Freiwillige Filmkontrolle


Boy George This Is What I Do


Very Me/Kobalt


von

Noch vor Kurzem musste man glauben, Boy George hätte seine Stimme verloren. Hatte die 80er-Ikone auf dem letztjährigen Familienausflug der British Electric Foundation den Stooges- Titel „I Wanna Be Your Dog“ doch etwas zu wörtlich genommen! Aber beschwert sich jemand über Marianne Faithfulls Heiserkeit? Jede durchgefeierte Nacht, jedes Koks-Päckchen, jede Callboy-Fessel, aber auch jedes Hare-Krishna-Mantra spiegelt sich nun in George O’Dowds einst so geschmeidiger Stimme wider. Und das passt ganz erstaunlich: Auf seinem ersten „richtigen“ Solostreich seit 18 Jahren (ja, man darf „Comeback“ da- zu sagen!) zeigt sich der 52-Jährige mit einem Potpourri augenzwin- kernder Rückbetrachtungen geläutert und selbstironisch. Eine Reflexion auf Lebensabschnitte, in denen er dachte, Selbstzerstörung wäre cool (wie bei „King Of Everything“), könnte wohl kaum funktionieren, würde man sie wie „Victims“ intonieren.

Boy Georges emotionale Beulen hört man vor allem auf „Death Of Samantha“ heraus: Den Yoko-Ono- Song macht er sich ganz zu eigen und kommt dabei Leonard Cohen so nahe wie nur irgendwie möglich. Die mütterliche Freundin taucht auch noch einmal in einer anderen Passage auf: Georgie-Boy stellt in „Bigger Than War“ fest, dass die Liebe größer sei als die Rolling Stones, als die Beatles und als Elvis – nur nicht als Yoko!

Bedauerlich nur, dass der Pop-Ap- peal im Endspurt ein wenig auf der Strecke bleibt und Reggae-Referenz auf Reggae-Referenz folgt. Etwas zu viel – von Dub bis No Wave – packt der Culture-Club-Frontmann, unterstützt vom arabischen Sänger Nizar Al Issa, abschließend in „Feel The Vibration“, als wären da die Stilquirle von Primal Scream am Werk. Dennoch schließt sich der Kreis. „I got my sparkle back again“, heißt es anderswo, und „This Is What I Do“ hat keinen Deut we- niger Soul als das Solodebüt „Sold“ von 1987. An das neue Outfit des Verwandlungskünstlers muss man sich allerdings noch gewöhnen. Zu sehr erinnert seine Gesichtsbehaarung an einen ausgeprägten Damenbart.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...

Foo Fighters :: Medicine At Midnight

Satte Rocksongs und moderate Experimente

Review: AnnenMayKantereit :: 12

AMK als Luxus-Leidensmänner: Corona-Verarbeitung in Echtzeit


ÄHNLICHE ARTIKEL

So lief das Tribute-Konzert für David Bowie

Die Erlöse der Veranstaltung gingen an die NGO „Save The Children“, die Bowie bereits im Jahr 1997 anlässlich seines 50. Geburtstagskonzert unterstützte.

David-Bowie-Tribute: Boy George, Ricky Gervais und Corey Taylor für Livestream-Konzert bestätigt

Für das Livestream-Konzert „A Bowie Celebration: Just For One Day!“wurde eine illustre Reihe von weiteren Gaststars bestätigt.

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.


David-Bowie-Tribute: Boy George, Ricky Gervais und Corey Taylor für Livestream-Konzert bestätigt

In der Nacht von 08. auf 09. Januar 2021  findet anlässlich David Bowies 74. Geburtstags ein Charity-Livestream-Konzert statt. Mit „A Bowie Celebration: Just For One Day!“ sollen Leben und Karriere des 2016 verstorbenen Pop-Giganten geehrt werden. Nun wurden weitere hochkarätige Acts bestätigt. Prominente Neuzugänge im Line-Up Mit dabei sind unter anderem Boy George, Ricky Gervais, Corey Taylor von Slipknot und eine Band unter der Leitung von Jane's-Addiction-Gitarrist Dave Navarro. Außerdem werden virtuelle Performances von Taylor Momsen, Taylor Hawkins von den Foo Fighters, Chris Chaney von Jane's Addiction und Gary Barlow von Take That zu sehen sein. Das Event wird von…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €