Die Haut, in der ich wohne Regie: Pedro Almodovar


Tobis Kinostart: 20. Oktober 2011

Wie Almodovar es schafft, in seinen durch schrille Farben und Dekors künstlich anmutenden Filmen derart mitreißende, glaubhafte Emotio­nen zu erzeugen, wird wohl immer ein Rätsel bleiben. Auch den Roman von Thierry Jonquet hat der Spanier seinem unverwechselbaren Stil unterworfen. Der Stoff passt perfekt zu seinen Obsessionen.

Dr. Robert Legard (Antonio Banderas) ist eine Koryphäe der plastischen Chirurgie. Bei seinen neidischen Kollegen ist er aber umstritten, seit er ein Material entwickelt hat, das von echter Haut nicht zu unterscheiden ist. Für sein Experiment hat er nur einen Patienten: eine junge Frau namens Vera Cruz (Elena Anaya) in einem Ganzkörperanzug, die er in einem Raum seiner luxuriösen Privatklinik wie eine Gefangene hält und besessen durch Monitore beobachtet. Als dort eingebrochen wird, offenbart sich ein dunkles Geheimnis um traumatischen Verlust, Liebe, Wahn und Identität.

Mit schmerzlicher Zärtlichkeit hat Almodovar einen Thriller inszeniert, der sich trotz Horror-Atmosphäre und absurdem Humor natürlich als Melodram entpuppt. Wie bei einer Hauttransplantation deckt er Schicht für Schicht die tragischen Hintergrunde auf, verliert bei aller Raffinesse allerdings zuweilen die Übersicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pedro Almodóvar :: Julieta


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exklusives Featurette zum neuen Almodóvar-Film „Julieta“ + Gewinnspiel

Bei uns können Sie ein exklusives Video zu Pedro Almodóvars neuem Film „Julieta“ sehen. Außerdem verlosen wir Fan-Pakete.

Pedro Almodovar: Torero im Kampf der Geschlechter

Ein neuer Bildband würdigt das Werk des spanischen Regiekünstlers Pedro Almodovar, sein neuer Film "Die Haut, in der ich wohne" verstört und begeistert zugleich. Lesen Sie hier eine persönliche Hommage von Andreas Kilb.

Oktober 2011

Die neue Ausgabe mit dem exklusiv für uns gestalteten Noel Gallagher-Cover von Klaus Voormann, dem Interview dazu und dem großen Special zu Pink Floyd. Außerdem im Heft: Nick Lowe, Pedro Almodóvar, Björk u. v. a.


20 Jahre ROLLING STONE: 20 ewig legendäre Orte des Pop

In den vergangenen Wochen haben wir Autoren und Redakteure gebeten, die wichtigen, kuriosen, entscheidenden, peinlichen, großartigen Momente, Ereignisse und Produkte der letzten 20 Jahre aufzulisten. Denn Listen sind nicht nur das liebste Streitobjekt, sondern auch die heimliche Leidenschaft vieler ROLLING-STONE-Leser (und -Redakteure!). Und sie haben eine lange Tradition in der Popkultur. Listen ordnen eine unübersichtliche Welt, sie fordern zum Wettstreit heraus, sie unterhalten und provozieren. Auch wenn sich bei den 20 ewig legendären Orten des Pop sicherlich um die ein oder andere Platzierung streiten lässt, eine Reiseempfehlung sind allemal und für echte Musikfans Zeit ihres Lebens irgendwie auch ein Pflichtprogramm.…
Weiterlesen
Zur Startseite