Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Beck

Beck im Überblick:

30.07.2021:  ROLLING STONE präsentiert: Die zehn besten Soloalben der Beatles-Musiker. in Die zehn besten Soloalben der Beatles-Musiker

27.07.2021:  Die Anwälte des US-Sängers stellen sich gegen die Berücksichtigungsforderung der Staatsanwaltschaft und werfen ihr vor, die Wahrnehmung der Öffentlichkeit beeinflussen zu wollen in R. Kellys Anwälte wollen weitere Missbrauchs-Vorwürfe ausschließen lassen

19.07.2021:  ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mautz beleuchtet Facetten des Musikers, die bislang wenig bekannt gewesen sind. Oder wussten Sie, dass Brian May auch auf Deutsch singt? in Brian May: 70 geheime Fakten über den Queen-Gitarristen

09.07.2021:  Tom Hanks' großer Vorteil: Wer unauffälliger aussieht, hat die Auswahl unter den meisten Rollen. Kaum ein Schauspieler hat mehr aus dieser nicht unbedingt schmeichelhaften Voraussetzung gemacht. Eine Würdigung. in Tom Hanks: Der Durchschnitts-Amerikaner mit den ganz besonderen Fähigkeiten

08.07.2021:  Zu ihrem Silberjubiläum drehen die Girlgroup-Ikonen der Neunziger noch einmal auf in Spice Girls: 25 Jahre cooles Selbstbewusstsein – Warum „Wannabe“ noch immer wichtig ist

08.07.2021:  Zum Jahrtausendwechsel entzündeten vor allem amerikanische Bands ein kurzes, aber intensives musikalisches Strohfeuer. Eine Retrospektive auf Baggy-Pants, Augenbrauen-Piercings und blaue Flammen-Tattoos. in Nu-Metal: Die 10 besten Songs eines belächelten Genres

08.07.2021:  Seit Anfang der 90er-Jahre experimentiert der kalifornische Eklektiker mit Folk, Rap, Electro, Rock und allem, was Retro ist. Eine Übersicht. in Die besten Alben von Beck

28.06.2021:  In dem neuen Song besingt der Musiker seine schlechten Entscheidungen. in Neue Ed-Sheeran-Single „Bad Habits“ erscheint inklusive Musikvideo

18.06.2021:  Mit Sample-Technik, frechen Nonsens-Lyrics und erfolgreichen Anti-Hits gelang Beck mit „Odelay“ die Emanzipation vom Status des verpeilten Musik-Wunderkinds. in Beck und sein Meisterwerk „Odelay“: Eine Ode auf den fransigen Hund

16.06.2021:  Im Herbst 2021 kehrt die ProSieben-Show „The Masked Singer“ mit einer fünften Staffel zurück. Einige Details zur Produktion sind bereits bekannt. in „The Masked Singer“: Alles, was wir über Staffel 5 wissen

16.06.2021:  Der Tod von Tupac Shakur ist bis heute nicht aufgeklärt. Wie konnte es zu der Tragödie am 7. September 1996 in Las Vegas kommen? in Tupac Shakur: Die letzten Geheimnisse um den Tod des Rappers

14.06.2021:  Mit dem Verkauf von T-Shirts wollen Victoria Beckham und Co. die Wohltätigkeitsorganisation „akt“ unterstützen. in Spice Girls unterstützen mit Charity-Aktion den Pride Month

Reviews zu Beck


  • Beck - Mutations

    Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

  • Beck - Morning Phase 

    Überraschung: Erst wollte er gar nicht mehr, nun liefert Beck das beste Album seit „Sea Change“ ab

  • Beck - Modern Guilt

    Die Rolle des Produzenten in der Popmusik wird oft hemmungslos überschätzt. Manche Bands reden von ihren künstlerischen Betreuern bisweilen so, als handele es sich um Schamanen, die es ihnen ermöglichen, „über sich selbst hinauszuwachsen“ – um nur eine der beliebtesten Phrasen zu zitieren. Selten lassen sich solche Schwärmereien nachvollziehen, denn so vieles ist einfach nur […]

  • Beck – Modern Guilt - Danger Mouse zaubert mit Beck ein magisches Album hervor

    Die Rolle des Produzenten in der Popmusik wird oft hemmungslos überschätzt. Manche Bands reden von ihren künstlerischen Betreuern bisweilen so, als handele es sich um Schamanen, die es ihnen ermöglichen, „über sich selbst hinauszuwachsen“ – um nur eine der beliebtesten Phrasen zu zitieren. Selten lassen sich solche Schwärmereien nachvollziehen, denn so vieles ist einfach nur […]

  • Beck – Odelay - Erweiterte Ausgabe des eklektischen Großwerks von 1996

    Pop-Alchemisten wie Beck sind eine seltene Spezies. Kelley Stoltz profiliert sich neuerdings manchmal als ein genialischer. Aber anders als Beck Hansen in seinen Anfängen praktiziert er nicht Collage als Prinzip, sondern sucht nach den Konvergenzen in den Ohrwürmern und von ihm „adaptierten“ Vorlagen seiner Idole, will das alles wieder wunderbar klingen lassen, was er von […]

  • Beck - The Information

    Huch, da hat mich auf dem Weg ins Bad doch glatt mein Über-Ich in eine Diskussion über die neue Beck-Platte verwickelt. Und mir folgende Zugeständnisse abgerungen, die ich ungern mache, obwohl sie stimmen: Beck wird für immer unser Held bleiben, egal, was er tut. Grundsätzlich freuen wir uns sehr, dass es ihn gibt und dass […]

  • Beck – Guerolito

    Remix-Alben haben sich in den letzten zehn Jahren zu einer der inflationärsten Formen des sogenannten Mitnahme-Effekts entwickelt. Sorgfältig komponierte, in monatelanger Detailarbeit entstandene Songs werden für ein meist eher geringes Entgelt in Stücke gehauen und in wenigen Stunden neu zusammengesetzt. Funktionaler, im Sinne von tanzbarer, mag die Musik ja werden, aber besser? Einer wie Beck […]

  • Beck – Guero

    Sein neues Album, sagte Beck Hansen unlängst im ROLLING STONE-Gespräch, sei eine Hochzeit zwischen Experimentierfreude und emotionalem Songwriting. Da damit eigentlich alles gesagt ist, kann man sich – wie schon beim letzten Album, „Sea Change“ – alle weitere Suche nach Semantik, Signifikanten und Spuren in der Verweis-Hölle sparen und dem Künstler in seiner Unlust an […]

  • 54. Beck – Sea Chance - Die 100 besten Alben

    Was mit „Mutations“ bereits begann, wird auf „Sea Orange“eindrucksvoll fortgesetzt. Beck Hansen, dessen künstlerisches Potenzial seit jeher zwischen Neo-Glitzerkugel und akustischer Trutzburg changierte, ist nun endgültig an der Klagemauer angekommen. Der Verlust einer langjährigen Beziehung beschert zum Ausgleich zwölf in sich geschlossene, natürlich von Nigel Godrich gefühlvoll arrangierte Schwermutstropfen.

  • 37. Beck – Mutations - Die 100 besten Alben

    So gut hört sich der Tausendsassa Beck an, wenn er anstelle von verquerer Elektronikund Sampleorgien lieber Glockenspiel, Cello, Sitar und Bläser an seine fragilen Songkonstrukte lässt. „We Live Again“ ist bis heute eine seiner besten Kompositionen überhaupt, auf „Cancelled Checks“ wäre Dylan stolz, und „Tropicalia“ brilliert als halbfeurige und höchst entspannte Retro-Cocktail-Musik. Ganz ohne Psychedelia […]

  • Beck - Midnite Vultures

    Für das Phänomen Beck gibt es nur eine Erklärung. Hier ist sie: In jener berühmten ersten Woche, als Gott die Bäume, die Vögelein und all die anderen wunderbaren Dinge des Universums schuf, da machte sich der Allmächtige auch ein paar Gedanken über die musikalischen Genres. Zart verflochten sollten sie sein, voller Querverwebe, ein sich gegenseitig […]

  • Beck - Mutations

    Eins vorweg: Dies ist nicht der offizielle Nachfolger von „Odelay!“! Zu der Veröffentlichungs-Verwirrung kam es, weil das allseits geliebte LoFi-Wunderkind Beck Hansen sowohl beim Mini-Label Bongload, als auch beim Medien-Multi Geffen unter Vertrag steht. „Mutations“ sollte eigentlich eines der Alben sein, die Beck für die Independent-Firma aufnehmen sollte und wollte – doch Geffen scheint ein […]

  • Beck – Odelay - Geffen/MCA

    Beck Geffen/MCA Was kommt nach „Loser“? Das haben sich alle gefragt. Die Bosse der Plattenfirma, die mit Beck einen ganz dicken Fisch an der Angel wähnten, und auch die Jugendforscher, die nach dem Tod von Kurt Cobain in ihm the next generation spokesman sahen, also irgendwie auch den nächsten dicken Fisch. Nur der Künstler selbst […]

  • Beck – Mellow Gold - MCA

    Wonach riecht die Jugend heute? Armut? Askese? Dem blassen Knaben Beck ist das egal, so wie alles auf dieser Platte keinen Sinn macht. Seine seltsam teilnahmslosen Fetzen aus Ethno-Gejohle, Country mit Mundharmonika, Akustik-Folk und übersteuerten Punk-Gitarren sind ein hohles Manifest der 90er Jahre. „I’m a loser, baby, why don’t you kill me?“ Das Echo aus […]



Beck und sein Meisterwerk „Odelay“: Eine Ode auf den fransigen Hund

In der offiziellen Chronologie wird “Odelay” als zweites REGULÄRES Album von Beck Hansen geführt. Eine spezielle Zählung, die den manischen Produktions-Output des schmächtigen Do-It-Yourself-Moguls von der Westcoast berücksichtigt. Schließlich hatte er nach dem Mega-Erfolg seines 1994er-Debüts „Mellow Gold“ (das, wo „Loser“ drauf ist) zwischendurch noch zwei Indie-/Lo-Fi-Platten rausgefeuert. Vor 20 Jahren ballerte Beck also in hoher Frequenz aus allen Kanälen. Neuer Sound für Beck mit Sample-Technik der Dust Brothers Das Multitalent aus Los Angeles war sich klar darüber, dass er die schlaffe Indie-HipHop-Nummer, die ihn zwei Jahre zuvor zum Weltstar der Studenten-WGs gemacht hatte, nicht ewig auswalzen wollte. Also unterbrach…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €