Bon Iver i,i


Jagjaguwar/Cargo


von

Die Klanglandschaft seines Projekts Bon Iver hat Justin Vernon mit den ersten drei Alben abgesteckt, neues Terrain erobert er auf dem vierten nicht. Lieber leuchtet er hier vertraute Gebiete aus, erkundet Bekanntes, klopft festen Boden ab. Fest ist der Boden aber nur, weil er bereits auf ihm gegangen ist, seine Fußabdrücke sind dort, niemandes sonst.

Vernon verbindet auf „i,i“ die introspektiven Klagelieder seines Debüts, „For Emma, Forever Ago“ (2007), mit den opulent arrangierten und gleichwohl wunderbar weichen Folk-Sinfonien seines Zweitwerks, „Bon Iver, Bon Iver“ (2011), und zerschießt diesen Wohlklang mit frickeligen Störsignalen, verfremdet seine Stimme, verschiebt ihre Tonhöhe, wie er es auf seinem letzten ­Album, „22, A Million“, getan hat. Wieder hat Vernon eine originelle Platte gemacht, die klingt wie nichts sonst, mit der Ausnahme eben, dass sie klingt wie die letzten drei Bon-Iver-Alben zusammen.

Album auf Amazon.de kaufen

An der Tendenz zu immer abstrakteren Albumtiteln – das neue heißt „i,i“, um Gottes Willen! – lässt sich der steigende Grad an Prätention in seinem Schaffen ablesen. Sicher ist Bon Iver ein leichtes Ziel für Parodien – jeder originelle Künstler ist das –, und man muss bereit sein, sich auf Vernons Ernsthaftigkeit einzulassen.

Ernsthaft einzigartig

Die ganzen sanft touchierten Becken, die krächzenden Kopfstimmen, das Zischen, Klackern und Brummen kann, wer will, für bemüht bedeutungsschwer halten. Über jeden Zweifel erhaben aber sind die Produktionswerte: Wie perfekt die Saxofone abgenommen sind, wie nah und warm und weich und luftig sie klingen, und Vernons Stimme erst, vor allem im tiefen Register, das ist höchste Aufnahmekunst!

https://www.youtube.com/watch?v=HDAKS18Gv1U

Liest man Vernons Texte – und man muss sie lesen, denn verstehen kann man ihn in der Regel nicht –, wird deutlich, dass er nicht weniger versucht, als die amerikanische Gegenwart mit Blick auf die Machtlosen zusammenzufassen, die Opioid-Opfer und die Obdachlosen, die Verlierer
der Verteilungskämpfe und der Hitzewellen.

Das vierte Album beschließt eine von Vernon implizierte Tetralogie – ein Album für jede Jahreszeit: „For Emma“ war der Winter, „Bon Iver, Bon Iver“ der Frühling, „22, A Million“ der Sommer. Jetzt ist es Herbst.

Mit „i,i“ zementiert ­Vernon seinen Status, drückt seinen Fuß noch fester in die Erde.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bon Iver :: 22, A Million

Der traut sich was: Der große Säuseler des Folkpop schreddert Stimme und Songs und lädt sie mit Elektronik auf

Bon Iver  :: Bon Iver 

Bon Iver :: "Calgary"


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Bon Iver auf Tour 2020

Sänger Justin Vernon spielt im November in zwei deutschen Städten mit seiner Band Bon Iver noch einmal die Songs seiner neuen Platte „i,i“.

ROLLING STONE präsentiert: Bon Iver live 2020 – Tickets, Termine, Vorverkauf

Justin Vernon kommt, und wir präsentieren

Warum heißt die Band von Justin Vernon eigentlich Bon Iver?

Überraschend wurde die Veröffentlichung des neuen Bon-Iver-Albums „i,i“ vorgezogen, das die Fans begeistert. ROLLING STONE hat die wichtigsten Fakten zur Band und dessen Mastermind Justin Vernon zusammengetragen.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
The Beatles: „Abbey Road“ erfolgreichstes Vinyl-Album der Zehnerjahre

Es ist ja längst bekannt, dass Plattenfirmen mit CDs kaum noch Geld verdienen und die Gewinne vergangener Zeiten mit Streams kaum ausgeglichen werden können. Wie ein Phoenix aus der Asche stieg in den vergangenen zehn Jahren allerdings die Schallplatte, die sich inzwischen als Medium wieder großer Beliebtheit erfreut und seit einiger Zeit eine prächtige positive Verkaufskurve nach oben hinlegt. Mit anderen Worten: Vinyl ist wieder ein Milliardengeschäft. Die glänzenden Umsätze werden aber vor allem mit den Meisterwerken der Vergangenheit gemacht. Das geht aus einem Jahresabschlussbericht des US-amerikanischen Statistik-Unternehmens Nielsen hervor. Demnach ist „Abbey Road“ von den Beatles die erfolgreichste Platte…
Weiterlesen
Zur Startseite