Destroyer ken



von

Der große Sound-Enigmatiker Dan Bejar und seine Destroyer-Crew arbeiten nunmehr an einem „neuen ‚Oliver Twist‘ “, wie es im Text-und-Grafik-Video „Sky’s Grey“ in Gelb auf Grau heißt. Das man solche Aussagen nie so ganz ernst nehmen darf, zeigt nicht nur die Textzeile davor, in der sich mal eben eine Braut eingenässt hat. Sind wir nicht alle ein bisschen Dada, scheinen uns die Destroyer zu fragen: „Come on, come all, dear young revolutionary capitalists.“ Bejar, der Großmeister des Absurden, rollt in „Sky’s Grey“ in bowiehaft manieristischer Weise ein opulentes Opus aus, in dem es elektronisch flirrt und ab Minute 1:54 dann Technicolor-Breitwandsound aus den Boxen wummert. Ein Song wie ein Opernhaus.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Der Kanadier verriet kürzlich, dass er während der Albumproduktion über die Post-Thatcher-Ära nachgedacht habe. Diese Aussage erschließt sich erst, wenn man weiß, dass sich Bejar und Produzent Josh Wells mit dem Suede-Song „The Wild Ones“ von 1994 beschäftigt haben, dessen Titel eigentlich „Ken“ lauten sollte. „Ich wollte die musikalische Stimmung dieser Zeit einfangen, und so entschloss ich mich, den Original-Songtitel für meine eigenen Zwecke zu nutzen“, so Bejar. „Dabei blieb mir unklar, zu welchem Zweck, oder welche Verbindung wir da herstellen.“ Mit Suede jedenfalls, gibt er zu Protokoll, habe das alles doch nichts zu tun.

Die schönste Experimentierband

Es ist also eine Destroyersche Meditation über die erste Hälfte der Neunziger, in der Britpop und elektronische Tanzmusik sich wechselseitig befruchtet oder eben einander abgestoßen haben (siehe Oasis) – mit dem Chicago-Housigen Schlusstrack „La Règle Du Jeu“, mit Synthie-flächen und Harold-Faltermeyer-Vocals. Und zum Finale jault fies die E‑-Gitarre. Elektizismus, Baby, wie in „A Light Travels Down The Catwalk“ oder „Stay Lost“, wo allerlei Genres angetupft und Atmosphären melodiös verwoben werden. Das bittersüße „Saw You At The Hospital“ ist wiederum eine hauchige Ballade à la Prefab Sprout.

Destroyer bleiben auch 2017 die schönste Indie-Experimentierband der Welt.

(Dead Oceans/Cargo)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Destroyer :: Poison Season

Eine mondäne, sinfonisch-romantische Großstadt-Erzählung: Dan Bejars staunenswertes orchestrales Meisterwerk


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Destroyer auf Tour 2020

Die Band von Sänger Dan Bejar kommt im Frühling 2020 für vier Konzerte nach Deutschland, um das kommende Album „Have We Met“ vorzustellen.

Im neuen ROLLING STONE: CD Rare Trax - „Best Of 2017“

Es war ein Jahr voller Überraschungen: Morrissey und Gisbert zu Knyphausen kehrten nach längeren Pausen mit neuen Alben zurück. Kelela und Loyle Carner verblüfften mit famosen Debütalben. Und Ron Sexsmith und Destroyer fügten ihren Diskografien weitere Meisterwerke hinzu. Wir haben einige der schönsten Songs aus den besten Alben des Jahres zusammengestellt.

Im neuen ROLLING STONE - CD New Noises: „Sleep Of Reason“

Karl Blau überrascht mit einer wundersamen Americana-Mischung, Nick Garrie und Tony, Caro & John sind die schönsten Wiederentdeckungen, Mavis Staples und Billy Bragg beweisen einmal mehr ihre Klasse – und Dan Bejar alias Destroyer legt ein weiteres Meisterwerk vor: Unsere Heft-CD für den Dezember ist ein kühner Ritt durch die Geschichte und die Gegenwart des Pop.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Von „Yesterday“ bis „Penny Lane“: Die zehn besten Song-Produktionen von George Martin

1. The Beatles: „Strawberry Fields Forever“ 45 über fünf Wochen verteilte Stunden dauerten die Aufnahmen dieses Tracks, der als akustischer Song begann und zum psychedelisch verstiegenen Meisterstück wuchs. Martin, der die Arrangements für Cello und Trompete schrieb, stückelte den Song aus zwei Aufnahmen zusammen, die ursprünglich in unterschiedlichen Tonarten und Tempi aufgenommen worden waren. https://www.youtube.com/watch?v=IsziB3cBGKI 2. The Beatles: „Penny Lane“ Eher ein McCartney/Martin-Song als ein Lennon/McCartney-Song, auch wenn John einige delikate Zeilen zu diesem genialisch arrangierten Stück Kindheitserinnerung beigetragen hat. https://www.youtube.com/watch?v=S-rB0pHI9fU 3. The Beatles: „Eleanor Rigby“ Martins Meisterstück als Arrangeur. Bernard Hermanns Stakkato-Score für Alfred Hitchcocks „Psycho“ soll die Streicherparts…
Weiterlesen
Zur Startseite