Clemens Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Clemens Setz Die Stunde zwischen Frau und Gitarre



von

Natalie Reinegger ist kein gewöhnliches Mädchen – die 21-Jährige ist eher eine Mädchenmaschine, wie sie auch in einem Roman von Dietmar Dath vorkommen könnte. Sie ist Synästhetikerin, Epileptikerin und Digital Native. Sie nimmt mit dem iPhone Gespräche mit fremden Männern auf (denen sie anschließend einen bläst) und montiert sie mittels App zu einem riesigen Non-sequitur-Text. Nach ihrer Ausbildung zur Pflegerin arbeitet sie in einem Heim für Geisteskranke und ist dort Bezugsperson für den misogynen Stalker Alexander Dorm, der die Ehefrau seines Opfers Christopher Hollberg in den Selbstmord trieb. Ebendieser Hollberg kommt ihn erstaunlicherweise regelmäßig besuchen und spielt ein seltsames Spiel mit ihm und dem Pflegepersonal. Doch mit Natalies psychopathologischer Energie hat er nicht gerechnet. Clemens Setz hat den meistdiskutierten Roman des Herbstes geschrieben, der ob seiner Länge (über 1.000 Seiten) abschreckt und ob seines Inhalts nicht selten abstößt. Man kann nur warnen: Intensive Lektüre führt zu zwanghaftem Leseverhalten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Wie schreibt man eigentlich einen Song, Jeff Tweedy?

Wilco-Songwriter Jeff Tweedy erklärt in seinem neuen Buch „Wie schreibe ich einen Song“, dass das Geheimnis seiner Kunst gar kein Geheimnis ist. Im Gespräch mit seinem Übersetzer, dem Songwriter Philip Bradatsch, philosophiert er über den kreativen Prozess, den Mythos der göttlichen Eingebung und den Weg zur Inspiration