Review: AnnenMayKantereit 12



von

Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz in der Literatur, das davon kündet, dass es zuweilen ein, zwei Jahrzehnte dauert, bis der Alltag zur Kunst wird. „Der Große Wende-Roman“ etwa ließ lange auf sich warten. Ähnlich die Verarbeitung der Finanzkrise 2008/09. Im Pop, besonders unter den Turbo-Bedingungen von Twitter, TicToc und Co mag das eine analog-altmodische Sichtweise sein. Doch die Dinge erstmal sacken zu lassen, ist hier nicht der schlechteste Kalenderspruch. Gut Ding will Weile haben.

Das erfolgsverwöhnte Trio AnnenMayKantereit dreht diese Weisheit auf Links und widmet sich in einer Veröffentlichung, die ohne Vorlauf Mitte November 2020 auf den Markt plumpste, der gärenden Covid-19-Pandemie. Ein düster gestimmtes Herbst-Panoptikum. Im persönlich-biografischen Infoblatt berichten die Kölner wie in einem Logbuch von ihrem Musikjahr. Es fallen Sätze wie „ein Album, das unter Schock entstanden ist.“ Und die höfliche Aufforderung: „Wir wünschen uns, dass dieses Album am Stück gehört wird“. Ok, kann man als Hörer so empfehlen. Direkte Ansprache, kein Problem. Ein Duktus jedoch, mit dem sich privilegierte Musikschaffende wahnsinnig wichtig nehmen. Eine „hach, wie schlimm“-Haltung, die sich mit prätentiösen Titeln wie „Gegenwartsbewältigung“ durch einen Tom-Waits-artigen Bilderbogen zieht. Selbst der kreative Rückzugsraum der Eifel bekommt hier ein Bob-Dylan-in-Woodstock-Narrativ; in einem unfreiwillig komischen Westentaschen-Format.

Dabei ist gegen minimal-spartanische Songs wie „Warte auf Mich“ musikalisch gar nichts zu sagen. Chanson-Fingerübungen von Endzwanzigern, die spätestens nach dem Raketenstart um ihr Major-Debüt „Alles Nix Konkretes“ etwas orientierungslos wirkten. Ihre Live-Konzerte brechen einen Rekord nach dem anderen, ihr Oeuvre bleibt dahinter zurück.

Nun also auf dem dritten Album brandaktuelle Analysen zur Zeit; „die Kneipen schließen, die Kinos auch …“. Jaja; so isses. Meer suchende Möwen kreisen. Auf dem Klavier-seligen Öko-Track „Die Letzte Ballade“, wird mal eben auch „Hanau“ mitverarbeitet. Können sie alles so machen, ist aber in seiner dräuenden Ernsthaftigkeit ein, zwei Nummern zu groß. Ex-Cathedra-Predigten aus Bildungsbürgerhausen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: Die Ärzte und „Dunkel“ – „Fuck you, digitales Zeitalter!“

Gelungenes Spätwerk mit Spaß an Krawall und Tiefe

Kritik: „The Green Knight“ – Langeweile sah noch nie so gut aus

„The Green Knight“ ist ein Film, den man lieben wollen muss. Ohne Rücksicht auf sein Publikum erzählt Regisseur David Lowery...

In The Heights :: Man muss schon träumen wollen

Die Musicalverfilmung „In The Heights“ erzählt migrantische Schicksale, wie es authentischer kaum geht. Dabei bleibt der Film seiner Vorlage treu...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Von Wegen Lisbeth: Doppelsingle und Video mit AnnenMayKantereit und Giant Rooks

Die Berliner Indie-Pop-Band ist mit zwei Singles zurück. In ihrem neuen Musikvideo können Fans auch weitere Bekanntheiten erspähen.

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“