Brezel Göring „Psychoanalyse (Volume 2)“


Stereo Total


von

Die Songs von Stereo Total zeichneten sich dadurch aus, dass sie das Leben leichtnahmen – trotz gelegentlichem Gegenwind. Nach dem Tod von Françoise Cactus hat Brezel Göring nun ein Soloalbum aufgenommen, bei dem Traurigkeit und Dunkelheit überwiegen – und das dennoch einige der schönsten Songs enthält, die in diesem Jahr in deutscher Sprache erschienen sind.

Das Album war ganz offensichtlich Therapie gegen den Schmerz

Mit ein paar musikalischen Skizzen und einem Kofferraum voller Instrumente reiste Brezel nach Frankreich. Das Album war ganz offensichtlich Therapie gegen den Schmerz. Die kaputten, aber enorm berührenden Songs sind getragen von Lakonie und einem warmherzigen Galgenhumor. Beim Titelsong hören wir noch ein letztes mal die Stimme von Françoise Cactus.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Perfume Genius :: „Ugly Season“

Mike Hadreas’ infernalische Klangkunst-Kabinettstücke

Florence + The Machine :: „Dance Fever“ – King Florence

Betörendes zwischen Tanzfläche, Wankelmut und Zerealien

Dashboard Confessional :: „All The Truth That I Can Tell“

Geschrammelte Bekenntnisse von Chris Carrabba


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben

Mitski über Horrorfilme, Albträume, Veganismus – und den ersten Song, den sie je geschrieben hat

Ihren ersten Song schrieb Mitski als Grundschulkind. Sie wartete auf den Schulbus und komponierte ein Stück darüber, wie sehr sie sich auf die Schule freut. Wenn das nicht wholesome ist!

Waxahatchee covert Bruce Springsteen, Dolly Parton und Lucinda Williams

Waxahatchee feiert das Jubiläum ihres aktuellen Albums mit einer Deluxe Edition und drei Cover-Songs.