Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Depeche Mode

Depeche Mode im Überblick:

28.05.2021:  Regisseur Anton Corbijn hat mit dem Ballett-Star Sergei Polunin ein atemberaubendes Video gedreht und ihn zum Depeche-Mode-Hit „In Your Room“ tanzen lassen. in Neues Video von Anton Corbijn: So tanzt man zu Depeche Mode

28.05.2021:  Ein Überblick über das Schaffen von Billy Corgan und die entscheidenden Alben der Smashing Pumpkins im Ranking. in ROLLING STONE Guide: Die wichtigsten Alben der Smashing Pumpkins

26.05.2021:  Wegen „Verbreitung von Pornografie“ sitzt ein Nawalny-Vertrauter im russischen Gefängnis. Er hatte das Rammstein-Video von „Pussy“ abgespeichert. Dessen Freundin wünscht sich nun, dass sich die Band für die Freilassung des Regime-Kritikers einsetzt. in Inhaftierter Nawalny-Unterstützer: Freundin enttäuscht von Rammstein

25.05.2021:  „Enjoy The Silence“ mal anders: Die Künstlerin Fousheé hat Depeche Mode gecovert und ist mit ihrer Interpretation nun im neuen H&M-Spot zu hören. in Fousheé goes Depeche Mode: „Enjoy The Silence“-Cover im neuen H&M-Spot

12.05.2021:  Mit „Computerwelt“ haben Kraftwerk 1981 das Tor ins Techno-Zeitalter aufgestoßen. in Kraftwerk und „Computerwelt“: 40 Jahre Taschenrechner und Flipperkugeln

30.04.2021:  Andrey Borovikov teilte 2014 den berüchtigten Clip zu „Pussy“ von Rammstein in sozialen Netzwerken. Nun kommt er dafür ins Gefängnis. Rammstein-Leadgitarrist Richard Kruspe bezieht Stellung. in Rammstein-Video geteilt: Russischer Aktivist zu drei Jahren Haft verurteilt

29.04.2021:  Amnesty International stufte diesen Fall bereits als „absolut absurd“ ein. in Russischer Aktivist teilt Rammstein-Video und steht jetzt vor Gefängnisstrafe

15.04.2021:  Fast die Hälfte ihrer bisherigen Karriere wurde der CD der baldige Tod vorausgesagt. Doch die Silberscheiben sind buchstäblich robuster als geglaubt. in 40 Jahre CD: Faszinierende Fakten zur Compact Disc

25.03.2021:  Der ehemalige Kinderdarsteller Houston Tumlin, der Will Ferrells Sohn Walker in „Talladega Nights“ spielte, ist tot. Er hat sich das Leben genommen. in „Ricky Bobby“-Kinderstar Houston Tumlin mit 28 Jahren gestorben

19.03.2021:  Rammsteins Feuer-Fachmann erzählt, was passiert, wenn auch 2021 wieder nichts brennt. in Rammstein-Pyrotechniker über die dramatischen Folgen der Tour-Absagen

15.03.2021:  Nach einer über 30 Jahre langen Karriere kann Ice-T es kaum glauben, als er mit Body Count zum Gewinner eines Grammy gekürt wird. in Grammys 2021: Ice-T gewinnt mit Body Count einen Award für die beste Metal-Performance und flippt aus

11.03.2021:  Im Bildband „DM AC – Depeche Mode by Anton Corbijn" werden fast 500 teils unveröffentlichte Bilder der Band gezeigt. Den Band gibt es jetzt auch in XL. in „Depeche Mode by Anton Corbijn“: Bildband jetzt in XL-Edition erhältlich

Reviews zu Depeche Mode


  • Depeche Mode - Some Great Reward

    Wir hörten einen cleveren Zusammenschnitt aus Tockern und Schlagen, Aufeinanderprallen und Ablösen, Metall auf Metall, dazwischen Luft, das einen ganz eigenen, von niemand anderem je reproduzierten Rhythmus ergibt. Nach diesem Album wurden Depeche Mode zu einer einzigartigen Band.

  • Depeche Mode - Violator

    Depeche Mode widerstanden damals allen Trends: House, Acid, Rave. Bis heute hat die Platte einen zeitlosen Klang. Würde „Violator“ 2017 erstmals veröffentlicht werden, könnte es die Produktion mit allen anderen des Jahres aufnehmen.

  • Depeche Mode in Berlin: Blues For The Masses

    Ihr könnt meinen Schweiß haben, aber ihr müsst darum kämpfen. Beim ersten von zwei Depeche-Mode-Konzerten in der Berliner 02 World fährt die Band ihre altbekannten Rock-Muster auf.

  • Dennis Burmeister & Sascha Lange - Depeche Mode – Monument

    Man darf Dennis Burmeister wohl einen Freak nennen. Seit 25 Jahren sammelt er alles, was es zu Depeche Mode zu sammeln gibt. In diesem 430-Seiten-Wälzer sind also viele Raritäten – Merchandise, Autogramme, Poster, Kassetten – zu sehen, aber „Monument“ ist nicht nur Kuriositätenkabinett, sondern ebenso Werkschau und Bildband. So wird die Geschichte der berühmtesten Synthie-Pop-Band […]

  • DEPECHE MODE - Wien, MuseumsQuartier

    Schon eindrucksvoll, welch ausgedehntes Bühnenprogramm Depeche Mode ab Anfang Mai stemmen werden. Der Tourauftakt in Tel Aviv wurde vorverlegt. Die große „Delta Machine“-Sause startet nun an der Côte d’Azur, im Palais Nikaia in Nizza. Unter Arena-Level läuft da gar nichts. Der Auftritt in der historischen Schüssel des Berliner Olympiastadions vor rund 70.000 Zuschauern im Juni […]

  • Depeche Mode - Delta Machine

    Grundsätzlich sind Depeche Mode immer noch eine gute Idee – eine Band, die aus so unterschiedlichen Typen besteht und seit 33 Jahren zusammenhält (mal großzügig vom Ausstieg Alan Wilders abgesehen). Man muss sie mögen: den schüchternen Martin Gore, der so viele faszinierende Liebes- und Leidenslieder geschrieben hat. Den extrovertierten Dave Gahan, der immer zwischen Rockstar […]

  • Depeche Mode - Tour Of The Universe: Barcelona

    Dass Depeche Mode nach 30 Jahren im Geschäft nun die größten Stadien füllen können, gönnt man ihnen gern. Aber ihr Zauber entfaltet sich auf den gigantischen Bühnen nur selten, Anton Corbijns gewaltige Projektionen erdrücken die Musiker, und die Setlist – mit dem lahmen „In Chains“ zur Eröffnung – sorgt dafür, dass erst mal wenig Stimmung […]

  • Depeche Mode - Sounds Of The Universe

    Sie haben sicher schon die tolle neue Depeche Mode-Single „Wrong“ gehört. „I was born with the wrong sign/In the wrong house/With the wrong ascendancy/I took the wrong road“, singt Dave Gahan hier- und gibt damit die inhaltliche Route der „Sounds Of The Universe“ vor: Es geht natürlich einmal mehr um den Schmerz, das Leiden an […]

  • Depeche Mode - Songs Of Faith And Devotion

    Die Fortführung der Sensation mit etwas anderen Mitteln. Gahan war inzwischen als notorischer Rockstar bekannt, seine Drogensucht kaum noch zu verbergen. Die restlichen drei versuchten – erneut mit Produzent Flood – das Beste aus der Situation zu machen, und überraschenderweise gelang ihnen ihr kohärentestes Album. Die Aggressionen und Ängste flössen in düstere Songs über Empathie […]

  • Depeche Mode - Black Celebration

    (1986) Spätestens wenn sich „Stripped“ auf einem entschleunigten Motorsample-Shuffle aufmacht zur Reise in die Finsternis, wird klar, dass Depeche Mode nicht mehr als „Bravo“-Milchbubis zu gebrauchen sind. So morbide wie in „Black Celebration“, „Fly On The Windscreen“ oder „Dressed In Black“ waren die Songs von Martin Gore (der auf diesem Album mehr Nummern als auf […]

  • Depeche Mode - Some Great Reward

    (1984) Das Album, das Depeche Mode weltberühmt machte, für immer „Synthie-Pop“ definieren wird – und trotzdem heute noch anhörbar ist. Was natürlich vor allem am Songwriting liegt. Nie wieder schrieb Gore so einfache wie effektive Stücke, die Dave Gahan dann kongenial umsetzte. Aus dem rührend naiven „People Are People“ machte Gahan eine fast aggressive Forderung […]

  • Depeche Mode - The Complete Depeche Mode

    Das Gesamtwerk Plus der britischen Synthie-Popper läutet wohl endgültig das Zeitalter der digitalen Box-Sets ein. Und so gibt es neben den regulären Alben und Maxis auch Unmengen an Bonus-Material, das Fans längst kennen und Neulinge kaum brauchen werden. Ausdrücklich zu empfehlen sind aber die enthaltenen frühen Live-Aufnahmen aus London und Liverpool, die die Band roh […]

  • Depeche Mode - Martyr

    Im Rahmen der „Playing The Angel“-Sessions entstanden, vertont Martyr Gore wieder sein Lieblingsthema: die Liebe, das Leiden, ach, der Schmerz! „l’ve been a martyr for love/ And I will die in the flames/ As I draw my last breath/ As I’m close in on death/ I will call out your name“, singt ein routinierter Dave […]

  • Depeche Mode - Touring The Angel – Live In Milan

    Die Fakten sprechen für sich. Jeder weiß, dass Depeche-Konzerte eher Messen gleichen, dass alle durchdrehen und das Licht sehen, sobald Gahan, Gore und Fletcher die Bühne betreten. Auch wenn sich in den vergangenen Jahren nicht mehr so viel getan hat, und die Show jeden Abend dieselbe ist. Das ist die Stagnation auf sehr hohem Niveau, […]

  • Depeche Mode - Devotional

    Depeche Mode-Fans können sich nicht beschweren. Wenn es schon keine neuen Songs gibt, dann zumindest alle halbe Jahre wieder eine neue DVD. Diesmal ist es ein Konzertmitschnitt von 1993, aus Barcelona und Frankfurt. Damals hatte Dave Gahan gerade seine Jesus-Junkie-Phase, und der Auftritt wirkt fast wie ein Gottesdienst: Kreuzigungs-Posen, magische Beleuchtung, Tausende ausgestreckter Arme – […]

  • Depeche Mode - 101

    Depeche Mode wollen ja immer ein bisschen mehr bieten, als zu erwarten war. So auch bei „101“: Auf der Doppel-DVD ist nicht nur D.A. Pennebakers Konzertdokumentation von 1988, sondern auch ein kompletter Gig aus dem selben Jahr, dazu massig Interviews. Das Kernstück bleibt freilich Pennebakers Meisterwerk, das eine Band an den Grenzen ihrer Belastbarkeit zeigt. […]

  • Depeche Mode - 101

    Sie lassen sich – natürlich – wieder mal nicht lumpen. Wenn Depeche Mode eine DVD veröffentlichen, ist das immer ein Fest, für mehrere Stunden. Diesmal gibt es den Tourfilm „101“ zusammen mit einem einstündigen Zusammenschnitt des Pasadena- Konzertes von ’88, das damals eben das 101. und letzte der Welttournee war. Dazu Interviews mit der Band, […]

  • Depeche Mode - Die 100 besten Alben: 100. Ultra

    Die Wiederauferstehung mit dem Mut zur Hässlichkeit. Das verzerrt lärmende „Barrel Of A Gun“ arbeitet Dave Gahans Beinahe-Drogentod auf, die Atmosphäre ist kühl, auch das dazugehörende Video beschönigt nichts. Martin L. Gore, der wieder keinen Song zuviel geschrieben hatte, singt zwei entscheidende Stücke: die von Streichern getragene Dunkel-Ballade „Home“ und „The Bottom Line“, bei dem […]

  • Depeche Mode - The Videos 86-98

    Dass fast alle DM-Videos, vor allem die von Anton Corbijn, große Kunst sind, wird hier noch einmal deutlich. 25 Clips, dazu vier Kurzfilme: einer über die Briten im allgemeinen, drei zu den Alben aus den Jahren ’90 bis’97. Am bewegendsten sind die so offensichtlichen Höhen und Tiefen von Dave Gahan, der sich selbst als „clever […]

  • DEPECHE MODE - The Singles 86-98

    Nun sind ja nicht nur die 80er Jahre vorbei, sondern auch die 90er, sagen manche und können das ziemlich gut beweisen – weil nämlich die 80er schon wiederkommen. Oder, wie wir damals sangen, ja brüllten: Keine Atempause, Geschichte wird gemacht! Voran geht es trotzdem bedingt. Depeche Mode waren die 80er Jahre, und alle beide waren […]

  • Depeche Mode - Ultra

    Durch die Krise der Band und den Selbstmordversuch ihres Sängers Dave Gahan bekommt diese Platte eine Bedeutung, die über das Musikalische hinausgeht. Es hätte nicht viel gefehlt, und Gahan wäre ein zweiter Kurt Cobain geworden – eine Rock’n’Roll-Edelleiche, massenhaft aufgebahrt auf schnell gefertigten Gedenk-T-Shirts. Die ruinösen, verzweifelten 90er Jahre hätten die unbeschwert ironischen 80er Jahre […]



Fousheé goes Depeche Mode: „Enjoy The Silence“-Cover im neuen H&M-Spot

H&M hat eine neue TV-Werbung für die aktuelle Badekollektion veröffentlicht – darin ist auch ein Cover des Depeche-Mode-Songs „Enjoy The Silence“ zu hören. Es stammt von der US-amerikanischen R'n'B-Künstlerin Fousheé, die 2020 dank Rapper Sleep Hallow weltweit bekannt wurde. Dieser hatte ihren Song „Deep End“ für ein Sample benutzt – anschließend wurden viele via TikTok auf die Künstlerin aufmerksam. Mittlerweile zählt ihr Track allein auf Spotify über 165 Millionen Aufrufe. Das Cover von Depeche Modes Song „Enjoy The Silence“ entstand exklusiv für die neue Swimsuit-Kollektion des Unternehmens. Darin ist Paloma Elsesser zu sehen, die im Bikini wagemutig in die Fluten…
Weiterlesen
Zur Startseite