Die Toten Hosen In Aller Stille


JKP/Warner


von

Erstmals seit 26 Jahren arbeiten die Toten Hosen ohne ihren Produzenten Jon Caffery, das ist durchaus bedeutend. Dahinter steckt offenbar eine gewisse Unzufriedenheit mit dem letzten Album, „Zurück zum Glück“. Die Band sah sich auf einer kreativen Einbahnstraße. Der Produzent war nicht schuld, aber zumindest eine veränderbare Größe. Und so wurde an seiner statt Vincent Sorg verpflichtet, der bislang zum Beispiel In Extremo und die Donuts zu deren Brachial-Sounds verholfen hat.

Allzu viel Hörbares hat er nicht getan, doch klingen die Hosen jetzt ein bisschen straffer, in der Offensive besser organisiert. Tatsächlich wirkt „In aller Stille“ durchgängiger und konsistenter als die vorigen Werke. (Fast) nichts ist gänzlich neu, doch finden sich in dem neuen Repertoire keine Ausfälle oder größeren Qualitätsschwankungen. Vielmehr hat man den Eindruck, dass diese Lieder nicht routiniert hergestellt, sondern errungen wurden.

Mehr kann man nicht verlangen! Die Hosen beackern ihr Feld, vertonen Campinos Reflexionen über Vergänglichkeit und Ewigkeit. Schön bizarr ist ein Lied namens „Disco“, in dem Dekadenz und hohle Birnen an den Pranger müssen, gut so. Richtiggehend ein Novum ist „Auflösen“, ein modernes Liebeslied, das Campino im Duett mit Birgit Minichmayr singt. Die Österreicherin war Teil der „Dreigroschenoper“-Besetzung, der auch Campino angehörte, sie singt sehr schön.

Was sonst noch? Viele Riffs, viel Blut und Schweiß, ein bisschen Selbstversicherung und jede Menge ernsthafte Gedanken über das Leben, diese seltsame Vorstellung. Was es damit auf sich hat, darüber diskutiert Campino in Klassenzimmern, auf Theaterbühnen, vor Filmkameras. Und eben auch auf den Platten der Toten Hosen, die diesmal der Inhaltsschwere wegen kein Witzlied aufgenommen haben. Ich habe es nicht vermisst.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neil Young: Das sind seine 6 seltsamsten und schwierigsten Alben

Von Synthesizern bis zu Rockabilly schlug Neil Young viele unerwartete Haken. Eine Auswahl der ausgefallensten Alben.

Godsmack: Die erfolgreichsten Alben der Bostoner Rockband #DaheimDabeiKonzerte

Godsmack sind heute mit einer exklusiven #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld widmen wir uns einigen ihrer besten Alben.

Max Raabe: Diese Alben sollte man gehört haben #DaheimDabeiKonzerte

Max Raabe ist heute mit einer exklusiven #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld widmen wir uns einigen seiner besten Alben.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Klasse von '87: War 1987 das beste Musikjahr aller Zeiten?

1986 war ja – wie auch unser Pop-Tagebuch-Kolumnist Eric Pfeil unlängst festellte, ein musikalisch eher unbedeutsames Jahr. 1987 erwies sich da schon als ganz anderes Kaliber – sowohl was den Mainstream angeht, als auch den Alternative-Sektor. Wichtige Alben etablierter Künstler erschienen – Michael Jackson, Sting, Springsteen, Prince –, dazu gab es Platten von Musikern, die den Durchbruch endgültig schafften (George Michael, U2, R.E.M., INXS) sowie Newcomer a lá Terence Trent D'Arby und Guns N'Roses. Eric B & Rakim als auch Public Enemy legten gleich mit ihren Debüts Meilensteine vor. Pixies und Dinosaur Jr. veröffentlichten grandiose Erstlinge, Sonic Youth lärmten immer…
Weiterlesen
Zur Startseite