Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Die Goldenen Zitronen – „Das bisschen Totschlag“


von

Natürlich hätte hier auch „Am Tag als Thomas Anders starb“ stehen können, doch wäre es unfein, ausgerechnet diesen Frühschuss stellvertretend für den Output einer Band mit solch furioser Erneuerungswut zu nennen.

Auf ihrer Debüt-LP schworen sie sich im Chor mit den Ärzten und den Toten Hosen noch darauf ein, „Für immer Punk“ zu sein. Deren eingleisigen Weg in die Charts wollten die Zitronen indes nicht gehen. Avancen der Major-Label lehnte man rigoros ab. Angewidert von der wachsenden Schar stumpfer Teilzeit-Punks mit Oberlippenbart, die die Band als Bierzelt-Combo missverstanden, machte man 1990 mit der LP „Fuck You“ Schluss mit lustig.

Neue Wege, Haltung zu zeigen

Über Labelwechsel und personelle Häutungen suchten die Ober-Zitronen Schorsch Kamerun und Ted Gaier nun nach Wegen, um Haltung und musikalische Form wieder in Einklang zu bringen. So reagierten sie auf das Bröckeln linker Gewissheiten nach dem Mauerfall und den bundesweiten Flächenbrand rassistischer Übergriffe mit der HipHop-Single „80 Millionen Hooligans“ (1992) und der LP „Das bisschen Totschlag“ (1994).

Der von giftigen Orgel-Vamps getriebene Titeltrack scheint nicht nur musikalisch vom kämpferischen Freigeist eines Gil Scott-Heron inspiriert. Während der Text auf die Gleichgültigkeit der Öffentlichkeit gegen rechte Gewalt zielt, persifliert das Video Integrationsklischees aus der keimfreien Welt der Fernsehwerbung.

Auf weiteren Platten hielten Jazz, Elektronik und Avantgarde Einzug in ihre Klangwelt. Mittlerweile skandiert Kamerun seine assoziativen Impressionen gerne über seltsamen Grooves – die Grenzen zwischen Track und Soundtrack, Punkrock und Kunst, Humor und Hirnfick sind endgültig gesprengt.


Weiterlesen: Die besten deutschen Songs aller Zeiten 


Die „Goldies“ müssten wohl schon eine Pop-Platte aufnehmen, um ihr aktuelles Publikum noch zu verstören.


„Joker 2“: Todd Phillips wird wohl Fortsetzung schreiben

Gerüchte um eine Weiterführung des „Joker“ gibt es schon lange. Eine Bestätigung, dass Joaquin Phoenix noch einmal in die Rolle von Batmans Widersacher in einer Welt ohne den Fledermausmann schlüpft, steht allerdings bis jetzt aus. Dennoch gibt es starke Hinweise: Wie der „Hollywood Reporter“ berichtet, soll Todd Phillips, der „Joker“ mitschrieb und inszenierte, für eine Fortsetzung verpflichtet worden sein. Das geht aus einem Bericht über die mächtigsten Anwälte der Filmindustrie hervor, in dem es heißt, dass die Fortsetzung der Oscar-prämierten Comic-Verfilmung definitiv in Arbeit ist. Neues DC-Universum mit Superman und Joker In der Liste findet sich auch ein Eintrag für den…
Weiterlesen
Zur Startseite