Spezial-Abo
Highlight: Die 100 größten Musiker aller Zeiten: David Bowie – Essay von Lou Reed

David Bowie VH1 Storytellers / Conversation Piece


Bei den „Storyteller“-Konzerten erzählten Künstler zu jedem Song ­Anekdoten, und selbstverständlich hatte Bowie sogar einiges zu berichten, was nicht schon in seinen Biografien stand. Wie er 1978 mit ­Iggy Pop in Berlin weinende Punks vor ­einer Mauer-Installation bewunderte oder welche seiner Liedzeilen er am schlechtesten findet. Sein Alter Ego Thin White Duke entlarvt er als Junkie mit Gaga-Philosophie, der sich zuge­dröhnt fragte: „Interessieren sich die Toten für die Belange der ­Lebenden – und kann man den Fernsehsender wechseln ohne Fernbe­dienung?!“

Selten war Bowie bei besserer Stimme als im Jahr 1999, aber er und seine Band aus der „Hours“-Albumphase vermochten sich auf die Erfordernisse einer TV-Aufzeichnung für VH1, in der es um Schönklang geht, nicht recht einzustellen. Bowie arrangierte Rock in Kleinlaut („China Girl“) und spielte ausgerechnet das warzige Kokain-Drama „Word On A Wing“, zum ersten Mal seit 23 Jahren aufgeführt, als spiegelglatte Keyboardballade.

Mit „Conversation Piece“ erscheint zeitgleich ein Fünf-CD-Set der Jahre 1968 und ’69, mit Demos, Home-­Recordings und BBC-Sessions, bekannt als „Bowie At The Beeb“, mit dem Tony Visconti Orchestra. Vielleicht soll die Edition eine Lücke ­füllen: In diesem Jahr hätte eigentlich Teil 5 der chronologischen Bowie-­Retrospektive, die wohl die Jahre 1993 bis ’97 abgedeckt hätte, erscheinen müssen. Visconti, der für ein Reissue bereits das 1979 von ihm produzierte „Lodger“-Album mit einem speckigeren Schlagzeugklang ausstattete, warf sich für die Nachlassverwalter erstmals in fremdes Material: „Space Oddity“ von 1969.

Aber wohin mit den ganzen Neuabmischungen, wer hört denn noch die Unterschiede? Allein der ­Titelsong wurde seit Bowies Tod 2016 in drei Remixen herausgebracht. ­„Eine Fummelei an der Gitarre hier, ein Posaunen­ton dort“, berichtete der Produzent über seine Arbeit an dem Klassiker. Visconti wird schon recht haben. (Parlophone/Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

David Bowie :: Clareville Grove Demos

Frühe Songs in Akustik-Versionen

Dylan Jones :: David Bowie. Ein Leben

McCartney, Bono, Scorsese – alle geben über Bowie Auskunft. Aber kennen sie ihn auch?


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 100 größten Musiker aller Zeiten: John Lennon - Essay von Lenny Kravitz

Die Ehrlichkeit der Musik machte mich zu seinem Fan – ich fand ihn noch besser als die Beatles. Wäre er heute noch da, würde er sich, glaube ich, für HipHop interessieren.

Die 100 größten Musiker aller Zeiten: David Bowie – Essay von Lou Reed

David Bowies Beitrag zum Rock’n’Roll: Witz und Sophistication. Er ist clever, aber er ist auch ein wahrer Musiker, und er kann wirklich singen.

ROLLING STONE im März 2020 - Titelthema: Glamrock

Themen in der neuen Ausgabe: Bowie, Bolan und der Glamrock, Lizzo, Friedemann, Boomtown Rats, Malakoff Kowalski und Neoklassik, Luisa Neubauer, Caribou, King Krule, Soccer Mummy und viele mehr.


Die 100 größten Musiker aller Zeiten: David Bowie – Essay von Lou Reed

David Bowie Von Lou Reed David Bowies Beitrag zum Rock’n’Roll: Witz und Sophistication. Er ist clever, aber er ist auch ein wahrer Musiker, und er kann wirklich singen. Und das mit einer riesigen Spannbreite: Ich mag den Ton von Ziggy Stardust, aber David hat noch ganz andere Stimmen. Selbst die eines Crooners, wenn er will. Und einen Sinn für Melodie, an den niemand sonst im Rock’n’Roll rankommt. Manche seiner Melodien könnten die meisten überhaupt nicht singen. Androgyn waren viele im Rock, angefangen mit Little Richard, aber David hat dem Ganzen seine eigene Patina verliehen, um’s mal vorsichtig auszudrücken. Er hat…
Weiterlesen
Zur Startseite