Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Bon Jovi This House Is Not For Sale


Ein bisschen verwirrend ist das schon: Zum letztjährigen Album, „Burning Bridges“, erzählte Jon Bon Jovi, er wolle seine Band nicht weiter verscherbeln lassen, er verließ seine Plattenfirma – um sich praktisch sofort wieder einkaufen zu lassen und das nächste Werk „This House Is Not For Sale“ zu nennen.

Gar nicht verwirrend sind dagegen die Songs: Sie haben fast alle fette Bon-Jovi-Refrains, mit typischem Bon-Jovi-Nachdruck gesungen, „whoa-whoa“. Es gibt die Bon-Jovi-Powerballade und viele Bon-Jovi-Hymnen, und sogar die Gitarre klingt manchmal, als würde Richie Sambora sie spielen, obwohl der ja gar nicht mehr dabei ist. Jon Shanks hat die klassischen Rocksongs wieder ohne Sperenzchen produziert.

Also doch keine Überraschungen, aber immerhin wieder mehr Schwung. Die Wut von „Knockout“, das Selbstmitleid in „Scars On This Guitar“, die Weltumarmung bei „Come On Up To Our House“: Bon Jovi malen schon lange nur noch nach Zahlen, aber das können sie so gut wie kaum eine andere Mainstream-Band. Schwer, nicht mitzusingen. (Universal)

Kooperation

Star Wars: 15 galaktische Fakten, die Sie garantiert noch nicht wussten

"Star Wars" ist wieder in aller Munde: Gerade erst gab es die ersten Bilder für die neue, von J.J. Abrams inszenierte Episode "The Force Awakens" zu sehen (was Fans dazu animierte, sich umgehend ihren eigenen Reim daraus zu machen), Filmregisseur Jason Reitman lässt "The Empire Strikes Back" für einen Abend vorsprechen (mit "Breaking Bad"-Star Aaron Paul als Luke Skywalker) und Chris Taylor hat ein Buch mit dem Titel "How Star Wars Conquered The Universe" herausgebracht, das letzte Wahrheiten über die längst zum Mythos gewordene Sternenkrieger-Saga enthüllt. ROLLING STONE hat einige dieser Wissenschätze zusammengetragen. Entdecken Sie in unserer Galerie einige der…
Weiterlesen
Zur Startseite