Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

At The Drive-In inter alia


Ganze 17 Jahre gab es das Quintett aus El Paso eigentlich nicht mehr. Nur ein Jahr nach ihrem besten Album, „Relationship Of Command“ , trennte sich die Band im Streit. Nun sind die Post-Hardcore-Helden mit „in•ter a•li•a“ zurück. Sie knüpfen damit nahtlos an den Vorgänger an – und das ist die Krux der Platte.

Keine Rückkehr zur alten Grandezza

Der Gesang von Cedric Bixler-Zavala ist nicht mehr ganz so kratzig, das Talent von Omar Rodríguez-López an der Gitarre blitzt seltener auf, doch insgesamt klingt alles sehr vertraut. Manches Mal, wie in „Continum“, das stark an die Hymne „One Armed Scissor“ erinnert, etwas zu vertraut: als hätte sich die Band selbst kopiert. Das ist nicht schlimm, lässt aber einen Schritt nach vorn vermissen. „in•ter a•li•a“ lebt von dem einst erreicht hohen Niveau; zu alter Grandezza finden At The Drive-In nicht zurück. (Rise/Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

„Child's Play“ im Mediabook: Die Mörderpuppe ist zurück (Test)

Chucky, die Mörderpuppe ist zurück und treibt im Remake von „Child's Play“ wieder sein Unwesen. Wir haben das limitierte Mediabook getestet.

„Bound - Gefesselt“ im Mediabook: Sex And Crime Forever (Test)

Das Erstlingswerk der Wachowskis gibt es jetzt endlich auch bei uns auf Blu-ray. Wir haben uns das limitierte Mediabook genauer angeschaut.


„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit, des Zusammenkommens und der inneren Ruhe. Für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim gibt es allerdings statt eines fröhlichen Weihnachtsfests den blanken Horror, als eines Abends das Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer Obszönitäten ins Telefon stöhnt und droht, alle umzubringen. Die Studentinnen nehmen den Anruf zunächst nicht ernst, doch als eine ihrer Freundinnen scheinbar spurlos verschwindet, suchen sie Hilfe bei der Polizei, die allerdings die Sache auch nicht weiter verfolgt, sondern als Nebensächlichkeit abstempelt. Erst als eine Leiche entdeckt wird und weitere Studentinnen verschwinden, nimmt sie sich der Sache…
Weiterlesen
Zur Startseite