Entertainment Group

Andy Burrows ist uns bestens bekannt: Er war Drummer bei Razorlight, ist es derzeit bei We are Scientists und verbündete sich im letzten Jahr mit Tom Smith, Stimme hinter den Editors, für das gemeinsame Album „Funny Looking Angels„.

Jetzt versucht Burrows es solo und wird am 19. Oktober sein erstes Album „Company“ präsentieren. Den Titeltrack gibt es vorab als Download.

Hier geht es ungewohnt – und vor allem unerwartet – nachdenklich zu. Keine dominanten Drums wie bei den Scientists, sondern chorale Einlagen, eine sanfte Geige in Verbindung mit dem Spiel einer Akkustikgitarre und dem dezenten Klappern einer Rassel. Auch wenn die Beschreibung anderes befürchten lässt, die Komposition gelingt und das, ohne nervig und aufdringlich zu wirken. Das Gespür für Taktung des Schlagzeugers kommt dagegen weniger unerwartet. Erinnert ein bisschen an manche Stücke von Razorlight, obwohl der Vergleich Burrows eher weniger gefallen dürfte. Der Song gefällt aber auf jeden Fall besser als die von Johnny Borrel. Er ist kitschig auf eine Art und Weise, die keine Suizidgedanken hervorruft.

Wie das ganze Album wird, bleibt mit Spannung abzuwarten.

>>>> Hier gehts zum Download (zum Preis einer E-Mail-Adresse)


ÄHNLICHE ARTIKEL

[PIAS] NITES mit Gisbert zu Knyphausen, Lisa Hannigan, Andy Burrows u. a.

Am 13.12. feiert das Label PIAS auf der [PIAS] NITES im Berlin Postbahnhof seinen 30. Geburtstag. Vier von den sechs Acts spielten bereits eine Rolling Stone Session für uns: Gisbert zu Knyphausen, Nicolas Sturm, Andy Burrows und Lisa Hannigan. Dazu verlosen wir 2x2 Tickets.

CD: New Noises Volume 113

Passend zu den Tagen des abnehmenden Lichts ist unsere neue Zusammenstellung von herbstlicher Melancholie geprägt – mit ein paar zarten Sonnenstrahlen dazwischen.

PIAS-Nite

PIAS Nite am 13.12. 2012


Überfälle, Ratten, Hipster – Urlaubstipps per Fernsehserie

Wenn im Frühstücksfernsehen selbsternannte „Grill-Experten“ anfangen, wertvolle Tipps für saftiges Fleisch und gegen den drohenden Krebs geben, weiß man, dass der Sommer vor der Tür steht. Noch lässt ihn Deutschland nicht rein, aber man kann sich ja schon mal nach potenziellen Urlaubszielen umsehen - zum Beispiel in aktuellen Fernsehserien. Leider kommen das bezaubernde Südstaatenkaff Bluebell („Hart Of Dixie“) und das noch magischere Bon Temps („True Blood“) nicht in frage, sie existieren gar nicht. Andere Serien-Standorte allerdings schon - meine Favoriten: New York City ( „2 Broke Girls“) Ort: Brooklyn, nicht Manhattan. "Gossip Girl" ist vorbei, jetzt übernehmen die coolen Mädchen…
Weiterlesen
Zur Startseite