Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

David Gilmour Rattle That Lock

Smi Col/Sony Music

Kommentieren
3
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Das dritte Soloalbum von David Gilmour wirkte wie ein Schwanengesang: „On An Island“ (2006) reflektierte die vergangenen Jahrzehnte und den langsamen Fluss der Zeit. Zusammen mit alten Freunden wie Phil Manzanera und Robert Wyatt besang Gilmour die sich schließenden Kreise der class of ’67 und spielte eine wehmütige Musik, die seine Fähigkeiten mit großer Tiefe auf den Punkt brachte.

Vielleicht waren „On An Island“ und die 2014 in Gedenken an den verstorbenen Rick Wright veröffentlichte Pink-Floyd-Coda „The Endless River“ ein Abschluss; Gilmours neues Werk, „Rattle That Lock“, geht in mehreren Tracks neue Wege, versucht andere Instrumentierungen und Einflüsse. Wie man hört, begann das Album auf einem französischen Bahnhof: Gilmour war fasziniert von einem vier Töne umfassenden Jingle, der Lautsprecherdurchsagen ankündigte, und machte daraus den Titelsong von „Rattle That Lock“.

Auch an zwei, drei anderen Stellen dieses unter anderem wieder mit Manzanera und Wyatt aufgenommenen Albums macht man einen mediterranen Einfluss aus, etwa bei „Faces Of Stone“, einem langsamen Walzer mit Holzbläsern. Eine Soloklarinette umspielt Gilmours Gesang, im Hintergrund klingt eine Zwölfsaitige wie einst bei „Hey You“. Beim melodischen Blues „Dancing Right In Front Of Me“ spielen Chanson- und Jazz-Elemente eine Rolle. Das schönste Lied heißt „A Boat Lies Waiting“: Zu einem großartigen Pianothema singen Gilmour, David Crosby und Graham Nash, als stünden sie an ewigen Gestaden.

Die stilistischen Ausflüge werden auf „Rattle That Lock“ in gut entworfene Variationen des gilmourschen Stilrepertoires eingekleidet. „Today“ und der Titelsong fußen auf einem für Gilmour typischen Britfunk-Riff, man denkt ein wenig an den 80s-Art-Rock von Roxy Music und David Bowie, freilich aber auch an groovige Pink-Floyd-Songs wie „Have A Cigar“. „In Any Tongue“ ist eine feierliche Ballade ähnlich „Comfortably Numb“ oder „On The Turning Away“. Dazu finden sich hier natürlich vier, fünf dieser unverwechselbaren Gitarrensoli über längere instrumentale Passagen bzw. Songs – sie sind Gilmours Art, die Welt zu bedenken.

Kommentieren
3
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Zappa aus Hamburg

    Irgendwie kam mir das Into von „rattle that lock“ bekannt vor und das nicht von den Durchsagen an französischen Bahnhöfen. Und eine gewisse Ähnlichkeit fand ich dann beim Intro von Rockwell – „Somebody´s watching me“ (Michael J. hilft hier auch aus). Will ich das so hören oder ist das tatsächlich so? Was meint ihr?

  • Jörg Wirtgen

    Ists nicht das vierte Soloalbum? „David Gilmour“ von 78, „About Face“ von 84 und „On An Island“ von 06?

    • Michael Hoje

      Das dritte Soloalbum von David Gilmour wirkte wie ein Schwanengesang: „On An Island“ .
      Wird so gemeint sein das OAI das 3. Album ist.
      Somit ist RTL natürlich das 4.