Highlight: Die 50 besten Songs von Bruce Springsteen

Bruce Springsteen Hollywood Studios Live ’92


Zu den großen Rätseln von Bruce Springsteens Schaffenskrise nach „Tunnel Of Love“ gehört die Entscheidung, aus einem großen Haufen schwacher Song zwei schwache Platten zu machen, statt die besseren Stücke auf einem Album (oder keinem) zu veröffentlichen. Springsteen wusste es damals nicht, aber die Katastrophe von „Human Touch“ und „Lucky Town“ stand kurz bevor, als er im März 1992 vor Publikum die finale Tourneeprobe veranstaltete, die von dem Radiosender WNEW übertragen wurde. Nur Roy Bittan war von der E Street Band übrig geblieben, Steven Van Zandt hatte zwei Gastauftritte – dafür sangen viele Leute, darunter Patti Scialfa, im Hintergrund, um das neue Blues- und Gospelgefühl glühend zu exekutieren.

Das Konzert in Los Angeles beginnt mit „Born In The U.S.A.“ samt allem Aplomb und allem Krampf, den schlierigen Synthesizern und den Kriegtrommeln. „Local Hero“ ist eine Art Country-Blues, gesungen mit kratziger Stimme, dazu Boogie-Woogie-Piano und „-Hu-Hu-Hu“-Chor. Shane Fontayne, Tommy Sims und Zack Alford spielen aufs Knarzigste und Rumpeligste, ihre Namen klingen schon so. Springsteen wollte in eine Gospel-Kirche, aber er kam nur bis zu einer Honkytonk-Bar.

Zwischen all dem Driss von den damals neuen Alben, zwischen „Living Proof“, „Man’s Job“, dem leeren Delta-Blues-Elend „The Big Muddy“ und dem lärmig-hysterischen Kuddelmuddel „57 Channels (And Nothin’ On)“ gibt es immerhin den tröstlichen, bramsigen -Radio-Rock-Song „Lucky Town“, und es gibt „My Hometown“ als Erinnerung daran, was Springsteen keine zehn Jahre zuvor gewesen war. „Hungry Heart“, geklampft und verbluest, beschließt den Auftritt – ein Hit und zugleich der traurigste Song der Welt. Die Art, wie er „Darkness On The Edge Of Town“ singt, weist darauf hin, dass Springsteen sich jetzt als Erwachsener verstand, als Mann, der Passagen in seinen Stücken spricht und verlangsamt und irgendwie komisch singt, jedenfalls anders als früher. Und das will kein Mensch. Denn es gibt nur eine Dunkelheit am Rand der Stadt.

In einer Ansage spricht Springsteen von Entfremdung. Er spricht nicht wie früher, nicht atemlos, beseelt und flammend, sondern unsicher. Und dann spielen sie „If I Should Fall Behind“, die Mundharmonika tönt, die Keyboards grundieren, „Should I fall behind, wait for me“, und dann kriegt Springsteen einen doch wieder.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Bruce Springsteen :: Western Stars

Milde Pferde: Eine elegische Reise durch amerikanische Seelenlandschaften – mit Orchester

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bruce Springsteen ist stolz auf seinen Feuerwehr-Sohn

Bruce Springsteens Sohn wurde am Dienstag (14. Januar) zusammen mit 15 Kollegen als Feuerwehrmann beim Jersey City Fire Department vereidigt. Mit im Publikum: der Boss und Familie.

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

Bruce Springsteen: Die besten Veröffentlichungen aus der „Archive Series“ (12): Nassau Veterans Memorial Coliseum Uniondale, NY, 31/12/1980

Auf der „The River“-Tour sind Bruce Springsteen & The E Street Band auf dem Zenit, die Shows tragen den auf der vorherigen „Darkness“-Tour erspielten Ruhm auf ein sogar noch höheres Level. Das Silvester-Konzert von 1980, mit dem diese Serie endet, ist ein eindrucksvoller Beleg dafür. Unser Autor behauptet einfach mal, es wäre das bisher beste Konzert der „Archive-Series“. Der hat vielleicht Humor


ROLLING STONE im Dezember 2019 - Titelthema: The Who + exklusive Vinyl-Single

Die Inhalte der Dezember-Ausgabe The Who: Generation alter weißer Mann Mit dem besten The-Who-Album seit mehr als 40 Jahren kehren ­Roger Daltrey und Pete Townshend zurück. Ein Treffen in Los Angeles Von Robert Rotifer King Princess: König und Königin zugleich Schon mit ihrem Debütalbum gilt Mikaela Straus alias King Princess als Stimme einer queeren Generation, unverstellt und ­selbstbewusst Von Naomi Webster-Grundl Will Oldham: Der lange Weg nach Hause Will Oldham alias „Prince“ Billy ­hatte lange Zweifel, ob ihm noch jemand zuhört. Jetzt ist er endlich mit neuen Liedern zurück Von Maik Brüggemeyer Halsey: Zwischen manisch und magisch Eine Begegnung mit…
Weiterlesen
Zur Startseite