Brezel Göring „Psychoanalyse (Volume 2)“


Stereo Total


von

Die Songs von Stereo Total zeichneten sich dadurch aus, dass sie das Leben leichtnahmen – trotz gelegentlichem Gegenwind. Nach dem Tod von Françoise Cactus hat Brezel Göring nun ein Soloalbum aufgenommen, bei dem Traurigkeit und Dunkelheit überwiegen – und das dennoch einige der schönsten Songs enthält, die in diesem Jahr in deutscher Sprache erschienen sind.

Das Album war ganz offensichtlich Therapie gegen den Schmerz

Mit ein paar musikalischen Skizzen und einem Kofferraum voller Instrumente reiste Brezel nach Frankreich. Das Album war ganz offensichtlich Therapie gegen den Schmerz. Die kaputten, aber enorm berührenden Songs sind getragen von Lakonie und einem warmherzigen Galgenhumor. Beim Titelsong hören wir noch ein letztes mal die Stimme von Françoise Cactus.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes

Jamie T :: „The Theory Of Whatever“

Jamie Treays verewigt sich als großer UK-Chronist.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Plagen des Sommers

Unser Kolumnist muss jedes Jahr lange auf die warme Jahreszeit warten – und dann kommt sie mit einigen ungebetenen Anhängseln.

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben