Anthony Moore „Flying Doesn’t Help“


Drag City (VÖ: 10.6.)


von

Der britische Musiker kam Anfang der Siebziger nach Hamburg. Er arbeitete mit der Band Faust, mit seiner Frau, Dagmar Krause, und Peter
Blegvad gründete er das Experimental-Trio Slapp Happy, später spielte er bei Henry Cow. Auf dem weiten Feld von Kraut und Avantgarde unterwegs, wagte er mit seinem 1979er-Soloalbum einen abenteuerlichen Winkelzug in Richtung Pop.

Eine erstaunliche Wiederentdeckung aus dem Art-Underground

Melodien, Songstrukturen und krachende Gitarren, die kongenial in die anbrechende Post-Punk-Ära passten. Bowie klingt durch, Wire sind nicht fern. Songs wie „Judy Get Down“ und „Caught Being In Love“ haben Tempo und sägende Intensität, zum Tode von „Lucia“ wird gar ein Chorus angestimmt. Eine erstaunliche Wiederentdeckung aus dem Art-Underground.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: „Wenn der Wind weht“

Regie: Jimmy T. Murakami

Falco :: „Wiener Blut“/„Data De Groove“

Österreichs Superstar strauchelt in die Neunziger.

Placebo :: „Never Let Me Go“ – Vielfalt in Rock

Der mächtige Placebo-Sound erfährt ein starkes Make-up.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE im Juli - Titelthema: David Bowie und Ziggy Stardust

David Bowie und die Geburt von Ziggy Stardust, Porcupine Tree und die Zukunft des Prog-Rock, Jochen Distelmeyer über Gott und Sex. Dazu Texte über Beabadoobee, Black Midi, Tom Waits, Sophie Passmann und Muna.

Adobe feiert 50 Jahre Ziggy Stardust mit David-Bowie-Tools

Im Rahmen von „Bowie 75“, der Kampagne zu Bowies 75. Geburtstag, hat Adobe in Creative Cloud Make-up-Pinsel, Outfit-Texturen und von dem Sänger inspirierte Grafiken veröffentlicht.

Arcade Fire im Interview: Win Butler über Corona, Ukraine und Trump

Fünf Jahre haben Arcade Fire sich mit ihrem neuen Album Zeit ­gelassen. Für „We“, das sie mit dem Radiohead-Produzenten Nigel Godrich aufnahmen, holten sie sich Inspiration bei Beat-Dichtern und russischen Revolutionären.