Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


David Bowie Aladdin Sane


EMI


von

Nachdem er Ziggy Stardust mit dem letzten rauschenden Konzert begraben hatte, mutierte Bowie flugs in die nächste Inkarnation: Er malte sich einen Blitz übers Gesicht, trug den roten Vokuhila röter und offensiver und schaute blass aus. Die bewährte Band aus Mick Ronson, Trevor Bolder und Mick Woodmansey wurde auch für das nächste Album verpflichtet, Bowie war jetzt „a lad insane“. Für weitere musikalische Häutung blieb indes keine Zeit, und so verlängerte er den Rock’n’Roll noch einmal und ergänzte ihn um avantgardistische Verzierungen wie das dadaistische Jazz-Geklimper und Saxofon-Getröte in „Aladdin Sane“, dem Titelsong, und elegisches Pianospiel in „Lady Grinning Soul“, dem letzten Stück – übrigens auch in dieser unfassbar schmucklosen, fast minimalistisch strengen Edition zum 40. Jubiläum.

Sonst ist das Album schon ganz klassischer Bowie und nostalgisch in seiner Haltung zur Jugendkultur, den Fifties-Zitaten, dem Schubidu und Chorgesang von „Drive-In Saturday“. Der abenteuerlichste Songschreiber soll er gewesen sein und stets vorausgeschaut haben: In Wahrheit hatte Bowie die Retromania schon 1973 losgetreten und lag mit seinen beschädigten Figuren gar nicht so weit entfernt von den seltsamen Strand- und Großstadt-Strolchen, die Bruce Springsteen in New Jersey imaginierte. „Panic In Detroit“ ist etwas hysterisch auf Zickigkeit geschminkt, da wird mal schrill dazwischengesungen, die Gitarrensoli jagen einander, das Schlagzeug hält nicht den Beat. „Cracked Actor“ ist schönster Glam-Rock der Sorte, bei der man immer mit muss, nur eine Jeanslänge von Status Quo entfernt. „Time“ ist Vaudeville und Music Hall plus „All The Young Dudes“-Chor und Ronsons Gitarre: hymnisch! „The Prettiest Star“ nimmt sogar die „Absolute Beginners“ in großväterlicher Version vorweg, und für „Let’s Spend The Night Together“ von den Rolling Stones wurde das Boogie-Woogie-Klavier stark beschleunigt.

Mit „Ziggy“ wollte Bowie nicht weitermachen – also war es doch eine feine Idee, Ziggy nach Amerika zu schicken, wie er selbst sagte. „Aladdin Sane“ nannte er gar „the more successful album because it’s more informed about rock’n’roll than Ziggy was“. Wenn man lange genug sucht, findet man hinter den Songtiteln die Ortsangaben: New York, Seattle-Phoenix, Detroit, Los Angeles, New Orleans. Diese „40th Anniversary Edition“ fällt leider zurück hinter die Doppel-CD zum 30. Jubiläum. Diesmal soll es sich wohl um eine Miniatur-Replik der Vinyl-Ausgabe handeln – die Texte sind auf die Innenhülle gedruckt.

Aber nicht lesbar.


ÄHNLICHE KRITIKEN

In The Heights :: Man muss schon träumen wollen

Die Musicalverfilmung „In The Heights“ erzählt migrantische Schicksale, wie es authentischer kaum geht. Dabei bleibt der Film seiner Vorlage treu...

„Stowaway“: Verkopfter Ethik-Grundkurs im Weltall

Das Weltraumdrama „Stowaway“ will moralische Grundsatzfragen von Leben und Tod beantworten. Bei all den philosophischen Ambitionen vergisst Regisseur Joe Penna...

Steve Cropper :: Fire It Up

Der legendäre Soul-Sideman tritt aus dem Schatten


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Bowie: Hier kann man die Original-Artworks von „Scary Monsters (And Super Creeps)“ ersteigern

David Bowies New-York-Apartment für stolze Millionensumme verkauft

Die Immobilie, die ab 1999 bis zu seinem Tod zu einem Rückzugsort von David Bowie wurde, war nicht einmal einen Monat auf dem Markt.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.


David Bowies New-York-Apartment für stolze Millionensumme verkauft

David Bowies Domizil in New York wechselte am vergangenen Sonntag (11. Juli) den Besitzer. Das Hochhaus in Manhattan, das einst dem Sänger gehörte, wurde laut „Independent“ für 16,8 Millionen US-Dollar verkauft. Das ist etwa viermal so viel wie Bowie selbst in den späten 90er Jahren dafür bezahlt hat. Die Wohnung wurde Berichten zufolge Mitte Juni von der Immobiliengruppe Corcoran erstmals zum Verkauf angeboten und ist nun nicht einmal vier Wochen danach schon wieder runter vom Markt. David Bowie und New York Obwohl David Bowie in seinem Leben zahlreiche Wohnungen und Häuser mit seiner Frau Iman Abdulmajid besaß und darin lebte,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €