aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Chris Cornell Scream


Als im Sommer letzten Jahres ruchbar wurde, dass Cornell für sein mittlerweile drittes Soloalbum eine Kollaboration mit Timbaland eingegangen sei, schlugen die Audioslave-Sympathisanten die Hände über dem Kopf zusammen und die alten Soundgarden-Addicts fielen gleich ganz vom Glauben ab. Die erste Single „Long Gone“ gab den schlimmsten Defätisten recht, und alles Weitere danach auch.

Dieses Album werden sich Cornell-Puristen also gar nicht mehr anhören -und auch nicht viel verpassen. Gitarren sind quasi nicht vorhanden, und wenn, dann klingen sie genauso aseptisch wie die festplattengenerierten Electro-Sounds; dafür gibt es viel LoFi-Geblubber, -Gezirpe und -Gerausche, auch schon mal ein paar warme, Farfisa-simulierende Keyboard-Tupfer (auf dem hübsch perlenden „Time“) und massenhaft Chorus-Overdubs, um den alten Schreihals zum R&B-Goldkehlchen aufzupolieren, was dann auch fast gelingt. Zusammengehalten wird das von den üblichen verschleppten, unbedingt tanzbaren Hiphop-Beats.

Da kann Cornell noch so sehr auf seinem integralen Anteil am Songwriting beharren, es ist ein Timbaland-Album geworden. Wer also noch so eins braucht, hier ist es! Wer lieber was von Cornell hören wollte, bleibt auf ein paar Stellen sitzen, in denen es seinem Produzenten mal nicht gelingt, auch noch das letzte Gran individueller stimmlicher Rabiatesse einzuseichen mit der kurrenten Pop-Schmierage, aber vermutlich ist auch das noch kalkuliert. „Long Gone“, „Sceam“ und „Climbing Up The Walls“ fackeln zwar auch nicht gerade das Studio ab, aber wenigstens ein paar Mal rechtfertigt er hier die viel, zu viel versprechende Gewalttätigkeit des Covers. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Die Plattenfirmen von Michael Jackson und den Eagles streiten sich um Platz eins – welches Album war in den USA nun wirklich umsatzstärker?

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Die wichtigsten Alben der Sechziger – ausgewählt von Hunter S. Thompson, der sie nicht intensiver hätte erleben können.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Essenziell Evol (1986) Das Cover zierte Elisabeth Carr alias Lung Leg, Star der semi-pornografischen 8-Milli­meter-Filme der Cinema-of-Transgression-Vorreiter Richard Kern und Lydia Lunch. Das Motiv war erstaunlich, weil Sonic Youth sich für das dritte Album von ihrer brutal klingenden Variante des No Wave verabschiedeten. „EVOL“ war fast schon Pop, der 1986 auch nach Hüsker Dü hätte laufen können. „Star­power“ hieß die ironisierende Sin­gle, so groß, dass die Band sie 2009 für die Serie „Gossip Girl“ neu aufnahm. „Expressway To Yr. Skull“ war jener Meilenstein, der ihre spätere Signature-­Dramaturgie vorführte: Alle Instrumente vereinen sich zu einem wiederholenden Motiv, das sich mit zunehmendem…
Weiterlesen
Zur Startseite