Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Die Goldenen Zitronen More Than A Feeling



von

Die Lieder der Goldenen Zitronen richten sich an die, die „nicht auf Tempelstufen hocken wollen, solang’ der Schlagstock noch die weiße Freiheit regelt“. Keine andere deutsche Band steht inhaltlich so sehr in der Tradition des linken Protestsongs wie die Hamburger Ex-Punks.

„Die ­alte Kaufmannsstadt, Juli 2017“ ist ­eine ebenso kluge wie präzise Zusammenfassung des G20-Spektakels vor anderthalb Jahren. Damals spielte die Band im Vorprogramm der „Welcome To Hell“-Demo. „Katakombe“ beschreibt zu düsteren Beats die zersetzenden Auswirkungen von „­Fake News“.

🛒  Hier das Vinyl bestellen

Musikalisch haben sich die Musiker um Ted Gaier und Schorsch Kamerun diesmal eher an HipHop-Produktionen orientiert – schrill und kratzig sind sie immer noch. (Buback)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Mystische Brüste und kastrierte Philosophen

Pop-Tagebuch-Autor Eric Pfeil erinnert sich an Deutschen 80er-Indie und fragt sich, was manche Helden von damals wohl heute machen. Oder was schief gelaufen ist.

Watt en Schlick Fest 2019: Vorverkauf gestartet, zwei Headliner noch geheim

Ab sofort gibt es Tagestickets für das Festival am Kurhaus Strand Dangast. Als Acts sind unter anderem Sophie Hunger, Max Herre und Die Goldenen Zitronen sowie Lars Eidinger und Heinz Strunk bestätigt. Zwei „Secret Headliner“ werden noch bekanntgegeben.

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Plappern im Orgelhaus der aufgehenden Sonne

Faszinierend: Die beiden schönsten Versionen eines Liedes über „nur ein altes Gebäude“ stammen von Franz Lambert und Bob Dylan. Was aber haben die Goldenen Zitronen damit zu tun? Unser Kolumnist ermittelt…


Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite