Highlight: Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

David Bowie VH1 Storytellers / Conversation Piece


Bei den „Storyteller“-Konzerten erzählten Künstler zu jedem Song ­Anekdoten, und selbstverständlich hatte Bowie sogar einiges zu berichten, was nicht schon in seinen Biografien stand. Wie er 1978 mit ­Iggy Pop in Berlin weinende Punks vor ­einer Mauer-Installation bewunderte oder welche seiner Liedzeilen er am schlechtesten findet. Sein Alter Ego Thin White Duke entlarvt er als Junkie mit Gaga-Philosophie, der sich zuge­dröhnt fragte: „Interessieren sich die Toten für die Belange der ­Lebenden – und kann man den Fernsehsender wechseln ohne Fernbe­dienung?!“

Selten war Bowie bei besserer Stimme als im Jahr 1999, aber er und seine Band aus der „Hours“-Albumphase vermochten sich auf die Erfordernisse einer TV-Aufzeichnung für VH1, in der es um Schönklang geht, nicht recht einzustellen. Bowie arrangierte Rock in Kleinlaut („China Girl“) und spielte ausgerechnet das warzige Kokain-Drama „Word On A Wing“, zum ersten Mal seit 23 Jahren aufgeführt, als spiegelglatte Keyboardballade.

Mit „Conversation Piece“ erscheint zeitgleich ein Fünf-CD-Set der Jahre 1968 und ’69, mit Demos, Home-­Recordings und BBC-Sessions, bekannt als „Bowie At The Beeb“, mit dem Tony Visconti Orchestra. Vielleicht soll die Edition eine Lücke ­füllen: In diesem Jahr hätte eigentlich Teil 5 der chronologischen Bowie-­Retrospektive, die wohl die Jahre 1993 bis ’97 abgedeckt hätte, erscheinen müssen. Visconti, der für ein Reissue bereits das 1979 von ihm produzierte „Lodger“-Album mit einem speckigeren Schlagzeugklang ausstattete, warf sich für die Nachlassverwalter erstmals in fremdes Material: „Space Oddity“ von 1969.

Aber wohin mit den ganzen Neuabmischungen, wer hört denn noch die Unterschiede? Allein der ­Titelsong wurde seit Bowies Tod 2016 in drei Remixen herausgebracht. ­„Eine Fummelei an der Gitarre hier, ein Posaunen­ton dort“, berichtete der Produzent über seine Arbeit an dem Klassiker. Visconti wird schon recht haben. (Parlophone/Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Clareville Grove Demos

Frühe Songs in Akustik-Versionen

Dylan Jones :: David Bowie. Ein Leben

McCartney, Bono, Scorsese – alle geben über Bowie Auskunft. Aber kennen sie ihn auch?

David Bowie :: Loving The Alien 1983–1988

Die ungeliebten 80er-Jahre in der bislang überzeugendsten Bowie-Retrospektive


ÄHNLICHE ARTIKEL

4. Todestag: Fans und Familie erinnern an David Bowie

Familie, Freunde und Fans auf der ganzen Welt gedenken David Bowie. Anlässlich seines Geburtstages und seines vierten Todestags äußerten sich unter anderem sein Sohn Duncan Jones und seine Frau Iman

Wie ein Schneemann David Bowies Herz zum Schmelzen brachte

David Bowie drehte einst eine kurze Einführung zu dem wunderschönen britischen Animationsfilm „Der Schneemann“. Lange war sie in Vergessenheit geraten.

David Bowie: Record Store Day mit unveröffentlichten Songs

Für den Record Store Day kündigte das Label Parlophone ein Release des Radio-Konzerts von David Bowie an, das anlässlich seines 50. Geburtstags 1997 absolviert wurde


4. Todestag: Fans und Familie erinnern an David Bowie

Vor vier Jahren, am 10. Januar 2016, verstarb David Bowie an seiner Krebserkrankung. Anlässlich dafür erinnern sich Fans und Familie des Musikers an seine Kunst – und zollen Bowie auf unterschiedliche Arten Tribut. Auf Twitter und Instagram gedenken dabei auch Bowies Witwe Iman und sein Sohn Duncan Jones dem Musiker. Der Regisseur Duncan Jones („Moon“) postete ein Foto von seinem Vater in Australien. „Dad, wie er glücklich im australischen Outback relaxt“, so Jones. „Er bleibt am Leben, wenn er im Herzen bleibt“. Bowies Witwe Iman postete mehre Bilder auf Instagram. Auf einem Bild sind sie und Bowie zu sehen welches…
Weiterlesen
Zur Startseite