Calexico: „Feast Of Wire“ (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Calexico „Feast Of Wire“


City Slang (VÖ: 26.5.)


von

Wie sich die musikalische Folklore auf beiden Seiten der 1500 Meilen langen Grenze zwischen Brownsville, San Antonio und Tijuana inspirierte und vermischte, ist bestens dokumentiert, nicht zuletzt auch sehr high-fidel auf Platten von Ry Cooder. Als sich Bassgitarrist Joey Burns 1993 mit dem Schlagzeuger John Convertino zusammentat, um diese Musik vier Jahre später nebst befreundeten Musikern als Band mit dem Namen einer Grenzstadt einem breiteren Publikum zu präsentieren, schwebte ihnen mehr vor als ein folkloristischer Mix aus Conjunto und Country Music.

Neben Latin Jazz und Tex-Mex inspirierten die neuen Kompositionen Science-Fiction, Film-noir-Klassiker

Die bis dahin stilistisch vielseitigste und gewagteste Mischung probierten sie auf ihrem vierten Album, „Feast Of Wire“, aus. Neben Latin Jazz und Tex-Mex inspirierten die neuen Kompositionen Science-Fiction, Film-noir-Klassiker und Ennio-Morricone-Soundtracks für Spaghettiwestern. Akkordeon
und Schlagzeug dominieren „Sunken Waltz“, Convertino jederzeit unüberhörbar im Mix strenger Taktgeber für das rhythmische Fundament. Mit fast dissonanten Streichern wurden die düsteren Fantasien des epischen „Black Heart“ arrangiert.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„Güero Canelo“ konnte man, wie vorher schon das Instrumental „Close Behind“, als folkloristische Aufforderung zum Tanz und als Ode an das mexikanische Fast Food verstehen, würden nicht im Text „soma, Valium, oxycontin/ Reds, whites, speed, Vicodin/ T’s, B’s, Thorazine“, „belladonna, mescaline/ psilocybin, peyote/ MDA and DNT“ angepriesen. Die Poesie von „Woven Birds“ könnte Sam Peckinpah inspiriert haben, ein Song über eine gottverlassene Stadt, in die selbst die Schwalben nicht mehr zurückkehren. Die Vision des Instrumentals „Attack el Robot! Attack!“ mutet sehr dystopisch an. Wie auf dem Live-Mitschnitt von 2003 in Stockholm dokumentiert ist (feine Zugabe dieser Jubiläums-Edition), applaudierte das Publikum begeistert auch dem Drogencocktail von „Güero Canelo“. Und danach dem fabelhaft gespielten Love-Klassiker „Alone Again Or“!

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neko Case :: „Wild Creatures“

Retrospektive der großen Songschreiberin

Xiu Xiu :: „Ignore Grief“

Das bisher extremste Werk der Kalifornier

Inhaler :: „Cuts & Bruises“

Das Dubliner Quartett mit klassischem Indie-Rock


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 60 besten Soundtracks aller Zeiten

Die beste Filmmusik aus den letzten 70 Jahren - mit „Spiel mir das Lied zum Tod“, „Tanz der Vampire“, „Blade Runner“, „The Virgin Suicides“, „Herr der Ringe“ und „Under The Skin“.

ROLLING STONE im Juni 2023 – Titelthema: Noel Gallagher

Noel Gallagher erzählt in unserer Titelgeschichte, warum er als Musiker so gut ist wie noch nie. Dazu gibt es Features über Christine and The Queens, Rufus Wainwright, Ben Folds, Sparks, Cowboy Junkies, Bob Dylan, Yes und Arlo Parks.

Ryuichi Sakamoto erstellte eine Playlist für seine eigene Beerdigung

Für die richtigen Emotion und Klänge hatte Riyuichi Sakamato bekanntermaßen ein außerordentliches Feingefühl. Jetzt gibt es sogar den Score zu seiner eigenen Beerdigung zu hören. Mit Musik von Morricone, Satie und Laurel Halo.