Freiwillige Filmkontrolle


Dietrich Brüggemann Heil



von

Prittwitz ist ein Städtchen genau an der Grenze zwischen Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt und wird daher von gleich drei Teams des Verfassungsschutzes überwacht, was auch nötig ist, denn das Kaff hat ein Problem mit Rechtsradi­kalen. Deren Anführer, Sven, ist besonders eifrig und plant gar, um der Nazi­braut Doreen zu imponieren und sich gegen die westdeutschen Nazi-Hipster (kurz: Nipster) durchzusetzen, in Polen einzumarschieren. Der afrodeutsche Erfolgsautor Sebastian Klein, der mit seiner hochschwangeren Freundin Nina  am Prenzlauer Berg lebt (sie betreibt ein „Duft-Atelier“), wurde eingeladen, dort aus seinem Buch „Das braungebrannte Land“ zu lesen. In Bahnhofsnähe macht er erste Bekanntschaft mit einem Baseballschläger  und wird bewusstlos ins Naziversteck geschleppt. Dort erwacht er ohne Gedächtnis und spricht seinen Kidnappern jede dumpfe Parole nach. Die wittern ihre Chance: Ein Schwarzer, der rechtes Gedankengut vertritt, ist die hipste Geheimwaffe gegen Überfremdung und hebelt jeden Political-Correctness-Diskurs aus. Während Nina sich mithilfe des Dorfpolizisten Sascha auf die Suche nach ihrem verschollenen Freund macht, die Rechten – alles V-Männer verschiedener Verfassungsschützer – die Fernsehsender kapern und sich bei der Planung des Polenfeldzugs gegenseitig zerfleischen, diskutieren Intellektuelle angesichts der ungeheuerlichen Geschehnisse in Talkshows hilflos die Reflexivität des Verbs „erinnern“.

Klingt wie eine schlimme Klamotte? Ist es auch. Aber es ist eine sehr, sehr schlaue schlimme Klamotte, denn Regisseur Dietrich Brüggemann macht sich hier mit bitterbösem Witz nicht nur über rechte Dummheit, linke Ideologie und Bio-Bürgertum, sondern auch und vor allem über Medien, Kulturbetrieb und Staatsgewalt lustig (Letztgenannte wird u. a. von Heinz Rudolf Kunze, Thees Uhlmann, Bernd Begemann und Andreas Dresen verkörpert), die allesamt viel zu sehr in ihre je eigenen Mechanismen und Eitel­keiten verstrickt sind, um sich mit dem eigentlichen Problem auseinander­zusetzen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe

Athina Rachel Tsangari :: Chevalier


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish: Erinnerung an Lieblings-Fan-Moment rührt sie zu Tränen

Die Dokumentation „The World’s A Little Blurry“ über Leben und Karriere von Billie Eilish feierte am Freitag (26. Februar 2021) ihre weltweite Premiere auf Apple TV+.

TV-Tipp: Arte-Dokumentation „John & Yoko“

Am 5. März strahlt der Sender ARTE eine Dokumentation über John Lennon und Yoko Ono aus.

Billie Eilish zeigt „ilomilo“ als Live-Version aus Doku „The World's A Little Blurry“

Billie Eilish gibt weitere Einblicke preis und kündigt ein Pre-Premieren-Event für die Doku „The World's A Little Blurry“ mit exklusiven Interviews an.


Das sind die Filmhighlights in 2021

Billie Eilish: Erinnerung an Lieblings-Fan-Moment rührt sie zu Tränen

Am Donnerstag (25. Februar 2021) fuhr Billie Eilish in ihrem mattschwarzen Dodge Challenger zu der Live-Premiere ihres Dokumentarfilms „The World’s A Little Blurry“, der am Freitag (26. Februar 2021) weltweit debütierte. Dazu begab sich die 19-jährige zurück nach Los Angeles – ihrer Heimatstadt und den Ort, wo ihre Geschichte begann. Die Dokumentation portraitiert mit bislang unveröffentlichtem Material das Leben und die Karriere der noch jungen Sängerin. Nachdem sie den Track „Ilomilo“ sang, war ein weiterer Teil der Premiere ein Interview mit Zane Lowe von Apple Music. Dieses konnte kostenlos auf Apple TV+, Apple Music und ihrem YouTube-Channel aufgerufen werden. In…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €