ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

DAS ARCHIV-Rewind: Lou Reed & Metallica: ‚Lulu‘


MERCURY / UNIVERSAL

Also, noch einmal zum Mitschreiben: in der einen Ecke Metallica, deren Name schon sagt, welche Musik sie bis in alle Ewigkeit machen werden, deren letztes Album in über 30 Ländern Nummer eins war und so weiter. In der anderen Lou Reed, muffiger Existenzialist, mehr Legende als Star, dessen letzter US-Charthit im Jahr 2000 ein Platz 183 war. Der zuletzt ein Album mit Meditationen über den Hudson River und ein Live-Tribute an sein erfolglosestes Werk „Metal Machine Music“ herausgebracht hat.

Wenn die zwei eine Platte zusammen machen – was nützt sie den Parteien am Ende? Reed jedenfalls hat endlich mal ein Top-Ten-Album, ohne auch nur das kleinste Zugeständnis an allzu gut gelaunte Leute machen zu müssen. Und Metallica können sich – ohne Vertrag, mit vollen Taschen vom „Big 4“-Festival – eine imagebildende Maßnahme erlauben, ohne Aufwand ein Wedekind-Drama vertonen, einfach die mit Reed aus dem Krötenleder-Ärmel geschüttelten Demos veröffentlichen, anstatt zehn Jahre im Studio daran rumzumeiern.

Über die Musik ist ja alles gesagt, manchmal klingt sie, als würde George W. Bush zusammen mit den besoffenen Guns N’Roses aufspielen, manchmal wie ein Box- oder Schlammcatch-Kampf, bei dem man nicht sehen kann, wer vorne liegt. Spannend, bis zum Zungenbiss verkrampft, schön, grässlich, Männerscherze, Selbsterniedrigungsfantasien. Muttersprachler sagen, die Texte seien doch eher lustig als peinlich, und wie zum Beispiel im irre langen „Cheat On Me“ aus dem Reed’schen Ambient-Flabbern nach und nach ein beneidenswert stumpfsinniger Metallica-Song kriecht – das ist, ganz ehrlich, origineller und ereignisreicher als die ganze neue Platte von diesen Dingsbums aus Los Angeles.

Kooperation

„Lulu“ ist nicht Kunst, sondern Kampf. Bei dem das Blut zwar trocken ist, der Sieger oder Verlierer aber noch nicht feststeht. Ergibt nur Sinn, wenn man es immer wieder hört. Aber es gibt ja so viele andere schöne Hobbys.

Beste Songs: „Cheat On Me“, „Junior Dad“

Lou Reed ist am 27. Oktober im Alter von 71 Jahren verstorben – lesen Sie hier unseren Nachruf zu Tod von Lou Reed.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alles andere zählt nit! Höhner wollen jetzt Metallica covern

Bei ihrem Konzert im RheinEnergie-Stadion in Köln spielten Metallica für wenige Sekunden „Viva Colonia“ an und entfachten damit einen unglaublichen Hype.

Kein Witz: Metallica müssen für Höhner-Cover von „Viva Colonia“ blechen

Während ihres Konzerts in Köln am vergangenen Donnerstag (13. Juni) stimmten Metallica „Da simmer dabei! Das is prima! Viva Colonia“ an. So schön es war - dafür wird nun Geld fällig.

Metallica covern Kölner Kultband und das Stadion flippt aus

Am Donnerstag (13. Juni) spielten Metallica im RheinEnergie-Stadion und zelebrierten: „Da simmer dabei! Das is prima! Viva Colonia“.


Kein Witz: Metallica müssen für Höhner-Cover von „Viva Colonia“ blechen

Metallica machten bei ihrem Konzert im RheinEnergie-Stadion in Köln ihren Fans eine Freude und spielten ein Cover des Karneval-Gassenhauers „Viva Colonia“. Die Zuschauer in der Arena tanzten ausgelassen dazu (auch wenn manches es im Nachhinein zum Fremdschämen fanden). Immer wieder spielen die Metal-Dinosaurier auf Tour Hits der jeweiligen Region, manchmal mit urkomischem Ergebnis. Den meisten Anhängern der Band gefällt es. Und das lassen sich Metallica bzw. die Veranstalter ihrer Konzerte auch etwas kosten! Denn die Gema bittet James Hetfield und Co. für den Höhner-Einsatz (wie übrigens auch für jede Aufführung eines Songs) tatsächlich zur Kasse. 7.000 Euro werden für das…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation