Babycall Regie: Pal Sletaune


Verleih: NFP Filmstart: 14. Juni 2012


von

Anna (Noomi Rapace aus der „Millennium“-Trilogie) ist mit ihrem achtjährigen Sohn Anders (Vetle Ovenild­ Werring) in eine Hochhaussiedlung gezogen. In der dortigen Anonymität fühlt sie sich sicher vor ihrem gewalttätigen Ex-Mann. Vorsichtshalber legt sie dem Jungen jedoch noch ein Babyfon ans Bett. Eines nachts ertönen furchtbare Schreie aus dem Gerät – obwohl Anders seelenruhig schläft. Im Elektrogeschäft erklärt der Verkäufer Helge (Kristoffer­ Joner), die Geräusche könnten von einem fremden Babyfon in der näheren Umgebung übertragen werden.

Anna macht sich auf die Suche und fühlt sich selbst immer stärker bedroht, zumal ihr das Sorgerecht entzogen werden soll. Ohne reißerische Effekte hält der norwegische Regisseur Pal Sletaune die Balance aus Psycho-Drama und Horror-Thriller aufrecht. Wahn und Wirklichkeit in der Welt seiner seelisch verletzten Protagonistin weisen kaum Trennschärfen auf, triste Atmosphäre und desperate Schockmomente sind mit grausamer Nüchternheit inszeniert. Rapaces enorm intensive Darstellung fesselt bis zum Schluss.


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: „Kind 44“ - Wem kann man noch vertrauen?

Spannendes Polit-Drama nach einem Bestseller von Tom Rob Smith, der von Kritik und Publikum im Kino links liegen gelassen wurde.

"Callas": Noomi Rapace spielt Opern-Diva Maria Callas

Seit einigen Jahren ist ein Biopic über die legendäre Opernsängerin Maria Callas in Planung. Nun steht auch fest, wer die Hauptrolle übernehmen soll.