Beth Ditto Fake Sugar


Es hat lange gedauert, bis „die coolste Frau des Planeten“ (Ger­maine Greer) ein Soloalbum veröffent­lichte. Vielleicht gerade wegen ihrer enormen Medienpräsenz, die seit Jahren von „Missy“ bis „Gala“ reicht. Nach dem Ende von Gossip ist nun die Stunde der Sängerin gekommen. Selbst wenn die Single „­Fire“ noch ganz nach der alten Band klingt: Ein markantes Gitarrenriff drückt den Song nach vorn, und Dittos Stimme röhrt dazu von ganz tief unten.

Plakatives Gaysein

Auch „In and Out“ strotzt vor Kraft und Lebenslust, ist ein Blick zurück in ­jene Zeit, als Girlpop nicht nur sweet war sondern auch bad.
Im Verlauf des Albums entwickelt „Fake Sugar“ eine Tendenz zu einschmeichelnden Ohrwürmern. Disco­stampfer wie das fantastische „Savoir Faire“ bilden einen schönen Kontrast. Beth Ditto war Muse von Karl Lagerfeld, Model für Marc Jacobs, spielt in Tom Fords jüngstem Film, „Nocturnal Animals“, mit. Doch es sind ihr Working-Class-Background, ihre Lust am plakativen Gaysein, die Beth Ditto zu einer großen Sängerin und einem feministischen Popstar machen. (Sony)

Kooperation

30 Jahre "The Terminator": Cyborgs, Arnie und die Erfindung des Action-Films

Eigentlich war Arnold Schwarzeneggers Hollywood-Karriere vor 30 Jahren schon beendet, bevor sie angefangen hatte. Der österreichische Bodybuilder, der alle Körperkult-Preise abgeräumt hatte, die es zu gewinnen gab und nun auf der Suche nach einer neuen Herausforderung war, konnte zwar mit "Conan der Barbar" 1982 einen ersten Achtungserfolg verzeichnen, doch musste er sich danach den Vorwurf gefallen lassen, schauspielerisch eher limitiert zu sein. Doch mit dem Zitat "I'll Be Back" sollte er sich nur wenig später glorios in die Filmgeschichtsbücher einschreiben. Es brauchte schon die Chuzpe eines Regisseurs, der eine technische und filmische Vision verfolgt, um Arnie von seinem Los als…
Weiterlesen
Zur Startseite