Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Dietrich Brüggemann Heil


Prittwitz ist ein Städtchen genau an der Grenze zwischen Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt und wird daher von gleich drei Teams des Verfassungsschutzes überwacht, was auch nötig ist, denn das Kaff hat ein Problem mit Rechtsradi­kalen. Deren Anführer, Sven, ist besonders eifrig und plant gar, um der Nazi­braut Doreen zu imponieren und sich gegen die westdeutschen Nazi-Hipster (kurz: Nipster) durchzusetzen, in Polen einzumarschieren. Der afrodeutsche Erfolgsautor Sebastian Klein, der mit seiner hochschwangeren Freundin Nina  am Prenzlauer Berg lebt (sie betreibt ein „Duft-Atelier“), wurde eingeladen, dort aus seinem Buch „Das braungebrannte Land“ zu lesen. In Bahnhofsnähe macht er erste Bekanntschaft mit einem Baseballschläger  und wird bewusstlos ins Naziversteck geschleppt. Dort erwacht er ohne Gedächtnis und spricht seinen Kidnappern jede dumpfe Parole nach. Die wittern ihre Chance: Ein Schwarzer, der rechtes Gedankengut vertritt, ist die hipste Geheimwaffe gegen Überfremdung und hebelt jeden Political-Correctness-Diskurs aus. Während Nina sich mithilfe des Dorfpolizisten Sascha auf die Suche nach ihrem verschollenen Freund macht, die Rechten – alles V-Männer verschiedener Verfassungsschützer – die Fernsehsender kapern und sich bei der Planung des Polenfeldzugs gegenseitig zerfleischen, diskutieren Intellektuelle angesichts der ungeheuerlichen Geschehnisse in Talkshows hilflos die Reflexivität des Verbs „erinnern“.

Klingt wie eine schlimme Klamotte? Ist es auch. Aber es ist eine sehr, sehr schlaue schlimme Klamotte, denn Regisseur Dietrich Brüggemann macht sich hier mit bitterbösem Witz nicht nur über rechte Dummheit, linke Ideologie und Bio-Bürgertum, sondern auch und vor allem über Medien, Kulturbetrieb und Staatsgewalt lustig (Letztgenannte wird u. a. von Heinz Rudolf Kunze, Thees Uhlmann, Bernd Begemann und Andreas Dresen verkörpert), die allesamt viel zu sehr in ihre je eigenen Mechanismen und Eitel­keiten verstrickt sind, um sich mit dem eigentlichen Problem auseinander­zusetzen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe

Athina Rachel Tsangari :: Chevalier


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit, des Zusammenkommens und der inneren Ruhe. Für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim gibt es allerdings statt eines fröhlichen Weihnachtsfests den blanken Horror, als eines Abends das Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer Obszönitäten ins Telefon stöhnt und droht, alle umzubringen. Die Studentinnen nehmen den Anruf zunächst nicht ernst, doch als eine ihrer Freundinnen scheinbar spurlos verschwindet, suchen sie Hilfe bei der Polizei, die allerdings die Sache auch nicht weiter verfolgt, sondern als Nebensächlichkeit abstempelt. Erst als eine Leiche entdeckt wird und weitere Studentinnen verschwinden, nimmt sie sich der Sache…
Weiterlesen
Zur Startseite