Diverse New Multitudes


Rounder/Universal VÖ: 02. März 2012


von

Das Archiv von Woody Guthrie gibt immer noch viel her, wenn Tochter Nora einmal Einlass gewährt hat. 14 Jahre nach der Erstbegehung durch das transatlantische Tandem Billy Bragg & Wilco („Mermaid Avenue“, demnächst als Deluxe-Ausgabe), durfte sich nun Jay Farrar aufmachen, nach Vorlagen und Fragmenten zu fahnden. Dem Son-Volt-Chef schlossen sich Will Johnson (Centro-Matic), Anders Parker (Varnaline) und Yim Yames an (so nennt sich der My-Morning-Jacket-Kopf hier).

„New Multitudes“ nimmt zwei unterschiedliche Lebensphasen von Guthrie in „Old L.A.“ ins Visier. Und entspricht Steve Earles Verdikt, wonach der Mann mit der Faschisten-Killer-Gitarre kein politischer Schreiber war, nur „ein Schreiber in sehr politischen Zeiten“. Die Sehnsucht nach der entsprechenden Gefährtin bleibt. „Ain’t no reactionary babe, gonna ease my revolutionary mind“, schmachtet Yim Yames da aufs Schönste. Den dramatisch zugespitzten Lärm verkneifen sich andere Songs zum Thema („Talking Empty Bed Blues“, „Careless Reckless Love“), und zumal „Chorine“ und „Fly High“ funkeln als wundervolle, elegisch-zart umgesetzte Liebeslieder.

Ziemlich irdisch – und doch mit dem Blick ins Jenseits – kommen die Guthrie-typischen Mutmacher „No Fear“ und „Hoping Machine“ daher, das Farrar wieder singt, als sei Americana eigens für seine Stimme erfunden worden. Doch so sehr Guthrie die Menschen ermächtigen wollte, so wenig entließ er sie aus ihrer Verantwortung. „Change the ways of this changing world“, hebt das „New Multitudes“-Quartett fast beschwörend wie ein Gospel-Chor an. Die Botschaft ist so aktuell wie bei Woody Guthrie’s Geburt vor nun 100 Jahren.

Das Album erscheint erst am 02. März 2012. Wir haben jedoch schon jetzt den exklusiven Vorab-Stream:

New Multitudes – A Tribute To Woody Guthrie from Jay Farrar, Will Johnson, Anders Parker, Yim Yames by Rolling Stone Magazin


ÄHNLICHE KRITIKEN

My Morning Jacket :: The Waterfall

Laura Veirs :: Tumble Bee

My Morning Jacket :: Circuital


ÄHNLICHE ARTIKEL

My Morning Jacket machen aus „The Waterfall“ nachträglich ein Doppel-Album

Die Band um Sänger Jim James veröffentlicht am Freitag (10. Juli) überraschend neue Songs.

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Hall über Quitschau

Kürzlich habe ich mal wieder Schallplatten aufgelegt. In einer Kirche. Ich werde nur noch in Kirchen auflegen. Überhaupt werde ich einige Dinge nur noch in Kirchen tun. Andere wiederum nicht.

My Morning Jacket gedenken der Opfer von Paris und covern Eagles Of Death Metal

Bei ihrem Auftritt in New York spielte die Band um Sänger Jim James "I Love You All The Time" und bat um eine Schweigesekunde.


My Morning Jacket machen aus „The Waterfall“ nachträglich ein Doppel-Album

My Morning Jacket machten 2015 mit ihrer letzten LP „The Waterfall“ keinen Hehl daraus, dass sie Grateful Dead, Pink Floyd und Psychedelia verehren. Ein „unerhörter Klangkosmos, der von einem Gespür für feingliedrige Inszenierungen und verschnörkelte Melodien zusammengehalten wird“, wie Gunther Reinhardt im ROLLING STONE urteilte. Fünf Jahre nach Songs wie dem epischen „Tropics (Erase Traces)“ gibt es Nachschub aus den Sessions zu dem Album. Am Freitag (10. Juli) erscheint „The Waterfall II“, das ebenfalls von der idyllischen Umgebung in Stinson Beach inspiriert ist, die etwas nördlich von San Francisco liegt, und in der sich die Band zu den Aufnahmen einfand.…
Weiterlesen
Zur Startseite