Eurythmics Be Yourself Tonight

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Mit „Sweet Dreams“ wurden die Eurythmics 1983 fast zu Weltstars. Um die USA zu erobern, fehlte ihnen aber noch etwas. Mit „Be Yourself Tonight“ (1985) arbeitete das britische Duo erfolgreich und vor allem überzeugend die Amerika-Checkliste ab. Für das Duett „Sisters Are Doin’ It For Themselves“ gewannen sie Aretha Franklin, neben der Annie Lennox bestand, besser als George Mi­chael („I Knew You ­Were Waiting“) anderthalb Jahre später. Die Mundharmonika, das hörte man nach drei Sekunden, spielte auf dem dringend wiederzu­entdeckenden „There Must Be An Angel“ Stevie Wonder, der Chor singt Gospel. Mi­chael Kamen arrangierte die Streicher. Himmlisch!

Eurythmics – Be Yourself Tonight jetzt bei Amazon.de kaufen
https://www.youtube.com/watch?v=RCdneDxFRYQ

Schon ein Jahr später wurde mit „Revenge“ (1986,★★★) der langsame Niedergang der Eurythmics eingeleitet. Leider, denn es ist ihr überzeugendstes Album, es hätte sich viel besser verkaufen müssen. „When Tomor­row Comes“ und „Thorn In My ­Side“ würden als ­jene Singles in Erinnerung bleiben, die, obwohl in einem grauen Musikjahr erschienen, am zeitlosesten klingen. „Wir kamen also zurück zu diesem Bauernhof nach Deutschland“, erinnerte sich Dave Stewart an die Aufnahmen bei Conny Plank in Wolperath. Anders als beim verhunzten Eurythmics-­­Debüt, „In The Garden“, stellte sich der Krautrock-Produzent hier jedoch völlig in den Dienst der zwei Songwriter.

https://www.youtube.com/watch?v=_AmkmqYEarw

Das kühne Durchmessen dreier Genres in drei Jahren endete 1987, nach Soul und Rock, mit Sample-­basierten Synthie-Sounds. „Sa­vage“ (1987,★★★) ist als Statement, als Experiment bedeutsamer als die einzelnen Lieder. Die Album-­Credits führen neben Lennox und Stewart nur einen einzigen weiteren Musiker auf, und alle drei zeichneten für „Keyboards and Programming“ verantwortlich. Das technoide „Beethoven (I Love To Listen To)“ entfremdete Fans schon durch den Titel, und es war ein mutig-­monotones Spoken-­Word-Stück, weitestgehend ­ohne Melodie. Das Duo kämpfte nicht mehr um Hits.

Und Lennox setzte sich im Video, vielleicht ein letztes Mal, die Marilyn-Monroe-­Perücke auf. Sie hatte alle Rollen gespielt. (RCA/­Sony Music)

https://www.youtube.com/watch?v=B_dkd8DYHHc
Eurythmics – Be Yourself Tonight jetzt bei Amazon.de kaufen
Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite